. Impstoffentwicklung

Fortschritte bei Suche nach Hepatitis C Impfung

Gegen Hepatitis C gibt es inzwischen wirksame Therapien, aber keine vorbeugende Impfung. Forscher haben nun neue Ansätze entdeckt, die die Suche nach einem HCV-Impfstoff voranbringen könnten.
Hepatitis C Impfstoff

Die Entwicklung eines Hepatitis C Impfstoffs ist sehr kompliziert

Infektionen mit dem Hepatitis C Virus (HCV) werden lange nicht bemerkt, bevor sie chronisch werden und die Leber schädigen. Mit neuen Medikamenten lassen sich die Infektionen mit dem Hepatitis C-Virus zwar gut behandeln. Die neuen Therapien sind aber sehr teuer und schützen nicht vor einer Infektion. Darum suchen Forscher weiterhin nach einer Impfung. Diese Suche gestaltet sich aber sehr schwierig: Das Virus ist sehr wandelbar ist und gleichzeitig kursieren viele unterschiedliche Varianten auf der Welt, die sich wiederum auch stetig weiter verändern. Forscher vom TWINCORE Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung haben nun neue Ansätze entdeckt, die für die Entwicklung einer Hepatitis C Impfung nützlich sein können. Die Ergebnisse wurden im "Journal of Hepatology" publiziert.

Schutzmantel genetisch verändert

Der Ansatz basiert darauf, Teile der Virusoberfläche zu finden, die sich nicht verändern und die das Immunsystem im Idealfall auch noch nach Jahrzehnten wiedererkennen kann. Eines dieser stabilen Oberflächenteile des Virus ist die Bindungsstelle für den Rezeptor CD81. Diesen Teil der Virusoberfläche benötigt das Virus, um in die Leberzellen einzudringen. Es ist der Schlüssel zur Infektion der Zellen und kann sich daher nicht stark verändern. „Ein Impfstoff, der auf diesem Teil des Virus basiert, sollte also eigentlich einen kräftigen, eindeutigen und langanhaltenden Eindruck im Immunsystem hinterlassen, so dass der geimpfte Körper unzählige Varianten von HCV erkennen und abwehren sollte“, sagt Wissenschaftlerin Dr. Tanvi Khera. Allerdings habe das Virus einen sehr ausgefeilten Schutzmechanismus und scheint um die Empfindlichkeit dieser Stelle zu wissen, sonst gebe es längst eine HCV-Impfung.

 

Immunreaktion beobachtet

In ihrer jüngsten Arbeit konnten die Forscher Teile dieses Schutzmantels durch genetische Veränderungen entfernen. Diesen Teil-entkleideten Komplex haben sie dem Immunsystem von Mäusen präsentiert und eine deutliche Aktivierung des Immunsystems beobachtet – allerdings nur für diese eine Variante des Hepatitis C-Virus.

Patientenproben unerlässlich

„Das sind gute und wichtige Hinweise, die uns den weiteren Weg auf der Suche nach einem Impfstoff weisen“, sagt Dr. Dorothea Bankwitz, die das Projekt am Institut künftig weiter verfolgen wird. So suchen die Forschenden beispielsweise nach dem Grund, weshalb es so schwierig ist, das Immunsystem für unterschiedliche Varianten von HCV zu aktivieren. Oder wie sie den Tarnmantel beim Infektions-Virus austricksen können. „Allerdings ist das HC-Virus extrem stark auf den Menschen spezialisiert, so dass wir viele Fragen nur durch das Studium von Patientenproben bearbeiten können.“

Dies soll in einem internationales Forschungs-Netzwerk geschehen, wo die Impfstoffentwicklung für HCV in den nächsten Jahren deutlich vorangebracht werden soll.

Foto: © borzywoj - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis C

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.