Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frauen-Herzen reagieren empfindlicher auf kardiovaskuläre Risikofaktoren

Auch vermeintlich gesunde Menschen können bereits kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweisen, die langfristig eine Herzschwäche begünstigen. Frauenherzen reagieren dabei empfindlicher auf Risikofaktoren als Männerherzen.
herz, frauen, frauenherzen

Der Herzmuskel von Frauen reagiert besonders empfindlich auf Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte

Auch vermeintlich gesunde Menschen können bereits in jüngeren Jahren einen kardiovaskulären Risikofaktor aufweisen, der langfristig eine Herzschwäche begünstigt. Das ist das Ergebnis der STAAB-Kohortenstudie, die auf einer repräsentativen Stichprobe der Einwohner der Stadt Würzburg beruht. Insgesamt 5.000 Probanden im Alter von 30 bis 79 und ohne bekannte Herzinsuffizienz wurden innerhalb von circa drei Jahren zweimal untersucht.

Ziel der Studie, die am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI) und dem Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE-B) durchgeführt wurde, war es, herauszufinden, wie häufig eine noch unentdeckte Herzschwäche in der Bevölkerung auftritt und welche Faktoren die frühen Stadien der Volkserkrankung auslösen.

Nur wenige Probanden wirklich gesund

Bei einer Stichprobe unter 1.818 Teilnehmern sollten zunächst Normwerte für ein gesundes Herz erstellt werden. Dabei konzentrierten sich die Forscher auf die Probanden, die keine bekannten Herzerkrankungen und keine kardiovaskulären Risikofaktoren hatten. "Überraschenderweise waren das sehr wenige", bemerkt die Kardiologin Dr. Caroline Morbach.

"Von den 1.818 Probanden waren lediglich 542 Personen augenscheinlich gesund. Das ist noch nicht einmal jeder dritte. Die anderen 1.276 Personen hatten mindestens einen kardiovaskulären Risikofaktor."

 

Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck

Zu den Risikofaktoren zählen Übergewicht (Adipositas, BMI über 30kg/m2), Diabetes mellitus, Nikotinkonsum, Bluthochdruck (Blutdruck höher als 140/90 mmHg oder eine blutdrucksenkende Therapie) und Fettstoffwechselstörungen (LDL-Cholesterin-Wert von über 190 mg/dl oder fettsenkende Therapie).

"Allein diese Erkenntnis ist schon ein Alarmzeichen", warnt Caroline Morbach. "Sehr viele Menschen haben vor allem schon in jüngeren Jahren mindestens einen kardiovaskulären Risikofaktor."

Frauen-Herzen reagieren empfindlicher auf Risikofaktoren

Generell reagierten Frauen-Herzen empfindlicher auf kardiovaskuläre Risikofaktoren, insbesondere auf Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte. Am gefährlichsten für den Herzmuskel beider Geschlechter zeigte sich Übergewicht.

"Diese Ergebnisse belegen einmal mehr, wie wichtig ein gesunder Lebensstil und Achtsamkeit im Alltag sind", kommentiert Prof. Stefan Störk, Leiter der Klinischen Forschung und Epidemiologie im DZHI. "Versuchen Sie, Ihr Normalgewicht zu erreichen und zu halten, ernähren Sie sich gesund, meiden Sie Nikotin und dauerhaften Stress und lassen Sie regelmäßig Ihre Risikowerte wie Blutdruck, Blutzucker und Blutfette bei Ihrem Hausarzt kontrollieren."

Normwerte für gesunde Herzfunktion

Im Rahmen der Untersuchung erstellten die Würzburger Forscher auch Normwerte für eine gesunde Herz-Funktion anhand der systolischen und diastolischen Verformung des Herzmuskels. Beim Herzecho, einer Ultraschalluntersuchung, wird die Bewegung des Herzmuskels sichtbar. Das Verkürzungs- und Ausdehnungsprofil, das über strain (Maß der Längenveränderung) und strain rate (Geschwindigkeit der Längenveränderung) gemessen wird, liefert wichtige Informationen über die Pumpleistung.

Bislang gab es weder Referenzwerte für die diastolische strain rate noch ausreichende Erkenntnisse über die Auswirkungen von Alter und Geschlecht auf die Verformung des Herzmuskels. Die aktuelle Unterschung wurde im Fachmagazin Plos One veröffentlicht.

Foto: blue planet studio/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frauengesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin