. Porträt

Franz Knieps

Position

Seit dem 01. Juli 2013 ist Franz Knieps hauptamtlicher Vorstand des BKK Dachverbandes e.V.
Franz Knieps

Franz Knieps

Für Ulla Schmidt war er ein unverzichtbarer Berater. Seit seinem Ausscheiden aus dem Bundesgesundheitsministerium im Jahr 2009 war Franz Knieps bis 2013 Partner der Unternehmensberatung Wiese Consult. 

Auch in dieser Position war der umtriebige Gesundheitsexperte überall dort, wo sich die Entscheidungsfinder aus dem Gesundheitswesen treffen. Als Partner der Wiese Consult wirkt er an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Gesundheitspolitik.

Von 2003 bis 2009 leitete Franz Knieps die Abteilung Gesundheitsversorgung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung im Bundesgesundheitsministerium. Als Berater der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hat Knieps die Gesundheitspolitik in dieser Zeit entscheidend mitgeprägt. Beobachtern zufolge soll er unverzichtbar für die damalige Gesundheitsministerin gewesen sein. "Wenn Ulla Schmidt wissen will, wie es im Gesundheitswesen vorangeht, greift sie zum Telefon und ruft über die Hausleitung Franz Knieps an. Niemand weiss genauer Bescheid über die Absonderlichkeiten deutscher Sozialgesetzgebung als der Leiter der Abteilung 2", schrieb 2005 das Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Die notwendige Erfahrung brachte der Volljurist schon mit. Ab 1989 war Franz Knieps in leitenden Funktionen für den AOK-Bundesverband tätig. Als Leiter des Stabbereichs Politik war er zuständig für die Gesetzgebung und Politikberatung auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts und für soziale, politische und ökonomische Grundsatzfragen des Gesundheitswesens. 1998 wurde er Geschäftsführer des Bereichs Politik des AOK-Bundesverbands.

Franz Knieps, Jahrgang 1956, studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn und Freiburg und wird ab 1984 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitsrecht und Recht der sozialen Sicherheit an der Universität Bonn. Begleitend studiert er Politik Wissenschaften und Neuere Deutsche Literatur. 1986 wird er Referent für rechtspolitische Grundsatzfragen in der Rechtsabteilung des AOK-Bundesverbandes - Beginn seiner Laufbahn bei der grössten Versichertengemeinschaft Deutschlands.

Begleitend zu seiner beruflichen Tätigkeit war Franz Knieps viele Jahre Berater für Sozialpolitik und Gesundheitssystementwicklung für die Weltgesundheitsorganisation (WHO), für die Europäische Union und die Deutsche Bundesregierung. Von seinem fundierten Knowhow in Sachen Gesundheitssystem haben viele Länder Osteuropas, aber auch Südafrika sowie einige asiatische Länder profitiert, in denen er beratend im Einsatz war.

 
 
 
Zum Weiterlesen
| Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
 
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.