. Altern

Forschungsverbund „Gesundes Altern“ gestartet

Wie können wir länger gesund leben? Dieser Frage widmen sich ab sofort 22 Leibniz-Institute. Der Forschungsverbund „Gesundes Altern“ will in den kommenden fünf Jahren biologische, aber auch gesellschaftliche Grundlagen entschlüsseln und Strategien für gesundes Altern entwickeln.
Forschungsverbund „Gesundes Altern“ gestartet

Gesund alt werden: Leibniz Forscher wollen neue Grundlagen dafür schaffen

Das Alter ist in den Blick der Forschung geraten oder besser gesagt: das Gesunde Altern. Schließlich geht es nicht nur darum, irgendwie alt zu werden, sondern bei möglichst hoher Lebensqualität alt zu werden. Auch wenn immer mehr Menschen sich bis ins hohe Alter eine gute Gesundheit bewahren, die letzten Lebensjahre sind sehr häufig mit chronischen Erkrankungen wie kardiovaskuläre Leiden, Krebs, Demenz oder Arteriosklerose erkauft. Meist addieren sich mehrere Erkrankungen zusammen, Ärzte sprechen von Multimorbidität.

Effektive und praktikable Ansätzen für ein möglichst gesundes Leben im Alter gesucht

Jetzt haben 22 Leibniz-Institute den interdisziplinären Forschungsverbund „Gesundes Altern“ gegründet. Der Forschungsverbund widmet sich zwei Schwerpunkten: Einmal wollen die Wissenschaftler die biologischen und gesellschaftlichen Grundlagen des Alterns erforschen, zum anderen wollen sie Interventions- und Anpassungsstrategien entwickeln und bewerten. Das vordringliche Ziel der Altersforschung sei nicht die weitere Erhöhung der Lebenserwartung an sich, sondern die Verlängerung der Lebenszeit in Gesundheit, teilt der Forschungsverbund mit.  

„Die Entwicklung und Erprobung von neuen Therapie- und Präventionsansätzen in der Alterungsmedizin erfordert vor allem Kenntnis der biologischen Ursachen der Alterung“, sagt der Sprecher des Leibniz‐Forschungsverbundes „Gesundes Altern“ Prof. Dr. Jean Krutmann, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung aus Düsseldorf.

Und sein Kollege Prof. Dr. K. Lenhard Rudolph, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut, Jena ergänzt: „Komponenten dieser molekularen/biologischen Ursachen können selbst Ziele für neue Therapieansätze sein. Sie können gleichzeitig als Marker zur Beurteilung der Wirksamkeit von präventiven Ansätzen im Bereich Lebensführung und Ernährung verwendet werden.“

Alternsforschung ist mehr als Biomedizin

Der Forschungsverbund will seine Alternsforschung aber nicht auf rein biologische und medizinische Aspekte beschränken. Denn Alterungsprozesse stehen auch in Wechselbeziehung mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. „Mit Blick auf den gesundheitlichen Zustand im Alter und die Lebenserwartung von Menschen spielen deren sozio-ökonomische Lage und die sie umgebenden Umwelt-, Wohn- und Lebensbedingungen eine zentrale Rolle“, so Krutmann. Altersforschung könne daher nicht auf den Bereich der Biomedizin beschränkt sein, sondern erfordere die Zusammenarbeit verschiedenster wissenschaftlicher Disziplinen.

Deshalb hat sich im Forschungsverbund ein ganzer Blumenstrauß an Instituten zusammengetan. Sie reichen vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung über das Leibniz Institut für Altersforschung bis hin zum Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie und Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung. Der Forschungsverbund „Gesundes Altern“ ist auf fünf Jahre angelegt. Anfang November hat er seine Arbeit aufgenommen und steht nach eigenen Angaben auch für weitere Forschungseinrichtungen offen.

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Alter , Altersgerechtes Wohnen , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Warum werden Menschen ab 60 mehr Impfungen empfohlen als jüngeren? Ganz einfach, weil auch das Immunsystem altert. Der Körper kann dann nicht mehr so gut Infektionen abwehren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.