. Starkes Gedächtnis

Forscher zeigen, dass Schmerzen das Erinnerungsvermögen verbessern

Emotionen und Schmerzen verbessern offenbar das Gedächtnis: Zumindest konnten das US-amerikanische Forscher in einem Experiment mit Elektroschocks nachweisen. Die Ergebnisse wurden jüngst in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.
Schmerzen, Erinnerung, Studie,

Schmerzen: Schlecht fürs Empfinden - gut fürs Gehirn?

Die Ergebnisse seien ein erster Hinweis auf einen rückwirkenden Lernprozess beim Menschen, schreiben die Forscher um das Team von Elizabeth Phelps von der Universität New York. So würden sich belanglose Informationen ins Gedächtnis einprägen, wenn sie durch ein darauffolgendes, bewegendes Ereignis Bedeutung erlangen. In der Psychologie und Neurobiologie wird das als Einspeichern oder Bahnen bezeichnet: Jedes Ereignis wird mit einem bestimmten „Gefühl“ im Gehirn abgespeichert.

Je nachdem, ob dieses positiv oder negativ, stark oder schwach ist, unterscheiden sich auch die späteren Erinnerungen. Täglich prasseln Tausende von Eindrücken und Informationen auf uns ein - das meiste davon ist nicht weiter bedeutsam und wird nur schwach abgespeichert. Hier setzt die Studie der Wissenschaftler um Elizabeth Phelps von der Universität New York an.

Mit einem schwachen Stromstoß wurden belanglose Bilder plötzlich bedeutsam

Die Forscher präsentierten mehr als 100 Probanden nacheinander drei Sätze von jeweils 60 verschiedenen Bildern aus zwei Kategorien: die eine Hälfte der Bilder zeigte Tiere, die andere Werkzeuge. Im zweiten Satz bekamen die Probanden einen Stromstoß an den Handgelenken. Anschließend prüften die Forscher, wie gut sich die Probanden an die Bilder erinnerten. Diejenigen Tierbilder, die mit Elektroschocks gekoppelt waren, blieben besser in Erinnerung und auch alle Bilder, die sie vor den Stromstößen gesehen hatten. Dasselbe zeigte sich für die Werkzeugbilder.

 

Studie könnte neue Erkenntnisse für die Arbeit mit Traumapatienten liefern

Daraus folgerten die Forscher, dass scheinbar unbedeutende Informationen durch ein nachfolgendes Ereignis - den Elektroschock - rückwirkend erinnernswert gemacht werden. „Diese Erkenntnisse zeigen, wie anpassungsfähig unser Gehirn ist. Augenscheinlich können wir damit nicht nur in die Vergangenheit reisen und vergangene Ereignisse aufrufen, sondern auch vorhandene Erinnerungen mit wichtigen neuen Details aktualisieren“, werden die Wissenschaftler in einer Pressemitteilung der Universität New York zitiert. Diese und darauf aufbauende Studien könnten neue Erkenntnisse beispielsweise für Angst- und Traumapatienten liefern. Jedoch will man dann untersuchen, ob ein ähnlicher Prozess auch durch positive Stimulierung zu erzeugen ist. 

Foto: Fotolia - psdesign1

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neurologie

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.