Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.01.2020

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, könnten so ihr Brustkrebs-Risiko senken

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, haben ein geringeres Brustkrebs-Risiko als Frauen, deren Gewicht in der Zeitspanne gleich bleibt. Das zeigt eine Studie von Forschern der American Cancer Society.
sportlich, gesunde ernährung, fitness

Frauen nach der Menopause können ihr Brustkrebs-Risiko senken, wenn sie abnehmen

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, haben ein geringeres Brustkrebs-Risiko als Frauen, deren Gewicht in der Zeitspanne gleich bleibt. Das zeigt eine Studie von Forschern der American Cancer Society, der Harvard T.H. Chan School of Public Health und anderen Forscungseinrichtungen.

Übergewicht ist ein bekanntes Risiko für Brustkrebs nach den Wechseljahren. Mehr als 2 von 3 Frauen in den USA sind übergewichtig oder fettleibig. Die Ergebnisse zeigen, dass es nie zu spät sei, vom Abnehmen zu profitieren. Dies gelte auch für Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr bereits an Gewicht zugenommen hatten, sagt Dr. Lauren Teras, Hauptautorin der Studie.

Gewicht wurde innerhalb von zehn Jahren erfasst

Die Forscher untersuchten die Patientendaten von 180.885 Frauen aus zehn Kohorten-Studien. Sie erfassten das Gewicht der Frauen über einen Zeitraum von zehn Jahren dreimal: zum Studienbeginn, ungefähr 5 Jahre später und etwa 4 Jahre danach. 16.930 Frauen erkrankten im Studien-Verlauf an Brustkrebs.

Die Forscher stellten fest, dass das Brustkrebsrisiko umso geringer war, je mehr die Frauen an Gewicht verloren haben. Schon ein geringer Gewichtsverlust senkte das Risiko. Frauen, die 2 bis 4,5 kg abnahmen, hatten ein um 13 Prozent geringeres Risiko als Frauen mit gleichbleibendem Gewicht.

 

Frauen, die nach 50 abnehmen, senken ihr Brustkrebs-Risiko

Frauen, die 4,5 bis 9 kg abnahmen, hatten ein 16 Prozent geringeres Risiko. Frauen, die 9 kg oder mehr verloren hatten, hatten ein um 26 Prozent niedrigeres Risiko. Frauen, die 9 kg oder mehr abgenommen hatten und einige Kilo später wieder zunahmen, hatten immer noch ein geringeres Risiko (23 Prozent). Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, könnten so also ihr Brustkrebs-Risiko senken.

Die Studie wurde im Journal des National Cancer Institute veröffentlicht. Nicht eingeschlossen in die Studie waren Frauen, die nach der Menopause eine Hormonersatz-Therapie erhielten.

Gewicht zu verlieren ist nicht einfach

Obwohl die Ergebnisse häufiger bei Frauen mit Übergewicht oder Adipositas auftraten, habe das Erreichen eines gesunden Körpergewichts generell viele Vorteile, so Teras in einer Pressemitteilung. Ein gesundes Gewicht zu erreichen und dort zu bleiben sei für die meisten Menschen nicht einfach, räumte sie ein. Eine kleine Menge an Gewicht zu verlieren sei aber bereits ein guter Anfang.

Foto: jd-photodesign/adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs-Risiko

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin