Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.09.2015

Forscher suchen nach Früherkennungsmethode für Lungenkrebs

Die Früherkennung von Lungenkrebs könnte zahlreiche Leben retten. Weltweit wird deshalb nach der sichersten Screening-Methode gesucht. Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) läuft mit LUSI eine der größten Studien zum Lungenkrebs-Screening.
Forscher suchen nach Früherkennungsmethode für Lungenkrebs

Früherkennung von Lungenkrebs: Mehrschicht-CT bei Rauchern verspricht weniger Fehlalarm

Früherkennung von Krebs erhöht die Heilungschancen. Anders als etwa bei Darmkrebs gibt es für die führende Krebstodesursache Lungenkrebs bislang kein geeignetes Screeningverfahren. Der Grund: Es gibt zu oft falschen Alarm, der dann weitere kostspielige Untersuchungen erforderlich macht. So zeigt die amerikanische „National Lung Cancer Screening Trial” (NLST) zwar, dass bei Personen mit hohem Risiko ein jährliches CT-Screening die Lungenkrebs-Sterblichkeit um 20 Prozent senken kann. Doch müssen etliche Teilnehmer wieder einbestellt werden, um verdächtige Befunde zu überprüfen, die sich dann gar nicht als Lungenkrebs herausstellen. Wegen der vielen überflüssigen invasiven Nachuntersuchungen dürfte das Screening daher kaum als nationales Früherkennungsprogramm geeignet sein.

Falsch positiver Alarm verhagelt Lungenscreening-Ergebnisse

„Häufiger falsch positiver Alarm ist ein ernstzunehmender Kritikpunkt am Lungenkrebsscreening”, sagt Nikolaus Becker vom DKFZ. Becker leitet die Studie „LUSI“ (Lung Cancer Screening Intervention Trial), die seit 2007 untersucht, ob sich der falsche Alarm nicht doch in den Griff kriegen lässt. Nach einer aktuellen Auswertung scheint eine jährliche Mehrschicht-CT-Untersuchung ab der zweiten Screening-Runde zu greifen.

An der Studie beteiligten sich rund 4.000 Menschen aus dem Einzugsgebiet Heidelberg. Alle Teilnehmer waren zwischen 50 und 69 Jahre alt und starke Raucher. Die Hälft von ihnen hat vier Jahre lang jährlich eine Mehrschicht-Computertomographie erhalten. Die Kontrollgruppe wurde jedes Jahr befragt und eventuelle Einträge beim Krebsregister werden überprüft. Alle Teilnehmer wurden mindestens über drei, großenteils sogar fünf Jahre und länger beobachtet.

 

Organisierte Programme erforderlich

Dabei zeigte sich, dass nach der ersten Screening-Runde der Anteil an Wiedereinbestellungen deutlich zurückging, von 20 Prozent auf drei bis vier Prozent in der zweiten bis vierten Runde. Lungenkrebs wurde in der ersten Runde bei 1,1 Prozent der Teilnehmer in der Screening-Gruppe entdeckt, die Rate fiel dann auf durchschnittlich 0,5 Prozent in den darauffolgenden Runden. Das heißt: ab der zweiten Runde sinkt die Zahl der wieder einbestellten Patienten Einbestellungen sogar um 80 Prozent.

„Wenn sich verdächtige Befunde im ersten CT in der darauffolgenden Untersuchung nicht verändert haben, ist es offensichtlich, dass es sich nicht um Krebsherde handelt. In solchen Fällen müssen wir nicht erneut abklären“, erklärt Stefan Delorme, der radiologische Leiter von LUSI, den Rückgang der anfallenden Kontrolluntersuchungen.

Während der ersten beiden Jahre war die Anzahl fortgeschrittener Lungenkrebsfälle in Screening- und Kontrollgruppe beinahe identisch. Ab dem dritten Jahr begann dagegen die Anzahl der fortgeschrittenen Fälle in der Screening-Gruppe zu sinken. Aussagen zur Lungenkrebssterblichkeit können die Forscher zu diesem Zeitpunkt der Auswertung noch nicht treffen.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich das Problem nur im Rahmen eines organisierten Screenings in den Griff bekommen lässt“, sagt Becker. Ein „graues Screening“ könne die Wiedereinbestellungsrate hingegen nicht senken. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Früherkennung , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin