Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher: Makrophagenmembran schützt Gelenke vor Entzündung

Makrophagen sind wichtige Zellen des Immunsystems, sie tragen aber auch zu Autoimmunerkrankungen wie Rheuma und Multiple Sklerose bei. Eine aktuelle Entdeckung lässt die Fresszellen nun in einem neuen Licht erscheinen.
Im Kniegelenk wurde sie entdeckt: Eine Barriere aus Makrophagen, die vor Entzündungen schützt

Im Kniegelenk wurde sie entdeckt: Eine Barriere aus Makrophagen, die Gelenke vor Entzündungen schützt

Makrophagen haben eine wichtige Aufgabe: Sie spüren körperfremde Strukturen wie Krankheitserreger auf und machen sie unschädlich. Bei chronisch-entzündlichen Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis (RA) oder Multiple Sklerose (MS) greifen die Fresszellen jedoch körpereigene Zellen an. Entzündungen und die Zerstörung von Gelenken und Organen sind die Folge.

Um zu verstehen, wie es zu dem zerstörerischen Prozess kommt haben Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) untersucht, welche Arten von Fresszellen im Kniegelenk vorkommen und welche Funktion sie eigentlich haben. Dabei haben sie eine überraschende Entdeckung gemacht: Entlang der Gelenkinnenhaut, der sogenannten Synovialmembran, befindet sich ein geschlossener Mantel aus bestimmten Makrophagen, der das Gelenk vom umliegenden Gewebe isoliert. „Die schrankenartigen Verbindungen ähneln stark der Epithelschicht im Darm“, erklärt Projektleiter Gerhard Krönke. Professor für Translationale Immunologie an der FAU.

Eine Gruppe von Makrophagen vermehrt sich im Gelenk

Molekulare Analysen zeigten, dass diese speziellen Makrophagen nicht (wie sonst üblich) aus im Knochenmark gebildeten Blutmonozyten entstehen, sondern dauerhaft im Gewebe angesiedelt sind und sich dort vermehren. Diese  Membran aus Fresszellen scheint Gelenke vor Entzündungen zu schützen, ist das Gelenk jedoch durch eine Autoimmunerkrankung entzündet, ist die Schutzbarriere beschädigt oder fehlt sogar ganz. „Bisher ist man davon ausgegangen, dass Makrophagen zu rheumatoider Arthritis beitragen. Jetzt wissen wir, dass sie Entzündungsreaktionen eindämmen können“, so Immunologe Krönke.

 

Mit Genexpressionsanalysen und Laserlicht aufgespürt

Für die Untersuchung nutzten die Forscher ein selbst entwickeltes bildgebendes Verfahren, bei dem mit Zimtsäureethylester – eine Flüssigkeit, die eigentlich als Aroma für Weihnachtsgebäck verwendet wird – die Gelenke zunächst transparent gemacht werden konnten. Anschließend wurden die Proben unter einem Lichtblattmikroskop scheibchenweise durchleuchtet. „Man muss sich das vorstellen wie bei einem CT, nur dass in unserem Fall keine Röntgenstrahlung, sondern ein Laser zum Einsatz kommt“, sagt Dr. Annika Grüneboom. Ein spezielles Computerprogramm setzte die aufgenommenen Abschnitte schließlich zu einem dreidimensionalen Modell zusammen.

Durch aufwändige Genexpressionsanalysen auf Einzelzelleben konnten die Forscher außerdem verschiedene Arten von Makrophagen mit stark divergierenden Aufgaben identifizieren. So stießen sie auch auf jene Subgruppe, die dauerhaft im Gewebe angesiedelt ist, sich dort vermehrt und den beschriebenen Schutzmantel bildet.  

Entdeckung könnte neue Therapien gegen Rheuma ins Rollen bringen

Die Erkenntnisse der Forscher sind für die Behandlung von Autoimmunerkrankungen und speziell für die Rheumatoide Arthritis von großem Wert: Neuere Ansätze, die fehlgesteuerte Fresszellen bei Entzündungen bekämpfen sollen, könnten nämlich auch Schaden anrichten, indem sie die Schutzmembran aus residenten Makrophagen zerstören.

Interessant könnte die Entdeckung der Makrophagenmembran auch für die Krebsforschung sein: So vermutet das Team um Krönke, dass Makrophagen solide Tumore ebenso einhüllen und schützen wie Gelenke – bei Krebs ist das allerdings ein unerwünschter Effekt. „Makrophagen können Leben retten, sie können Leben aber auch zerstören“, betont Gerhard Krönke. „Es liegt noch viel Forschungsarbeit vor uns.“

Das Forschungsvorhaben erfolgten im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe FOR2886 PANDORA (Pathways triggering Autoimmunity and Defining Onset of early Reumatoid Arthritis) und des DFG-Sonderforschungsbereichs SFB1181 „Schaltstellen zur Auflösung von Entzündung“.

Foto: stockdevil – Fotolia

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Multiple Sklerose , Gelenke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin