Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher kritisiert Sicherheit von Medizinprodukten

Freitag, 20. September 2013 – Autor:
Der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke hat eine strengere Prüfung von Medizinprodukten gefordert. Durch fehlerhafte Implantate wie Hüftprothesen oder Herzschrittmacher seien Tausende Patienten erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt.
Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Bei der Vorstellung des BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 am Mittwoch hat der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke auf die Gefahren fehlerhafter Medizinprodukte hingewiesen. Es gehe nicht um Einzelfälle, sondern um Tausende, betonte der Mitautor des Barmer Heilmittel-Reports. Vom künstlichen Hüftgelenk über den Herzschrittmacher bis hin zum Brustimplantat – in fast allen Medizinproduktbereichen häuften sich Klagen über fehlerhafte Produkte. Für tausende Patienten bestehe ein erhebliches Gesundheits-Risiko, etwa durch Metallabrieb von künstlichen Gelenken, der das Blut verunreinige, oder durch nicht funktionierende Herzschrittmacher wie etwa der Fall Dagobert Lindlau zeige. Dem Fernsehjournalisten war 2007 eine Defibrillationselektrode von Medtronic mit Funktionsstörungen, aber CE-Kennzeichen“ implantiert worden – weitere hunderte von Patienten waren ebenfalls betroffen.

Medizinprodukte: Forderung nach zentralem europäischen Zulassungsverfahren 

Glaeseke und Barmer Vize-Chef der Rolf-Ulrich Schlenker machten für diese Missstände das laxe Zulassungsverfahren von Medizinprodukten in Deutschland verantwortlich und forderten ein einheitliches europäisches zentralisiertes Zulassungsverfahren. Bei der überwiegenden Anzahl der Medizinprodukte reiche heute eine Selbsterklärung des Herstellers aus, um ein Produkt vermarkten zu können, kritisierte Glaeske. Stattdessen sei eine substanzielle Zulassung überfällig, die einen konkreten Nutzen für bestimmte Indikationen nachweise.

Der BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 weist einen wachsenden Bedarf an Heil- und Hilfsmitteln aus, wozu auch die meisten Medizinprodukte gehören. Alterung und technischer Fortschritt treiben den Bedarf in die Höhe, heißt es in dem Report. Von 2007 bis 2012 seien die Ausgaben für Hilfsmittel um 17 Prozent und die für Heilmittel um 27,6 Prozent gestiegen. Der gesamte Markt wird auf ein Ausgabenvolumen von rund 11,5 Milliarden Euro beziffert.

Foto: © cirquedesprit - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinprodukte

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin