. Rheumaforschung

Forscher wollen Rheuma-Gedächtnis löschen

Die chronische Erkrankung Rheuma scheint über ein eigenes Gedächtnis zu verfügen. Forscher vermuten die Gedächtniszellen im Immunsystem und wollen sie nun besser erforschen. Das Vorhaben dient dem Ziel, Rheuma eines Tages heilen zu können.
Forscher sind dem Rheuma-Gedächtnis auf der Spur: Die krankmachenden Zellen verstecken sich vermutlich in speziellen Nischen

Forscher sind dem Rheuma-Gedächtnis auf der Spur: Die krankmachenden Zellen verstecken sich vermutlich in speziellen Nischen

Mit modernen Rheumamitteln und Biologika lassen sich entzündlich-rheumatische Erkrankungen heute in vielen Fällen unter Kontrolle bringen. Heilbar ist Rheuma aber bislang nicht. So flammt die Krankheit in der Regel wieder auf, wenn die Behandlung abgesetzt wird. Ärzte vermuten, dass sich bestimmte Gedächtniszellen des Immunsystems in speziellen Nischen verstecken und die Krankheit jederzeit wieder aktivieren können. Deshalb wollen Forscher des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin (DRFZ) das Rheuma-Gedächtnis nun näher untersuchen. "Ziel des Vorhabens ist, das „Rheuma-Gedächtnis“ selektiv zu löschen und der Heilung von Rheuma ein Stück näherzukommen“, erklärt Projektleiter Dr. rer. nat. Hyun-Dong Chang vom DRFZ.

Rheuma-Gedächtniszellen bislang kaum erforscht

Zunächst wollen die Rheumaforscher die Genregulation der Gedächtniszellen genau charakterisieren. Im Fokus stehen dabei so genannte T-Helfer-Zellen. Diese Immunzellen spielen auch für die Gedächtnisentwicklung des schützenden Immunsystems etwa nach Infektionen oder Impfungen eine wichtige Rolle. „Wir wollen versuchen, schützende von krankmachenden T-Helfer-Zellen zu unterscheiden, denn Letztere sind für die Auslösung einer Immunreaktion gegen eigene Körperzellen verantwortlich“, sagt Chang. Erst wenn man verstehe, warum sich Zellen zu krankmachenden Gedächtniszellen entwickelten, könne man eine gezielte Löschung in Angriff nehmen, so der Rheumaforscher weiter.

 

Immunsystem attackiert den Körper

Unterstützt wird das ambitionierte Vorhaben von der deutschen Rheumastiftung, die sich das Motto „Rheuma heilbar machen“ auf die Fahnen geschrieben hat. Laut der Stiftung ist jeder vierte Deutsche von einer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises betroffen, sei es von Arthrose, entzündlichem Rheuma, Fibromyalgie oder Osteoporose. Die meisten rheumatischen Krankheiten zeichnen sich durch chronische Entzündungen aus, bei denen das Immunsystem körpereigene Strukturen attackiert.

Foto: © B. Wylezich - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Autoimmunerkrankungen , Immunsystem , Immunzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| Menschen mit Gelenkrheuma haben oft auch ein erhöhtes Risiko für eine Reihe anderer Erkrankungen. Gleichzeitig werden sie weniger gut rheumatologisch versorgt, wenn sie Begleiterkrankungen haben. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt nun vor einer Unterversorgung der Betroffenen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.