Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.02.2018

Forscher testen Malaria-Mittel gegen Alzheimer

Die Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Alzheimer ist extrem schwierig. Nun setzen Forscher auf Malaria-Medikamente. Erste Tests beginnen in Kürze.
Malaria-Medikamente gegen das Vergessen? Alzheimer-Forscher gehen einem neuen Verdacht nach

Malaria-Medikamente gegen das Vergessen? Alzheimer-Forscher gehen einem neuen Verdacht nach

Alzheimer ist eine neurodegenerative Erkrankung, bei der die Nervenzellen des Gehirns nach und nach zu Grunde gehen. Bislang gestaltet sich die Wirkstoffsuche als äußerst schwierig. Gerade haben mehrere Pharmafirmen angekündigt, ihre Forschung einzustellen. Doch der Therapiebedarf ist nach wie vor riesig, da bis heute keine Medikamente die Zelldegeneration stoppen können.

Malaria-Mittel im Test

Wissenschaftler der Universität Heidelberg verfolgen nun einen neuen Ansatz – mit Wirkstoffen, die bereits für andere Krankheiten zugelassen sind. Im Fokus ihrer Arbeit stehen Medikamente gegen Malaria. Von diesen Mitteln weiß man, dass sie die Bildung des Proteins Gephryn erhöhen. Gephryn wird eine Wechselwirkung mit dem Amyloid-Vorläufer-Protein (APP) zugeschrieben, das wiederum Bestandteil der Alzheimer-Plaques ist. Bei Alzheimer-Patienten wird das Gephryn-Protein vermutlich nicht mehr in ausreichender Menge gebildet. 

Das Team um Prof. Jochen Kuhse von der Universität Heidelberg will daher die positive Wirkung dieser Malaria-Medikamente auf die Gephyrin-Bildung bei der Alzheimer-Krankheit genauer untersuchen. „Unser Ziel ist es, mithilfe eines Mausmodells die molekulare Wirkung von APP auf die Gephyrin-Bildung zu entschlüsseln“, erläutert Prof. Jochen Kuhse das Vorhaben. „Sollte die Erhöhung der Gephyrin-Produktion bei den Alzheimer-Mäusen eine positive Wirkung haben, könnte dies den Weg für eine spätere therapeutische Anwendung beim Menschen ebnen.“

 

AFI fördert das Projekt

Das Forschungsprojekt wird von der Alzheimer Forschung Initiative (AFI) mit 85.000 Euro gefördert. Aktuell unterstützt der gemeinnützige Verein zehn neue Forschungsprojekte mit knapp 800.000 Euro. Insgesamt konnten bislang 230 Forschungsaktivitäten von engagierten Wissenschaftlern mit über 9,2 Millionen Euro finanziert werden.

In Deutschland leiden aktuell rund 700.000 Menschen an Morbus Alzheimer. Jedes Jahr werden etwa 120.000 neue Alzheimer-Erkrankungen diagnostiziert. Die Erkrankung beginnt meist ab dem 65. Lebensjahr, nur in seltenen Fällen sind jüngere Menschen betroffen. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung wird auch die Zahl der Alzheimer-Patienten in den nächsten Jahrzehenten drastisch steigen.  

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Malaria , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin