. Influenzavirus H7N9

Forscher wollen Virus pandemietauglich machen

Um das gefährliche Vogelgrippevirus besser erforschen zu können, wollen zwei Virologen-Teams das Influenzavirus H7N9 genetisch so manipulieren, dass die Infektion von Mensch zu Mensch übertragbar wird. Kritiker sind alarmiert.

Der neue Vogelgrippe-Virus H7N9 soll durch genetische Manipulation von Mensch zu Mensch übertragbar werden

 

Zwei Forscher-Teams um die Virologen Professor Ron Fouchier von der Ersamus-Universität Rotterdam und Professor Yoshihiro Kawaoka von der Universität Wisconsin wollen die Übertragbarkeit und Pathogenität des  Influenzavirus H7N9 genetisch manipulieren, um zu erforschen, ob dieses Vogelgrippevirus in der Lage, ist eine Pandemie auszulösen.

Das neue Influenzavirus H7N9 war im März in China erstmals bei Menschen nachgewiesen worden, hat dort bislang 134 Menschen infiziert, 43 sind gestorben. Seit Ende Mai sind kaum noch Neuinfektionen bei Menschen aufgetreten.

Im British Medical Journal hatte in dieser Woche ein Forscherteam um Bao Chang-jun vom Zentrum für Seuchenbekämpfung in der südchinesischen Stadt Nanjing vor den Risiken einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung gewarnt.

Um H7N9 künftig besser verstehen zu können, seien sogenannte „gain-of-function“-Untersuchungen nötig, argumentierten die Virologen Fouchier und Kawaoka jetzt in einem offenen Brief im Fachmagazin „Nature“. Bei solchen Versuchen erhält ein Gen eine neue Funktion oder eine höhere Aktivität.

H7N9-Übertragung von Mensch zu Mensch

Nun ist eine Debatte darüber entbrannt, ob diese Untersuchungen tatsächlich taugen, sich auf eine mögliche Pandemie besser vorzubereiten. Die beiden Virologen hatten bereits im letzten Jahr ähnliche Experimente mit dem Vogelgrippe-Virus H5N1 gemacht: Fouchier hatte in Rotterdam das tödliche, aber auf den Menschen nur schwer übertragbare H5N1-Influenza-Virus durch genetische Manipulation in einen Erreger verwandelt, das durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden und sich damit wie eine saisonale Grippewelle ausbreiten kann. Auch Professor Kawaoka hatte zuvor den manipulierten H5N1 Virus mit dem Schweinegrippevirus von 2009 gekreuzt, um das selbe Ziel zu erreichen.

Auf den Vorschlag von Fouchier und Kawaoka haben das US-Gesundheitsministerium, die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sowie das National Institute of Health (NIH) bereits mit einer Stellungnahme in "Science" reagiert, die am 7. August veröffentlicht wurde: In diesem Statement bekräftigen die drei US-Behörden, dass Gain-of-Function-Experimente wichtige Informationen darüber liefern können, wie sich Influenzaviren an Menschen anpassen, zur Erkrankung führen und auf andere Wirte ausbreiten.

In den USA müssen sich Forscher, die öffentliche Gelder für Forschungen haben wollen, bei denen Übertragbarkeit und Pathogenität von H7N9 manipuliert wird, künftig verschärften Kontrollen und Genehmigungsverfahren unterziehen.

Kritik aus China

Der Leiter des chinesischen Zentrums für Seuchenbekämpfung, der Epidemiologe Dr. Zeng Guang, warnt eindringlich vor solchen Experimenten. "Aus Sicht der Sicherheit der ganzen Menschheit sind solche Experimente nicht tragbar. Es gibt keine Mechanismen, die hier eine absolute Sicherheit gewährleisten.“ Guang zweifelt den Nutzen der Versuche an, denn es sei keineswegs klar, dass sich das Virus in der Natur genau so verändern würde wie die genetisch erzeugten Mutationen im Labor.

2009: Milliardengrab Schweinegrippe

Die Debatte erinnert an die „birds-flu“-Kampagne der Jahre 2005 und 2006, die kombiniert mit der Schweinegrippen-Kampagne ab 2008 und der Ausrufung der Pandemiestufe 6 am 11. Juni 2009 durch die WHO im Ergebnis zu einem dramatischen Vertrauensverlust in internationale und nationale Gesundheitsbehörden und letztlich auch in Grippeimpfungen überhaupt geführt hatte.

Impfungen mit wenig erprobten Grippe-Impfstoffen und die milliardenschwere Vorhaltung von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten durch die Regierungen weltweit hatten dazu geführt, dass der Europarat 2010 mehr Transparenz bei der WHO und nationalen Gesundheitsbehörden forderte. Das Auslösen eines Pandemie-Alarms sollte dem Einfluss der Pharmaindustrie entzogen werden.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

 

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Pandemie

| Seit Januar 2013 dürfen Virologen wieder mit Vogelgrippe-Viren forschen. Die Wiederaufnahme der Forschungsaktivitäten ist umstritten. Jetzt hat die deutsche Zentrale Kommission für Biologische Sicherheit (ZKBS) die Sicherheitsstufe von drei auf vier heraufgesetzt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu dick, zu wenig Bewegung: Über Deutschlands Nachwuchs wird nicht viel Gutes berichtet. Eine Langzeit-Studie der TU München zeigt jetzt zumindest, dass sich die Sportlichkeit von Erstklässlern in den letzten zehn Jahren nicht verschlechtert hat. In einigen Bereichen sind die Kinder sogar besser geworden.
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.