Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.02.2018

Forscher testen Malaria-Mittel gegen Alzheimer

Die Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Alzheimer ist extrem schwierig. Nun setzen Forscher auf Malaria-Medikamente. Erste Tests beginnen in Kürze.
Malaria-Medikamente gegen das Vergessen? Alzheimer-Forscher gehen einem neuen Verdacht nach

Malaria-Medikamente gegen das Vergessen? Alzheimer-Forscher gehen einem neuen Verdacht nach

Alzheimer ist eine neurodegenerative Erkrankung, bei der die Nervenzellen des Gehirns nach und nach zu Grunde gehen. Bislang gestaltet sich die Wirkstoffsuche als äußerst schwierig. Gerade haben mehrere Pharmafirmen angekündigt, ihre Forschung einzustellen. Doch der Therapiebedarf ist nach wie vor riesig, da bis heute keine Medikamente die Zelldegeneration stoppen können.

Malaria-Mittel im Test

Wissenschaftler der Universität Heidelberg verfolgen nun einen neuen Ansatz – mit Wirkstoffen, die bereits für andere Krankheiten zugelassen sind. Im Fokus ihrer Arbeit stehen Medikamente gegen Malaria. Von diesen Mitteln weiß man, dass sie die Bildung des Proteins Gephryn erhöhen. Gephryn wird eine Wechselwirkung mit dem Amyloid-Vorläufer-Protein (APP) zugeschrieben, das wiederum Bestandteil der Alzheimer-Plaques ist. Bei Alzheimer-Patienten wird das Gephryn-Protein vermutlich nicht mehr in ausreichender Menge gebildet. 

Das Team um Prof. Jochen Kuhse von der Universität Heidelberg will daher die positive Wirkung dieser Malaria-Medikamente auf die Gephyrin-Bildung bei der Alzheimer-Krankheit genauer untersuchen. „Unser Ziel ist es, mithilfe eines Mausmodells die molekulare Wirkung von APP auf die Gephyrin-Bildung zu entschlüsseln“, erläutert Prof. Jochen Kuhse das Vorhaben. „Sollte die Erhöhung der Gephyrin-Produktion bei den Alzheimer-Mäusen eine positive Wirkung haben, könnte dies den Weg für eine spätere therapeutische Anwendung beim Menschen ebnen.“

 

AFI fördert das Projekt

Das Forschungsprojekt wird von der Alzheimer Forschung Initiative (AFI) mit 85.000 Euro gefördert. Aktuell unterstützt der gemeinnützige Verein zehn neue Forschungsprojekte mit knapp 800.000 Euro. Insgesamt konnten bislang 230 Forschungsaktivitäten von engagierten Wissenschaftlern mit über 9,2 Millionen Euro finanziert werden.

In Deutschland leiden aktuell rund 700.000 Menschen an Morbus Alzheimer. Jedes Jahr werden etwa 120.000 neue Alzheimer-Erkrankungen diagnostiziert. Die Erkrankung beginnt meist ab dem 65. Lebensjahr, nur in seltenen Fällen sind jüngere Menschen betroffen. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung wird auch die Zahl der Alzheimer-Patienten in den nächsten Jahrzehenten drastisch steigen.  

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Malaria , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin