Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.11.2020

Forscherin Priesemann: Die Covid-19-Todesfälle werden zunehmen

Deutschland muss sich auf einen raschen Anstieg der Covid-19-Todesfälle einstellen. Das prophezeit die Forscherin Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Das Virus ist jetzt in der Gruppe 60jährigen angekommen.
Der Kipppunkt ist vielerorts erreicht: Modellrechnung sagt dynamischen Anstieg der Corona-Toten in Deutschland voraus

Der Kipppunkt ist vielerorts erreicht: Modellrechnung sagt dynamischen Anstieg der Corona-Toten in Deutschland voraus

Nach einem ruhigen Sommer steigen die Corona-Infektionen in Deutschland wieder exponentiell. Viele Gesundheitsämter kommen nicht mehr hinterher, die Kontaktpersonen nachzuverfolgen. Diese Situation ist gefährlich, weil sich so das Coronavirus unkontrolliert ausbreiten kann. „Der Kipppunkt ist vielerorts erreicht“, sagte Viola Priesemann am Sonntagabend bei Anne Will. Es gehe jetzt darum, die Infektionszahlen so zu drücken, dass eine Nachverfolgung wieder möglich sei. Die Forscherin vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation widersprach damit dem Arzt und Epidemiologen Stefan Willich von der Charité, der meinte, man müsse mit hohen Infektionszahlen leben.

Anstieg auf 800 Todesfälle pro Woche oder mehr

In einer Modellrechnung hatte Priesemann mit ihrer Gruppe errechnet, dass sich die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in den ersten beiden Novemberwochen jeweils verdoppeln könnte. Denn: Seit Ende September breitet sich das Coronavirus Sars-CoV-2 verstärkt unter den über 60jährigen aus. „Das führt mit einem Zeitverzug von etwa zwei Wochen auch zu einem Anstieg der Todesfälle, der bereits jetzt klar zu beobachten ist", so die Forscherin. 

Über den Sommer hatten sich vorwiegend jüngere angesteckt, was die immer noch relativ niedrigen Zahlen von Todesfällen erklärt. So starben in der Woche vom 21. bis 28. Oktober 335 Menschen an oder mit Covid-19, obwohl in dieser Woche 85.000 Neuinfektionen registriert wurden. In der Woche vom 13. bis 19. April starben dagegen 1.600 Menschen mit oder an Covid-19, während sich „nur“ 35.000 Menschen neu mit dem Coronavirus infizierten.

Diese Situation ist nun gekippt. „Unsere Modellrechnungen zeigen, dass die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 in Deutschland bereits Anfang November auf 500 bis 800 pro Woche zunehmen dürfte“, sagt Viola Priesemann. Möglicherweise falle der Anstieg sogar stärker aus.

 

Fallsterblichkeit liegt bei 82-jährigen bei 10 Prozent

Priesemanns Arbeitsgruppe hatte in der Modellrechnung den Anstieg der gemeldeten Neuinfektionen nach Altersgruppen analysiert und ermittelte aus der beobachteten Sterblichkeit in der jeweiligen Altersfraktion, wie sich die Zahl der Todesfälle durch Covid-19 entwickelt. Nach einer umfangreichen Metastudie verzehnfacht sich die Sterblichkeitsrate bei einer Coronainfektion alle 20 Lebensjahre und erreicht um das 82. Lebensjahr rund 10 Prozent. Bei ihren Modellrechnungen nahmen die Forscher zudem an, dass die Entwicklung der Todesfälle den gemeldeten Neuinfektionen mit einem Verzug von 14 Tagen folgt. „Die Ergebnisse unserer Modellrechnungen stimmen sehr gut mit den beobachteten Entwicklungen in allen Altersgruppen überein“, sagt Viola Priesemann. „Deshalb dürften auch unsere Prognosen für die kommenden zwei Wochen zuverlässig sein.“

Situation ist gekippt

Ausschlaggebend für die Prognose ist, dass die Zahl der unerkannten Infizierten steigt und das Virus somit mehr ältere Menschen erreicht. „Damit haben wir in vielen Landkreisen einen Kipppunkt im Infektionsgeschehen überschritten, ab dem es schwierig wird, die Epidemie zu kontrollieren“, sagte Priesemann. Um die Kontrolle über das Infektionsgeschehen wiederzuerlangen, müssten die Fallzahlen unverzüglich gesenkt werden. Andernfalls drohten sehr viel restriktivere Maßnahmen – spätestens wenn die Krankenhauskapazität ausgeschöpft sei.

Die Ergebnisse der Modellrechnung hatten die Forscher am 28. Oktober im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Foto: © Adobe Stock/pirke

Autor: ham
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

29.10.2020

COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.

05.11.2020

Hunderte Varianten des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kursieren derzeit um den Globus. In Europa hat sich keine andere so schnell verbreitet wie die Virus-Variante 20A.EU1. Das haben Wissenschaftler durch umfassende Virussequenzierungen herausgefunden. Gefährlicher soll das neu entdeckte Virus aber nicht sein.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin