. Spendenlauf

Frauen laufen gegen den Krebs

Rund 15.000 Frauen werden am 8. Mai 2010 zum 27. AVON RUNNING Berliner Frauenlauf erwartet. Die Berliner Krebsgesellschaft ruft alle begeisterten Läuferinnen auf, Sponsored-Walk-Teams zu bilden. Die Spenden der Laufteams fliessen in den Härtefonds der Berliner Krebsgesellschaft und kommen damit unmittelbar krebskranken Frauen zu Gute.
Frauen laufen gegen den Krebs

Foto: Camera4

Wenn am 8. Mai 2010 um 14.30 Uhr der erste Startschuss an der Siegessäule fällt, werden rund 15.000 Läuferinnen Berlin in Bewegung setzen; auch Sabrina Mockenhaupt und andere prominenter Sportlerinnen werden dabei sein. Ob Amateur oder Profi, alle Läuferinnen gehen für ein einziges Ziel an den Start: Sie wollen Frauen mit Brustkrebs helfen.

Damit noch mehr Spenden für diesen guten Zweck zusammenkommen, ruft die Berliner Krebsgesellschaft auch in diesem Jahr wieder alle Teilnehmerinnen zur Gründung von Sponsored-Walk-Teams auf. Dafür sucht sich jede Läuferin im Vorfeld mindestens eine Mitläuferin sowie Sponsoren, die für jeden gelaufenen Kilometer oder pauschal für den ganzen Lauf einen Geldbetrag spenden. Die Spenden fliessen direkt in den Härtefonds der Berliner Krebsgesellschaft.

Und so läuft's:

  • Laufteam gründen
  • Läuferinnen unter www.berliner-frauenlauf.de bis zum 23.4.2010 anmelden!
  • Sponsoren suchen, die für jeden gelaufenen Kilometer einen Geldbetrag zusagen
  • viele Kilometer laufen und so das Sponsoring erhöhen
  • die erlaufenen Gelder im Anschluss spenden.

"Mit über 55.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung der Frau. Wir freuen uns deshalb über das wachsende Engagement gegen diese Tumorerkrankung, sagt Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft, angesichts stetig steigender Teilnehmerzahlen. Im vergangen Jahr haben insgesamt 14.341 Frauen am AVON Frauenlauf teilgenommen. Damit konnte abermals der Teilnehmerrekord des Vorjahres gebrochen werden.

Der AVON RUNNING Berliner Frauenlauf ist Deutschlands grösster Frauenlauf und eine der weltweit grössten Veranstaltungen gegen Brustkrebs.

Die Berliner Krebsgesellschaft freut sich über jedes Laufteam und jede Spende: Spendenkonto: 55 77 55 600, BLZ 100 400 00, Commerzbank.

Kontakt und Anmeldung zum Sponsored Walk

Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin
Julia Baumann, Maren Müller
Telefon: 030 - 2 83 24 00

E-Mail: info(at)berliner-krebsgesellschaft.de

Link: http://www.berliner-krebsgesellschaft.de/

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Mit rund 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Wie man Brustkrebs vorbeugen kann, erläutert Dr. Jürgen Klinghammer, Vorstandschef der Ärzteorganisation GenoGyn.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.