. Krebsforschung

Forscher verfolgen neuen Ansatz gegen Knochenmetastasen bei Brustkrebs

Brustkrebs streut vor allem in die Knochen. Krebsforscher haben nun ein Enzym entdeckt, das Knochenmetastasen den Weg bereitet. Eine Blockade des Enzyms könnte eines Tages die Metastasierung verhindern, so die Hoffnung.
Forscher verfolgen neuen Ansatz gegen Knochenmetastasen bei Brustkrebs

Neuer Forschungsansatz in der Pipeline: Knochenmetastasten den Weg abschneiden

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Wird der Krebs spät entdeckt, hat er häufig schon gestreut. In 85 Prozent dieser Fälle liegen Knochenmetastasen vor. Forscher der Universitäten Sheffield (Großbritannien) und Kopenhagen (Dänemark) haben möglicherweise einen Schlüssel entdeckt, die Metastasierung zu verhindern. Wie die Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten setzen Östrogenrezeptor-negative Brusttumore verstärkt das Enzym LysYl Oxidase – kurz LOX - frei, das förmlich Löcher in die Knochen reißt und so den Metastasen den Weg bereitet. Würde LOX bei diesen Tumoren früh entdeckt, könnten Ärzte das Enzym blockieren und somit Knochenschäden und Knochenmetastasen verhindern, berichten die Forscher um Studienautorin Dr. Alison Gartland von der Sheffield Universität.

LOX macht Knochen mürbe

„Wir wissen jetzt, dass Brusttumore Signale zur Zerstörung des Knochens senden, bevor Metastasen dort hingelangen, und den Knochen quasi auf die Krebszellen vorbereiten“, sagt Gartland. „Diese Entdeckung ist ein wichtiger Fortschritt im Kampf gegen Metastasen und könnte zu neuen Behandlungsansätzen führen.“

Einen Behandlungsansatz haben die Forscher bereits erprobt. Eine Behandlung mit Bisphosphonaten, das sind Medikamente, die unter anderem gegen Osteoporose eingesetzt werden, konnte bei Mäusen Schäden an den Knochen wie auch die Ausbreitung der Metastasen verhindern.

 

Enzym-Blockade könnte Knochenmetastasen bei Brustkrebs verhindern 

„Hat Brustkrebs bereits in die Knochen gestreut, ist er schwer zu behandeln“, sagt Studien Co-Autorin Dr. Janine Erler vom Forschungs- und Innovationscenter der Universität Kopenhagen. „Unsere Forschung hat gezeigt, wie Brustkrebs den Knochen  auf die Metastasen vorbereitet. Wenn wir diesen Prozess frühzeitig blockieren könnten, könnten wir dem Krebs den Weg abschneiden und die Prognose vieler Brustkrebspatientinnen deutlich verbessern.“

Bis dahin ist es allerdings noch ein langer Weg. Erst muss die Interaktion zwischen LOX und Knochen noch besser erforscht werden, um überhaupt entsprechende Medikamente entwickeln zu können. Britische Organisationen wie Breast Cancer Campaign und Breakthrough Breast Cancer betonten, dass durch die Entdeckung ein ganz neuer Forschungsansatz ermöglicht werden könnte. Die Forschungsergebnisse betreffen jedoch nur Östrogenrezeptor-negative Erkrankungen. Sie machen rund ein Drittel der Brustkrebsfälle aus und gelten als schwer behandelbar. 

Foto: © royalitystockhoto – Fotolia.com 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Metastasen , Knochen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.