. Starkes Gedächtnis

Forscher zeigen, dass Schmerzen das Erinnerungsvermögen verbessern

Emotionen und Schmerzen verbessern offenbar das Gedächtnis: Zumindest konnten das US-amerikanische Forscher in einem Experiment mit Elektroschocks nachweisen. Die Ergebnisse wurden jüngst in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.
Schmerzen, Erinnerung, Studie,

Schmerzen: Schlecht fürs Empfinden - gut fürs Gehirn?

Die Ergebnisse seien ein erster Hinweis auf einen rückwirkenden Lernprozess beim Menschen, schreiben die Forscher um das Team von Elizabeth Phelps von der Universität New York. So würden sich belanglose Informationen ins Gedächtnis einprägen, wenn sie durch ein darauffolgendes, bewegendes Ereignis Bedeutung erlangen. In der Psychologie und Neurobiologie wird das als Einspeichern oder Bahnen bezeichnet: Jedes Ereignis wird mit einem bestimmten „Gefühl“ im Gehirn abgespeichert.

Je nachdem, ob dieses positiv oder negativ, stark oder schwach ist, unterscheiden sich auch die späteren Erinnerungen. Täglich prasseln Tausende von Eindrücken und Informationen auf uns ein - das meiste davon ist nicht weiter bedeutsam und wird nur schwach abgespeichert. Hier setzt die Studie der Wissenschaftler um Elizabeth Phelps von der Universität New York an.

Mit einem schwachen Stromstoß wurden belanglose Bilder plötzlich bedeutsam

Die Forscher präsentierten mehr als 100 Probanden nacheinander drei Sätze von jeweils 60 verschiedenen Bildern aus zwei Kategorien: die eine Hälfte der Bilder zeigte Tiere, die andere Werkzeuge. Im zweiten Satz bekamen die Probanden einen Stromstoß an den Handgelenken. Anschließend prüften die Forscher, wie gut sich die Probanden an die Bilder erinnerten. Diejenigen Tierbilder, die mit Elektroschocks gekoppelt waren, blieben besser in Erinnerung und auch alle Bilder, die sie vor den Stromstößen gesehen hatten. Dasselbe zeigte sich für die Werkzeugbilder.

Studie könnte neue Erkenntnisse für die Arbeit mit Traumapatienten liefern

Daraus folgerten die Forscher, dass scheinbar unbedeutende Informationen durch ein nachfolgendes Ereignis - den Elektroschock - rückwirkend erinnernswert gemacht werden. „Diese Erkenntnisse zeigen, wie anpassungsfähig unser Gehirn ist. Augenscheinlich können wir damit nicht nur in die Vergangenheit reisen und vergangene Ereignisse aufrufen, sondern auch vorhandene Erinnerungen mit wichtigen neuen Details aktualisieren“, werden die Wissenschaftler in einer Pressemitteilung der Universität New York zitiert. Diese und darauf aufbauende Studien könnten neue Erkenntnisse beispielsweise für Angst- und Traumapatienten liefern. Jedoch will man dann untersuchen, ob ein ähnlicher Prozess auch durch positive Stimulierung zu erzeugen ist. 

Foto: Fotolia - psdesign1

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Neurologie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.