. BARMER Heil- und Hilfsmittelreport 2013

Forscher kritisiert Sicherheit von Medizinprodukten

Der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke hat eine strengere Prüfung von Medizinprodukten gefordert. Durch fehlerhafte Implantate wie Hüftprothesen oder Herzschrittmacher seien Tausende Patienten erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt.
Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Fehlerhafte Medizinprodukte sind keine Einzelfälle

Bei der Vorstellung des BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 am Mittwoch hat der Bremer Gesundheitsforscher Gerd Glaeseke auf die Gefahren fehlerhafter Medizinprodukte hingewiesen. Es gehe nicht um Einzelfälle, sondern um Tausende, betonte der Mitautor des Barmer Heilmittel-Reports. Vom künstlichen Hüftgelenk über den Herzschrittmacher bis hin zum Brustimplantat – in fast allen Medizinproduktbereichen häuften sich Klagen über fehlerhafte Produkte. Für tausende Patienten bestehe ein erhebliches Gesundheits-Risiko, etwa durch Metallabrieb von künstlichen Gelenken, der das Blut verunreinige, oder durch nicht funktionierende Herzschrittmacher wie etwa der Fall Dagobert Lindlau zeige. Dem Fernsehjournalisten war 2007 eine Defibrillationselektrode von Medtronic mit Funktionsstörungen, aber CE-Kennzeichen“ implantiert worden – weitere hunderte von Patienten waren ebenfalls betroffen.

Medizinprodukte: Forderung nach zentralem europäischen Zulassungsverfahren 

Glaeseke und Barmer Vize-Chef der Rolf-Ulrich Schlenker machten für diese Missstände das laxe Zulassungsverfahren von Medizinprodukten in Deutschland verantwortlich und forderten ein einheitliches europäisches zentralisiertes Zulassungsverfahren. Bei der überwiegenden Anzahl der Medizinprodukte reiche heute eine Selbsterklärung des Herstellers aus, um ein Produkt vermarkten zu können, kritisierte Glaeske. Stattdessen sei eine substanzielle Zulassung überfällig, die einen konkreten Nutzen für bestimmte Indikationen nachweise.

Der BARMER GEK Heil- und Hilfsmittelreport 2013 weist einen wachsenden Bedarf an Heil- und Hilfsmitteln aus, wozu auch die meisten Medizinprodukte gehören. Alterung und technischer Fortschritt treiben den Bedarf in die Höhe, heißt es in dem Report. Von 2007 bis 2012 seien die Ausgaben für Hilfsmittel um 17 Prozent und die für Heilmittel um 27,6 Prozent gestiegen. Der gesamte Markt wird auf ein Ausgabenvolumen von rund 11,5 Milliarden Euro beziffert.

Foto: © cirquedesprit - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinprodukte

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.