. Ernährung

Forschung um die Erbse

Erbsen und Dicke Bohnen sind gesund. Jetzt wollen Wissenschaftler die heimischen Pflanzen nutzen, um funktionelle Lebensmittel daraus herzustellen. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert ein entsprechendes Forschungsprojekt mit 2,2 Millionen Euro. Wissenschaftler von der TU Berlin forschen mit.
Forschung um die Erbse

Erbsengroß, aber gesundheitsfördernd (Foto: © dixiland/pixelio)

 

"LeguAN" heisst das neue Forschungsprojekt, zu dem sich auf Initiative des Innovationszentrums Technologien für Gesundheit und Ernährung der TU Berlin 17 Partner zusammengeschlossen haben. Das Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert "LeguAN" mit 2,2 Millionen Euro, 558 000 Euro gehen an die TU Berlin.

Diabetes und Gefässerkrankungen

Die "LeguAN"-Wissenschaftler planen, die Inhaltsstoffe der Hülsenfürchte mit neuen technologischen Verfahren zu modifizieren. Dabei wollen sie unter anderem herausfinden, welchen Effekt die neuen Verbindungen auf die menschliche Gesundheit haben, insbesondere Diabetes und Gefässerkrankungen haben die Forscher im Visier. Schon lange gelten Leguminose-basierte Lebensmittel wie Erbsen und Hülsenfrüchte als gesundheitsfördernd. Im Rahmen von "LeguAN" soll diese Annahme nun anhand von begleitenden Humanstudien wissenschaftlich belegt werden.

Erbsen und Ackerbohnen: gesundheitlicher Nutzen heimischer Pflanzen

Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner betonte in Berlin: "Erbsen und Ackerbohnen sind besonders reich an wertvollen Eiweissen und wertvollen Pflanzenstoffen. Mit den neuen Forschungsvorhaben wollen wir die Vermarktungschancen für Lebensmittel, die aus Erbsen oder Ackerbohnen hergestellt sind, erhöhen und den seit Jahren sinkenden Anbau von heimischen Eiweisspflanzen wiederbeleben."

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.