. Prostatakarzinome

Forscher warnen vor Überdiagnostik bei Prostatakrebs

Fast 50 Prozent aller Männer über 70 haben einen unentdeckten Prostatakrebs. Die meisten dieser Karzinome machen keinerlei Beschwerden. Forscher warnen deshalb vor Überdiagnosen und unnötigen Behandlungen.
Prostatakrebs

Droht eine Überdiagnostik bei Prostatakrebs?

 Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. In Deutschland erhalten rund 70.000 Männer pro Jahr die entsprechende Diagnose. Die tatsächliche Zahl der Betroffenen dürfte sogar noch höher liegen, denn oft bleibt Prostatakrebs unentdeckt. Das bestätigt eine aktuelle Studie, nach der fast jeder zweite Mann über 70 Jahren einen latenten Prostatakrebs hat.

Die Tatsache, dass Prostatakrebs so oft unentdeckt bleibt, ist nach Auffassung der Studienautoren jedoch nicht unbedingt ein Problem – manchmal könnte sogar das Gegenteil der Fall sein. Denn die Forscher befürchten, dass mit immer genaueren Untersuchungsmethoden viel zu oft ein Prostatakrebs diagnostiziert und dann auch behandelt werden könnte, der auch ohne Therapie nie Probleme gemacht hätte. Sie warnen daher vor möglichen Überdiagnosen bei Prostatakrebs und den daraus resultierenden Behandlungen mit all ihren Nebenwirkungen.

Jeder Zweite über 70 hat latenten Prostatakrebs

Die Wissenschaftler vom Centre for Research in Evidence Based Practice in Gold Coast in Australien werteten für ihre Meta-Analyse 29 Studien aus, in denen insgesamt bei mehr als 8.000 Männern ohne vorbekannten Prostatakrebs im Rahmen der Autopsie die Vorsteherdrüse histologisch untersucht worden war. Das Ergebnis: Bei jedem zweiten Mann über 70 wurde nach seinem Tod ein Prostatakarzinom gefunden, das zu Lebzeiten unentdeckt geblieben war. Bei den 60- bis 69-Jährigen wies rund ein Drittel der Männer einen vorher nicht diagnostizierten Prostatakrebs auf, bei den über 80-Jährigen waren es 59 Prozent. Alle untersuchten Männer waren an einer anderen Todesursache verstorben.

Interessanterweise konnte über den gesamten Studienzeitraum, der die Jahre zwischen 1948 und 2013 einbezog, keine Steigerung der Prostatakarzinom-Prävalenz festgestellt werden. Im Gegensatz dazu steht die Detektionsrate, die vor allem mit der Verbreitung von PSA-Tests dramatisch angestiegen ist. Zwar ist nicht auszuschließen, dass es tatsächlich eine Steigerung von aggressiv wachsenden Tumoren gibt, doch zumindest bei langsam wachsenden Tumoren scheint dies nicht der Fall zu sein. Die steigenden Zahlen beim Prostatakrebs insgesamt könnten also auch nur durch die besseren Diagnosemethoden begründet sein.

Behandlung nicht immer notwendig?

Die Forscher um Studienleiterin Katy Bell warnen daher vor Überdiagnosen bei einem Prostatakrebs-Screening: „Wenn Biopsie und Beurteilung dieser Tumoren ante mortem stattgefunden hätten, wären wahrscheinlich viele als hochgradig eingestuft und aktiv behandelt worden“, so die Studienautoren. Sie fordern daher bessere Methoden zur Unterscheidung von aggressiven und harmlosen Prostatakarzinomen. Denn ernstzunehmen ist die Diagnose durchaus – immerhin sterben rund 12.000 Männer jedes Jahr an Prostatakrebs.

Foto: © BlueSkyImages, Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

| Vom 4. bis 8. September 2017 findet die Themenwoche Prostatakrebs statt, um die Öffentlichkeit über den häufigsten Tumor des Mannes aufzuklären. Fünf Tage lang informiert die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) gemeinsam mit Kooperationspartnern über das Thema Prostatakrebs.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.