Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.01.2020

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, könnten so ihr Brustkrebs-Risiko senken

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, haben ein geringeres Brustkrebs-Risiko als Frauen, deren Gewicht in der Zeitspanne gleich bleibt. Das zeigt eine Studie von Forschern der American Cancer Society.
sportlich, gesunde ernährung, fitness

Frauen nach der Menopause können ihr Brustkrebs-Risiko senken, wenn sie abnehmen

Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, haben ein geringeres Brustkrebs-Risiko als Frauen, deren Gewicht in der Zeitspanne gleich bleibt. Das zeigt eine Studie von Forschern der American Cancer Society, der Harvard T.H. Chan School of Public Health und anderen Forscungseinrichtungen.

Übergewicht ist ein bekanntes Risiko für Brustkrebs nach den Wechseljahren. Mehr als 2 von 3 Frauen in den USA sind übergewichtig oder fettleibig. Die Ergebnisse zeigen, dass es nie zu spät sei, vom Abnehmen zu profitieren. Dies gelte auch für Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr bereits an Gewicht zugenommen hatten, sagt Dr. Lauren Teras, Hauptautorin der Studie.

Gewicht wurde innerhalb von zehn Jahren erfasst

Die Forscher untersuchten die Patientendaten von 180.885 Frauen aus zehn Kohorten-Studien. Sie erfassten das Gewicht der Frauen über einen Zeitraum von zehn Jahren dreimal: zum Studienbeginn, ungefähr 5 Jahre später und etwa 4 Jahre danach. 16.930 Frauen erkrankten im Studien-Verlauf an Brustkrebs.

Die Forscher stellten fest, dass das Brustkrebsrisiko umso geringer war, je mehr die Frauen an Gewicht verloren haben. Schon ein geringer Gewichtsverlust senkte das Risiko. Frauen, die 2 bis 4,5 kg abnahmen, hatten ein um 13 Prozent geringeres Risiko als Frauen mit gleichbleibendem Gewicht.

 

Frauen, die nach 50 abnehmen, senken ihr Brustkrebs-Risiko

Frauen, die 4,5 bis 9 kg abnahmen, hatten ein 16 Prozent geringeres Risiko. Frauen, die 9 kg oder mehr verloren hatten, hatten ein um 26 Prozent niedrigeres Risiko. Frauen, die 9 kg oder mehr abgenommen hatten und einige Kilo später wieder zunahmen, hatten immer noch ein geringeres Risiko (23 Prozent). Frauen, die nach dem 50. Lebensjahr abnehmen, könnten so also ihr Brustkrebs-Risiko senken.

Die Studie wurde im Journal des National Cancer Institute veröffentlicht. Nicht eingeschlossen in die Studie waren Frauen, die nach der Menopause eine Hormonersatz-Therapie erhielten.

Gewicht zu verlieren ist nicht einfach

Obwohl die Ergebnisse häufiger bei Frauen mit Übergewicht oder Adipositas auftraten, habe das Erreichen eines gesunden Körpergewichts generell viele Vorteile, so Teras in einer Pressemitteilung. Ein gesundes Gewicht zu erreichen und dort zu bleiben sei für die meisten Menschen nicht einfach, räumte sie ein. Eine kleine Menge an Gewicht zu verlieren sei aber bereits ein guter Anfang.

Foto: jd-photodesign/adobe.com

Foto: ©jd-photodesign - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs-Risiko

16.02.2016

Zucker könnte das Risiko von Brustkrebs und Metastasen in der Lunge erhöhen. Das zeigte eine Studie von Wissenschaftlern der University of Texas. Sie wurde jetzt im Fachmagazin Cancer Research veröffentlicht.

08.02.2016

Frauen, die im Teenager- und jungen Erwachsenenalter viele Ballaststoffe in Form von Obst und Gemüse essen, haben später ein niedrigeres Brustkrebsrisiko. Das ergab eine Studie von Forschern der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin