. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Frauen im Alter sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland die Todesursache Nummer 1. Allerdings sind Frauen vom Herz-Kreislauf-Tod häufiger betroffen als Männer. Bluthochdruck und Rauchen scheinen dabei eine Schlüsselrolle zu spielen.
Frauen im Alter sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Männer

Frauen häufiger von Herz-Kreislauf-Tod betroffen

In Deutschland sterben etwa 44 Prozent aller Frauen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei Männern beträgt der Anteil nur 36 Prozent. Frauen erleiden zwar seltener einen Herzinfarkt als Männer, sterben jedoch doppelt so häufig an Herzschwäche. An den Spätfolgen von Bluthochdruck auf das Herz sterben Frauen sogar dreimal häufiger als Männer. „Auf geschlechtsspezifische Risikofaktoren allein lassen sich diese Unterschiede nicht zurückführen“, sagt Professor Dr. med. Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. „Denn die meisten Erkrankungen treten erst nach den Wechseljahren auf.“

Nach den Wechseljahren steigt der Blutdruck an

So nehmen viele Frauen nach der Menopause an Gewicht zu und entwickeln einen Bluthochdruck. Während jüngere Frauen seltener einen erhöhten Blutdruck haben als Männer, kehrt sich das Verhältnis im Alter genau um. Frauen sind dann auch stärker von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen. Auch Rauchen scheint Frauen mehr zu schaden als Männern. Dies könnte nach Einschätzung von Professor Hausberg an einer höheren Empfindlichkeit der Schleimhaut in den Atemwegen, aber auch an unterschiedlichen Rauchgewohnheiten liegen: „Frauen fällt es insbesondere im Alter schwerer, das Rauchen aufzugeben“, erläutert der Internist vom Städtischen Klinikum Karlsruhe.

Der Hochdruckliga zufolge gibt es auch in der Behandlung schwer erklärbare Unterschiede: Demnach verordnen Ärzte Frauen häufiger harntreibende Mittel, Diuretika und Betablocker zur Hochdrucktherapie. Mittel gegen hohe Cholesterinwerte bleiben dagegen eher Männern vorbehalten. Dies entspreche aber nicht den Empfehlungen, die auf Risiko-Scores wie dem PROCAM-Score beruhen, meint Professor Hausberg. Der PROCAM Risiko-Score erlaubt es, das Risiko einzuschätzen, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden.

Frauen profitieren von Bewegung und gesunder Ernährung

Zur Prävention rät die Hochdruckliga, bei Frauen öfter den Blutdruck zu messen und zwar auch per 24-Stunden-Messung zu Hause. So könne sich die Hochdruckerkrankung rechtzeitig diagnostizieren lassen. Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass Frauen von gesunder Ernährung und Bewegung sogar mehr profitieren als Männer. Hausberg: „Hier wäre eine stärkere Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wichtig und nachgewiesenermaßen wirksam“.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Herzinsuffizienz

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.