Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher testen Antibiotikum als Mittel gegen Depression

Donnerstag, 20. Juni 2019 – Autor:
Forscher der Charité Berlin testen derzeit ein Antibiotikum als Mittel gegen Depressionen. Patienten, die an der Studie teilnehmen möchten, können sich noch bis September 2019 dafür bewerben.
depression, nierdegeschlagen, traurig, teenager

Bei einigen Patienten, die an Depressionen leiden ist das Immunsystem aktiviert. Das liefert einen neuen Therapie-Ansatz – Foto: ©fizkes - stock.adobe.com

Ein Drittel der Patienten, die an Depressionen leiden, sprechen auf die herkömmlichen Medikamente nicht an. Forscher suchen daher nach neuen Behandlungsansätzen. Prof. Isabella Heuser, Leiterin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité - Universitätsmedizin Berlin auf dem Campus Benjamin Franklin, testet jetzt ein Antibiotikum als Wirkstoff gegen die psychische Erkranung.

Hintergrund: Obwohl keine Infektion durch Bakterien, Viren oder Pilze vorliegt, ist bei einigen Patienten das Immunsystem aktiviert. Noch ist unklar, was Ursache und was Wirkung ist: Wird durch Stress zuerst das Immunsystem aktiviert und löst die Depression aus? Oder werden durch eine Depression vermehrt Stresshormone ausgeschüttet, die das Immunsystem stimulieren? Stressantwort und Immunantwort sind bekanntermaßen eng miteinander verflochten.

Minocyclin soll überaktives Immunsystem beruhigen

"Auch wenn wir die pathophysiologische Kausalkette noch nicht aufzeigen können: Das bedeutet nicht, dass wir nicht versuchen können, das überaktive Immunsystem zu beruhigen", sagt Heuser, "und zwar mit Minocyclin, einem bewährten und gut verträglichen Antibiotikum aus der Gruppe der Tetracycline." Es wirke nicht nur antibakteriell, sondern auch entzündungshemmend und neuroprotektiv, schütze also Nervenzellen und -fasern.

Minocyclin kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden, die das Gehirn normalerweise vor Krankheitserregern oder Stoffen schützt, die im Blut zirkulieren. Das ist in diesem Fall entscheidend, denn das Gehirn hat sein eigenes Immunsystem, was ebenfalls aktiviert wird, wenn der Körper entzündungsfördernde und entzündungshemmende Botenstoffe, die sogenannten Zytokine, ausschüttet.

 

Immunantwort beeinflusst Ausschüttung von Endorphinen

Und was passiert im Gehirn, wenn dessen Immunsystem auf die Barrikaden geht? "In bestimmten Hirnarealen, wie dem Limbischen System, das unsere Emotionen reguliert, beeinflussen Zytokine die Wirkung von Botenstoffen wie Dopamin, Noradrenalin und Acetylcholin", erläutert Isabella Heuser in einer Pressemitteilung der Freien Universität (FU) Berlin. "Das führt zu Verhaltensänderungen."

Störungen des Limbischen Systems, das auch für die Ausschüttung von Glückshormonen (Endorphinen) verantwortlich ist, werden als Ursache verschiedener Erkrankungen angesehen, darunter posttraumatische Belastungsstörungen, Autismus und eben auch Depressionen

Forscher testen Antibiotikum als Mittel gegen Depressionen

In einer multizentrischen Doppelblindstudie testet Forscherin Heuser derzeit die Wirksamkeit des Antibiotikums Minocyclin als Mittel gegen Depressionen an 160 Probanden. Dabei wissen weder die Versuchsleitung noch der Patient, wer den Wirkstoff, und wer ein Placebo erhält. Beteiligt sind neben der FU Berlin die Universitätskliniken  Aachen, Erlangen, Frankfurt, Göttingen, München und Regensburg sowie das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.

Die Studienteilnehmer erhalten über sechs Wochen eine gleichbleibende Dosis Minocyclin und werden in dieser Zeit einmal wöchentlich ausführlich zu ihrem Befinden befragt. Nach sechs Monaten werden sie erneut einbestellt. Vor und nach der Antibiotikatherapie wird ihnen Blut abgenommen und auf alle bekannten Zytokine hinuntersucht. "Wir hoffen, am Ende zeigen zu können, dass Probanden, die diese Entzündungsmarker haben, tatsächlich positiv auf das Antibiotikum reagiert haben", erklärt Isabelle Heuser

Interessierte Patienten können sich bis September 2019 bewerben

Noch bis September 2019 können sich Interessierte für die ambulante Minocyclin-Studie bewerben (vera.clemens@charite.de). Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass zuvor zwei abgeschlossene antidepressive Therapieversuche mit unterschiedlicher Medikation fehlgeschlagen sind. Mit den Ergebnissen der Studie ist Anfang 2020 zu rechnen.

Foto: fizkes/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten


Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin