Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Frauen haben wohl ein höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

Montag, 16. März 2015 – Autor: Cornelia Wanke
270.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Schlaganfall. 55 Prozent von ihnen sind Frauen. Jüngere Studien zeigten, dass für Frauen das Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen, höher ist als für Männer. Darauf weist die Deutsche Schlaganfallhilfe in einer Pressemitteilung hin.

Risiko Schlaganfall: Frauen sind eher gefährdet als Männer – Foto: XtravaganT - Fotolia

Als Beispiel nennt die Deutsche Schlaganfallhilfe das Vorhoffflimmern: Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland litten an dieser Herzrhythmusstörung. Sie erhöhe das Schlaganfall-Risiko fünffach. Man könnte nun davon ausgehen, dass das für Männer und Frauen gleichermaßen gilt. Forscher aus Stockholm und Birmingham hätten nun aber herausgefunden, dass gerade Frauen mit Vorhoffflimmern zusätzlich gefährdet sind. Im Vergleich zu Männern haben sie, wenn sie auch an Vorhofflimmern leiden, ein 18 Prozent höheres Risiko für einen Schlaganfall.

Rauchende Frauen häufiger von Schlaganfall betroffen als rauchende Männer

Auch Raucher seien ungleich betroffen. So habe eine Auswertung des US National Health Interview Survey ergeben, dass rauchende Männer ihr Schlaganfall-Risiko um das 1,7-fache erhöhen, Frauen dagegen um das 3-fache. Besonders gefährdet seien sie bei gleichzeitiger Einnahme der Antibabypille, da weibliche Hormone die Bildung von Thrombosen zusätzlich begünstigten.

 

USA macht Frauen-Leitlinie zur Schlaganfall-Prävention; Vorbild für Deutschland?

Ebenso habe die Schlafapnoe (nächtliche Atemaussetzer) bisher als ein vornehmlich männliches Problem gegolten. „Das stimmt tendenziell, doch spanische Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass betroffene Frauen ebenso ein höheres Schlaganfall-Risiko haben“, schreibt die Deutsche Schlaganfallhilfe. Weitere ungleiche Risiken seien Migräne mit so genannter Aura. Diese erhöhe das Schlaganfall-Risiko bei Frauen leicht. Und laut einer finnischen Studie seien Frauen auch von Hirnblutungen durch Aneurysmen (Gefäßaussackungen) häufiger betroffen.

Die Studienlage habe die US-amerikanische Schlaganfall-Gesellschaft dazu veranlasst, spezielle Frauen-Leitlinien zur Schlaganfall-Prävention herauszugeben. Ob die Deutsche Schlaganfallhilfe sich nun auch für spezielle Frauen-Leitlinien aussprechen will, ließ sie jedoch offen.

Foto: Fotolia - XtravaganT

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Zeitdruck, eine Abfuhr vom Chef, ständige Ablenkung: Im Berufsleben gibt es viele Faktoren, die Stress auslösen. Psychologen der Universität des Saarlandes konnten jetzt diesen Alltagsstress tatsächlich messen: anhand der Veränderungen in der Stimme.

Die Bundesregierung hat den kostenlosen Corona-Test abgeschafft. Seit heute müssen die Bürger an den offiziellen Teststellen für den Test drei Euro zahlen. Warum das ausgerechnet bei steigenden Infektionszahlen passiert, hat einen banalen Grund.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin