. BARMER Heil- und Hilfsmittelreport 2013

Forscher kritisiert Sicherheit von Medizinprodukten

Der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke hat eine strengere Prüfung von Medizinprodukten gefordert. Durch fehlerhafte Implantate wie Hüftprothesen oder Herzschrittmacher seien Tausende Patienten erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt.
Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Bei der Vorstellung des BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 am Mittwoch hat der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke auf die Gefahren fehlerhafter Medizinprodukte hingewiesen. Es gehe nicht um Einzelfälle, sondern um Tausende, betonte der Mitautor des Barmer Heilmittel-Reports. Vom künstlichen Hüftgelenk über den Herzschrittmacher bis hin zum Brustimplantat – in fast allen Medizinproduktbereichen häuften sich Klagen über fehlerhafte Produkte. Für tausende Patienten bestehe ein erhebliches Gesundheits-Risiko, etwa durch Metallabrieb von künstlichen Gelenken, der das Blut verunreinige, oder durch nicht funktionierende Herzschrittmacher wie etwa der Fall Dagobert Lindlau zeige. Dem Fernsehjournalisten war 2007 eine Defibrillationselektrode von Medtronic mit Funktionsstörungen, aber CE-Kennzeichen“ implantiert worden – weitere hunderte von Patienten waren ebenfalls betroffen.

Medizinprodukte: Forderung nach zentralem europäischen Zulassungsverfahren 

Glaeseke und Barmer Vize-Chef der Rolf-Ulrich Schlenker machten für diese Missstände das laxe Zulassungsverfahren von Medizinprodukten in Deutschland verantwortlich und forderten ein einheitliches europäisches zentralisiertes Zulassungsverfahren. Bei der überwiegenden Anzahl der Medizinprodukte reiche heute eine Selbsterklärung des Herstellers aus, um ein Produkt vermarkten zu können, kritisierte Glaeske. Stattdessen sei eine substanzielle Zulassung überfällig, die einen konkreten Nutzen für bestimmte Indikationen nachweise.

Der BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 weist einen wachsenden Bedarf an Heil- und Hilfsmitteln aus, wozu auch die meisten Medizinprodukte gehören. Alterung und technischer Fortschritt treiben den Bedarf in die Höhe, heißt es in dem Report. Von 2007 bis 2012 seien die Ausgaben für Hilfsmittel um 17 Prozent und die für Heilmittel um 27,6 Prozent gestiegen. Der gesamte Markt wird auf ein Ausgabenvolumen von rund 11,5 Milliarden Euro beziffert.

Foto: © cirquedesprit - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinprodukte

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.