. Antibiotika-resistente Keime

Forscher testen Designer-Protein gegen Killer-Keime

Antibiotika-resistente Erreger sind ein Riesen-Problem. Sogar der aktuelle G7-Gipfel beschäftigt sich damit. Gegen diese Keime helfen keine herkömmlichen Antibiotika. Infektionen verlaufen mitunter tödlich. Wissenschaftler haben jetzt ein Protein entwickelt, das die Killer-Keime killen könnte.
Designer-Protein sagt Antibiotikaresistenzen den Kampf an

Bakterien im Labornachweis - ein Designer-Protein soll jetzt antibiotikaresistente Keime killen

Einer der häufigsten resistenten Erreger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Ist er gegen Antibiotika unempfindlich, nennt man ihn Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus, abgekürzt MRSA. Gegen ihn hat das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) nun womöglich ein Mittel gefunden. Ein hochwirksames Protein soll die Bakterien innerhalb kürzester Zeit töten.

Das Protein besteht aus bakterienspezifischen Viren, sogenannten Bakteriophagen. Seinen Einsatz in der Praxis bereitet das DZIF derzeit gemeinsam mit der Firma Hyglos vor. Doch die präklinische und die klinische Prüfung muss das Protein noch bestehen.

Staphylococcus aureus kommt häufig in der Nase vor. Die frühe Behandlung soll schwere Infektionen beim Patienten verhindern und einer Ausbreitung der resistenten Erreger in Kliniken entgegenwirken. Die natürliche Mikroflora in der Nase bleibt dabei erhalten und weitere Resistenzen werden nicht gebildet, versprechen die Forscher der Universitäten Tübingen, Münster und München, die in dem Zentrum zusammengeschlossen sind.

Jeder Dritte ist Träger von Staphylokokken

Experten schätzen, dass jeder Dritte den Keim Staphylococcus aureus in seiner Nase hat. Im Alltag ist das weitgehend ungefährlich. Doch bei einem Krankenhausaufenthalt kann es schnell zum Problem werden. Denn die Erreger können zum Beispiel bei Operationen in Wunden gelangen. Dann passiert es, dass sie gefährliche Infektionen auslösen. Zudem besteht die Gefahr einer Ausbreitung des resistenten Bakteriums als Krankenhauskeim.

Phagenlysin soll Killer-Keime killen

„Eine schnelle Erkennung und wirksame Beseitigung einer MRSA-Besiedlung der Nase vor einem Krankenhausaufenthalt ist ein entscheidender Schritt im Kampf gegen diese Krankenhauskeime“, so Professor Karsten Becker von der Universität Münster. Er und sein Team haben den hoffnungsvollen Wirkstoff gemeinsam mit Hyglos entwickelt. Wissenschaftlich wird er als Phagenlysin bezeichnet. So nennt die Medizin Proteine aus Viren, die Bakterien befallen und auflösen. Das Protein wurde künstlich hergestellt und unter dem Arbeitsnamen HY-133 optimiert. Weil es alle Staphylococcus aureus-Zellen, ob resistent oder nicht, abtötet, nennen die Entwickler es gern MRSA-Killerprotein.

„Neben neuen Antibiotika und Impfstoffen brauchen wir dringend spezifische Wirkstoffe zur Sanierung von Problemkeimen. Das HY-133-Protein ist ein hoch innovativer Wirkstoff für diesen Zweck, der viele ähnliche Entwicklungsprogramme anstoßen könnte“, erklärt der Mikrobiologe Professor Andreas Peschel, der beim DZIP den Forschungsbereich „Krankenhauskeime und antibiotikaresistente Bakterien“ koordiniert.

Präklinische Prüfung startet jetzt

Die Substanz wird nun für die klinische Prüfung vorbereitet. Dazu werden in dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Forschungszentrum 1,5 Millionen Euro bereitgestellt. Mit diesen Mitteln soll die Substanz zunächst nach den Richtlinien pharmazeutischer Standards hergestellt und anschließend in einer präklinischen Prüfung toxikologisch getestet werden. Das 1,5 Millionen-Euro-Projekt dient zur Vorbereitung klinischer Studien, in denen die schnelle Sanierung von Staphylococcus aureus-Stämmen in der Nasenflora von Freiwilligen untersucht wird.

Foto: Alexander Raths - fotolia.com

 

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Mittel gegen MRSA in Aussicht

| Bis zu 15.000 Menschen sterben jedes Jahr an multiresistenten Krankenhauskeimen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat nun einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, um die Gefahr zu bekämpfen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.