. Deutsche Schlaganfallhilfe

Frauen haben wohl ein höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

270.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Schlaganfall. 55 Prozent von ihnen sind Frauen. Jüngere Studien zeigten, dass für Frauen das Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen, höher ist als für Männer. Darauf weist die Deutsche Schlaganfallhilfe in einer Pressemitteilung hin.

Risiko Schlaganfall: Frauen sind eher gefährdet als Männer

Als Beispiel nennt die Deutsche Schlaganfallhilfe das Vorhoffflimmern: Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland litten an dieser Herzrhythmusstörung. Sie erhöhe das Schlaganfall-Risiko fünffach. Man könnte nun davon ausgehen, dass das für Männer und Frauen gleichermaßen gilt. Forscher aus Stockholm und Birmingham hätten nun aber herausgefunden, dass gerade Frauen mit Vorhoffflimmern zusätzlich gefährdet sind. Im Vergleich zu Männern haben sie, wenn sie auch an Vorhofflimmern leiden, ein 18 Prozent höheres Risiko für einen Schlaganfall.

Rauchende Frauen häufiger von Schlaganfall betroffen als rauchende Männer

Auch Raucher seien ungleich betroffen. So habe eine Auswertung des US National Health Interview Survey ergeben, dass rauchende Männer ihr Schlaganfall-Risiko um das 1,7-fache erhöhen, Frauen dagegen um das 3-fache. Besonders gefährdet seien sie bei gleichzeitiger Einnahme der Antibabypille, da weibliche Hormone die Bildung von Thrombosen zusätzlich begünstigten.

USA macht Frauen-Leitlinie zur Schlaganfall-Prävention; Vorbild für Deutschland?

Ebenso habe die Schlafapnoe (nächtliche Atemaussetzer) bisher als ein vornehmlich männliches Problem gegolten. „Das stimmt tendenziell, doch spanische Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass betroffene Frauen ebenso ein höheres Schlaganfall-Risiko haben“, schreibt die Deutsche Schlaganfallhilfe. Weitere ungleiche Risiken seien Migräne mit so genannter Aura. Diese erhöhe das Schlaganfall-Risiko bei Frauen leicht. Und laut einer finnischen Studie seien Frauen auch von Hirnblutungen durch Aneurysmen (Gefäßaussackungen) häufiger betroffen.

Die Studienlage habe die US-amerikanische Schlaganfall-Gesellschaft dazu veranlasst, spezielle Frauen-Leitlinien zur Schlaganfall-Prävention herauszugeben. Ob die Deutsche Schlaganfallhilfe sich nun auch für spezielle Frauen-Leitlinien aussprechen will, ließ sie jedoch offen.

Foto: Fotolia - XtravaganT

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Schlaganfällen geht häufig Vorhofflimmern voraus, doch bleibt die Grunderkrankung oft unentdeckt. Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass ein verlängertes Langzeit-EKG Vorhofflimmern häufiger entdeckt und somit den nächsten Schlaganfall verhindern kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wie kann die medizinische Versorgung von älteren und hochbetagten Menschen verbessert werden? Über diese Frage haben sich die Gesundheitsminister der Bundesländer bei ihrer Konferenz in Bremen am Mittwoch und Donnerstag ausgetauscht.
Hormonspiralen mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sollen eine Schwangerschaft verhindern. Es mehren sich jedoch auch die Hinweise, dass die Verhütungsmethode zu psychiatrischen Nebenwirkungen wie Depressionen, Ängsten und Schlafstörungen führen kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.