. Personalisierte Krebstherapie

Forscher suchen nach neuen Therapien für krebskranke Kinder

Etwa 500 krebskranke Kinder pro Jahr erleben trotz intensiver Stahlen- und Chemotherapie einen Rückfall. Im Projekt INFORM suchen Forscher bei diesen Kindern nach Erbgutveränderungen, um Medikamente zu finden, die genau auf sie zugeschnitten sind.
Krebs bei Kindern bekämpfen

Nicht alle Krebserkrankungen bei Kindern können dauerhaft geheilt werden.

Nicht alle Kinder mit einer Krebserkrankung können geheilt werden. Rund 20 Prozent erleiden trotz zunächst erfolgreicher Therapie einen Rückfall. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung wollen bei diesen Kindern nun nach Erbgutveränderungen suchen, um Medikamente zu finden, die genau zu ihrer Tumorerkrankung passen. Mit der finanziellen Unterstützung durch die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Kinderkrebsstiftung führen die Wissenschaftler eine Machbarkeitsstudie durch, die zwei Jahre laufen soll.

Die Grundlage für das neue Projekt namens INFORM ist die Analyse des gesamten Tumor-Erbguts zum Zeitpunkt des Rückfalls. Damit können die Forscher herausfinden, welche Faktoren den Krebs zum Wachsen anregen, und dem einzelnen Kind möglicherweise mit einem neuen, zielgerichteten Medikament helfen.  INFORM steht für „Individualisierte Therapie für Rückfälle von bösartigen Tumoren bei Kindern“.

Therapieresistenten Krebs bei Kindern bekämpfen

Wenn Kinder trotz intensiver Therapie einen Rückfall erleiden, sind meist die Optionen ausgereizt, und viele Medikamente versagen, wenn der Krebs zurückkehrt. Darauf macht Professor Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums, aufmerksam. „Deshalb ist es uns so wichtig, für diese Kinder neue Behandlungsmöglichkeiten zu finden", so Wiestler.

Im Gegensatz zur Chemo- und Strahlentherapie schädigen die neuen, „intelligenten“ Medikamente nicht alle sich schnell teilenden Zellen, sondern richten sich gegen spezifische krebstypische Zellveränderungen. Welche der vielen möglichen Veränderungen einen individuellen Tumor kennzeichnen, kann man ohne Erbgut-Analyse jedoch nicht erkennen.

Die INFORM-Forscher konzentrieren sich in ihrer Machbarkeitsstudie zunächst auf die zwölf Krebsarten, bei denen Kinder am häufigsten Rückfälle erleiden. Sie dokumentieren vor allem, welche und wie viele Mutationen, für die es „intelligente“ Medikamente gibt, in den verschiedenen Krebsarten auftreten. Werden bei einem Patienten Veränderungen in den Tumorzellen entdeckt, gegen die bereits Wirkstoffe zur Verfügung stehen, so kann der behandelnde Arzt diese Information nutzen und individuell mit dem Patienten entscheiden, ob dieses Medikament eingesetzt werden kann.

Ansatz für neue, zielgerichtete Medikamente

Gibt es noch keine spezifischen Medikamente gegen eine krebstreibende Zellveränderung, so können Wissenschaftler die Information nutzen, um neue Wirkstoffe zu entwickeln. Nach Abschluss der Machbarkeitsstudie wollen die Kinderonkologen in einer klinischen Studie nach dem Arzneimittelgesetz prüfen, ob die individualisierte Therapie auf Basis der Erbgut-Informationen bessere Heilungserfolge erzielt als die herkömmliche Rückfalltherapie.

Unter dem Dach der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie sind deutschlandweit elf Studiengruppen und über 50 Rekrutierungszentren an INFORM beteiligt. Weder die Untersuchung des Tumorerbguts noch die teuren zielgerichteten Medikamente werden derzeit von den Krankenkassen bezahlt. Die Förderung durch das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung, die Deutsche Krebshilfe und die Deutsche Kinderkrebsstiftung deckt einen Teil der Kosten für die Erbgutanalyse, Datenauswertung und Dokumentation.

Foto: © Frantab - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Bislang sind nur wenige erbliche Krebserkrankungen gründlich erforscht. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum vermuten jedoch, dass familiäre Komponenten bei nahezu allen Krebsformen eine Rolle spielen. Bloß kennt man noch nicht die entsprechenden Gene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Das hat eine Studie eines internationalen Forscherteams gezeigt, die jetzt im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht wurde.
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.