Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2020

Forscher wollen potenzielles Medikament gegen das neue Coronavirus gefunden haben

Um die Vermehrung des Coronavirus im Körper zu stoppen, werden derzeit verschiedene Medikamente getestet. Besonders viel Hoffnung macht offenbar das Medikament Camostat Mesilate. Es ist in Japan zu Behandlung von Bauchspeicheldrüsentzündungen zugelassen.
Bei der Suche nach neuen Medikamenten gegen das Coronavirus sind Forscher auf ein Mittel gegen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse gestoßen. Jetzt müssen klinische Studien folgen

Bei der Suche nach neuen Medikamenten gegen das Coronavirus sind Forscher auf ein Mittel gegen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse gestoßen. Jetzt müssen klinische Studien folgen

Gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 gibt es derzeit weder ein Medikament noch einen Impfstoff. An beidem wird mit Hochdruck geforscht. Zur Behandlung von schwer Erkrankten wurden mangels Alternativen bereits Cocktails aus HIV-, Gripe- und Malaria-Medikamente eingesetzt. Die Fallzahlen sind noch viel zu klein, um auf eine generelle Wirksamkeit zu schließen.

Hoffnung macht unterdessen ein Medikament gegen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) namens Camostat Mesilate. Das Mittel könnte die Vermehrung des Coronavirus im Körper wirksam verhindern. Das lassen die Ergebnisse einer präklinischen Studie vermuten, die jetzt im Fachmagazin „Cell“ veröffentlicht wurden.

Medikament blockiert Eintritt in Lungenzellen

Ein breit aufgestelltes Forscherteam aus Deutschland, an dem Forscher des Deutschen Primatenzentrums, der Charité, des Robert-Koch-Instituts und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung beteiligt sind, hat das Medikament an Zellen von einem Infizierten getestet und dabei festgestellt, dass Camostat Mesilate das Eindringen des Virus in Lungenzellen blockiert. Zu den Studienautoren gehört auch der renommierte Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité.  

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Camostat Mesilate auch vor der Krankheit COVID-19 schützen könnte“, sagt der Infektionsbiologe und Erstautor der Studie Markus Hoffmann vom Deutschen Primatenzentrum. Dies sollte nun  im Rahmen von klinischen Studien untersucht werden.

 

Wie sind die Forscher auf das Medikament gestoßen?

Um eine Infektionskrankheit auszulösen, müssen Viren in Körperzellen eindringen. Dazu heften sich die Erreger an geeignete Zellen an und schleusen ihre Erbinformation in diese Zellen ein. Das Forscherteam hatte daher untersucht, wie das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 in Zellen eindringt und dabei die Protease TMPRSS2 als „Hauptverantwortlichen“ identifiziert. Das zelluläre Enzym ist danach für den Eintritt des Virus in Lungenzellen unverzichtbar. Da Camostat Mesilate genau diese Protease hemmt, lag es nahe, das Medikament auch bei Infektionen mit dem Coronavirus zu testen.

Tests mit Coronavirus infizierten Patienten stehen noch aus

Ob Camostat Mesilate nun eine erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeit gegen die vom neuen Coronavirus ausgelöste Krankheit COVID-19 ist, das muss nun an möglichst vielen Patienten untersucht werden. Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Solche Klinischen Studien dauern in der Regel Monate bis Jahre. In diesem Fall könnte es aber etwas schneller gehen, da das Medikament bereits gegen eine andere Erkrankung zugelassen ist und daher als „sicher“ gilt.

Mehr als 90.000 Krankheitsfälle weltweit

Aktuell sind weltweit mehr als 90.000 Krankheitsfälle bestätigt und mehr als 3.000 Menschen sind an COVID-19 gestorben. In Deutschland gibt es bislang über 500 bestätigte Fälle, aber noch keinen Todesfall. Das SARS-Coronavirus-2 breitet sich seit Dezember 2019 aus und ist eng mit dem SARS-Coronavirus verwandt, das in 2002/2003 die SARS-Pandemie ausgelöst hat. Beide Virustypen sind in China vom Tier (vermutlich von Fledermäusen) auf den Menschen übergesprungen und können eine schwere Erkrankung der Atemwege auslösen. 

Foto:© AdobeStock/ Corona Borealis

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

16.04.2020

Weltweit wird mit Hochdruck an der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen das Corona Virus und die dadurch ausgelöste Lungenerkrankung Covid-19 gearbeitet. Über den aktuellen Sachstand sowie die Reduzierung von Abhängigkeiten beim Import von Arzneimitteln nach Deutschland sprach Gesundheitsstadt Berlin mit Dr. Matthias Suermondt, Vice President beim forschenden Pharmaunternehmen Sanofi Aventis.

24.04.2020, aktualisiert: 28.04.2020

Impfstoffe und Medikamente gegen ein vor wenigen Monaten noch völlig unbekanntes Virus lassen sich nicht so einfach aus dem Hut zaubern. Aber die Zeit drängt und die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten läuft auf Hochtouren. Allein in Deutschland forschen 28 derzeit Unternehmen der Pharmaindustrie an Arzneimitteln, mit deren Hilfe es gelingen soll, die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Das Coronavirus vermehrt sich in den Körperzellen Infizierter rasend schnell. Dazu muss das Virus sein Erbgut vervielfältigen. Die dafür verantwortliche „Kopiermaschine“ haben Forscher des Max-Planck-Instituts jetzt entschlüsselt. Damit lassen sich neue antivirale Substanzen erforschen – und schon existierende Wirkstoffe daraufhin testen, ob sie gegen COVID-19 helfen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin