. Ernährung

Forschung um die Erbse

Erbsen und Dicke Bohnen sind gesund. Jetzt wollen Wissenschaftler die heimischen Pflanzen nutzen, um funktionelle Lebensmittel daraus herzustellen. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert ein entsprechendes Forschungsprojekt mit 2,2 Millionen Euro. Wissenschaftler von der TU Berlin forschen mit.
Forschung um die Erbse

Erbsengroß, aber gesundheitsfördernd (Foto: © dixiland/pixelio)

 

"LeguAN" heisst das neue Forschungsprojekt, zu dem sich auf Initiative des Innovationszentrums Technologien für Gesundheit und Ernährung der TU Berlin 17 Partner zusammengeschlossen haben. Das Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert "LeguAN" mit 2,2 Millionen Euro, 558 000 Euro gehen an die TU Berlin.

Diabetes und Gefässerkrankungen

Die "LeguAN"-Wissenschaftler planen, die Inhaltsstoffe der Hülsenfürchte mit neuen technologischen Verfahren zu modifizieren. Dabei wollen sie unter anderem herausfinden, welchen Effekt die neuen Verbindungen auf die menschliche Gesundheit haben, insbesondere Diabetes und Gefässerkrankungen haben die Forscher im Visier. Schon lange gelten Leguminose-basierte Lebensmittel wie Erbsen und Hülsenfrüchte als gesundheitsfördernd. Im Rahmen von "LeguAN" soll diese Annahme nun anhand von begleitenden Humanstudien wissenschaftlich belegt werden.

Erbsen und Ackerbohnen: gesundheitlicher Nutzen heimischer Pflanzen

Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner betonte in Berlin: "Erbsen und Ackerbohnen sind besonders reich an wertvollen Eiweissen und wertvollen Pflanzenstoffen. Mit den neuen Forschungsvorhaben wollen wir die Vermarktungschancen für Lebensmittel, die aus Erbsen oder Ackerbohnen hergestellt sind, erhöhen und den seit Jahren sinkenden Anbau von heimischen Eiweisspflanzen wiederbeleben."

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.