. Psychische Erkrankungen

Forschung für traumatisierte Flüchtlinge

Flucht kann ein schweres Trauma hinterlassen. Mit einer Millionenspritze will das BMBF nun die Forschung zur psychischen Gesundheit von Flüchtlingen voranbringen.
Krieg und Flucht hinterlassen Spuren. BMBF fördert die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte für Flüchtlinge mit 20 Millionen Euro

Krieg und Flucht hinterlassen Spuren. BMBF fördert die Entwicklung neuer Versorgungskonzepte für Flüchtlinge mit 20 Millionen Euro

Mit 20 Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium (BMBF) die Forschung zur seelischen Gesundheit von Flüchtlingen. Von der Finanzspritze sollen in den kommenden fünf Jahren verschiedene Forschungsverbünde profitieren, die kultursensible Präventions- und Versorgungsansätze entwickeln werden.

Kultursensible Angebote

Hintergrund ist, dass der Versorgungsbedarf und auch die Anzahl der geflüchteten Menschen nicht mit früheren Fluchtbewegungen vergleichbar sind. Jedoch weiß man wenig darüber, was Geflüchtete eigentlich brauchen. Gerade bei Menschen aus einem anderen Kulturkreis müssen Mediziner und Therapeuten die Besonderheiten der kulturellen Herkunft berücksichtigen, damit die Behandlung erfolgreich sein kann. Hinzu kommt die Sprachbarriere. „Es fehlen wissenschaftlich abgesicherte Therapiekonzepte, in denen die besonderen Umstände von Flüchtlingen berücksichtigt werden“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Viele hätten Krieg und Gewalt bis hin zu Folter erlebt. Darum sei das Risiko für eine psychische Erkrankung wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen groß.

Konkret sollen die unterstützten Forschungsverbünde untersuchen, welche spezifischen Angebote nötig sind, um die Versorgung von geflüchteten Menschen mit psychischen Erkrankungen möglichst schnell zu verbessern. Zudem soll geprüft werden, ob internationale Forschungsergebnisse auf die besondere Situation in Deutschland übertragen werden können. Um die Forschungsergebnisse möglichst zügig umzusetzen, werden Partner wie Erstaufnahmeeinrichtungen, Notfallambulanzen oder Krankenkassen in das Vorhaben eingebunden.

Spätfolgen verhindern

Johanna Wanka: "Damit Schutz suchende Menschen die Kraft finden, sich gut in unserem Land zu integrieren, müssen mögliche psychische Störungen und Belastungen früh erkannt werden. Ziel ist laut Johanna Wanka, die Entstehung folgenschwerer Erkrankungen wie Depressionen oder posttraumatischer Belastungsstörungen früh zu erkennen und durch passgenaue Angebote Langzeitfolgen zu verhindern.

Foto: © Roman Bodnarchuk - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Trauma , Psychische Krankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.