Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher identifizieren Erfolgskriterien für Stuhltransplantation

Montag, 8. August 2022 – Autor:
Stuhltransplantationen sind ein Ultima ratio bei entzündlichen Darmerkrankungen. Doch nicht alle Patienten profitieren davon. Forscher der Universität Hohenheim haben nun verschiedene Faktoren identifiziert, die zum Therapieerfolg beitragen.
Studie: Je zerstörter ein Darmmikrobiom ist, desto erfolgreicher die Stuhltransplantation

Studie: Je zerstörter ein Darmmikrobiom ist, desto erfolgreicher die Stuhltransplantation – Foto: © Adobe Stock/ troyanphoto

Stuhltransplantationen gelten als vielversprechender Therapieansatz bei entzündlichen Darmerkrankungen und anderen Leiden, denen Störungen im mikrobiellen Ökosystem des menschlichen Darms zugrunde liegen. Dabei werden Mikroben aus dem Darm von gesunden Spendern in den Magendarmtrakt von Patienten übertragen.

Die Erfolge sind bisher jedoch gerade bei Patienten mit Colitis ulcerosa sehr durchwachsen. Warum die Ansprechraten so unterschiedlich sind, ist bislang kaum verstanden. Möglich wäre zum Beispiel eine Wechselwirkungen der Mikrobiome von Spender und Patient.

Daten aus über 250 Stuhltransplantationen analysiert

Forscher der Universität Hohenheim haben deshalb nach Mechanismen gesucht, die den Erfolg der Mikrobiom-Therapie beeinflussen. Neben eigenen Forschungsergebnissen aus aufwändigen Stuhluntersuchungen von Betroffenen erfassten sie auch Daten aus 14 weiteren klinischen Studien und werteten somit die Daten von mehr als 250 mit Stuhltransplantation behandelter Personen aus.

Ihre wichtigste Erkenntnis: Je stärker das vorhandene Darmmikrobiom bereits vorgeschädigt oder eine Vorbehandlung mit Antibiotika beeinträchtigt war, desto erfolgreicher konnten sich die gespendeten Mikroben ansiedeln.

 

Therapieerfolge steigt mit dem Grad der krankhaften Veränderung

„Normalerweise verhindert das Darmmikrobiom von gesunden Erwachsenen die Ansiedelung von eindringenden Mikroorganismen, die um dieselben ökologischen Nischen konkurrieren“, erklärt Studienleiter Prof. Dr. Fricke. „Ist das natürliche Zusammenspiel gestört, können sich neue Mikroben besser ansiedeln oder vorhandene Stämme ersetzen.“

Dass Stuhltransplantationen bei wiederkehrenden Infektionen mit dem Bakterium Clostridioides difficile eine Erfolgsrate von rund 90 Prozent haben, passt da ins Bild: Durch die wiederholte Einnahme von Antibiotika, die in der konventionellen Therapie gegen die Infektion eingesetzt werden, ist das Darmmikrobiom massiv gestört – ideale Voraussetzungen für die Kolonisierung mit neuen Bakterien nach einer Stuhltransplantation.

Umgekehrt erklärt die Arbeit, warum die Ansiedelung von neuen Mikroorganismen nach der Behandlung von Patienten mit der entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa, schwerem Übergewicht oder Diabetes deutlich bescheidener ausfiel: Die Patienten hatten ein weitgehend intaktes Darmmikrobiom.

Darmmikrobiom mit Antibiotika vorbehandeln?

Unabhängig von der Grunderkrankung fand das Forscherteam aber zwei Faktoren, wie der Therapieerfolg verbessert werden kann. Sowohl eine antibiotische Vorbehandlung als auch eine Darmspülung vor der Transplantation führten bei den Patienten zu einer verstärkten Ansiedelung übertragener Mikroorganismen. Im ersten Fall würde man also das Darmmikrobiom bewusst schädigen. Fricke und seine Mitstreiter betonen, dass die Risiken einer solchen Vorbehandlung mit der Schwere des Krankheitsbildes und dem zu erwartenden Behandlungserfolg abgewogen werden müssten.

Den passenden Spender finden

Zudem fanden die Forscher tatsächlich eine Wechselwirkung zwischen Spender und Empfänger: In Simulationen mit ihrem bioinformatischen Modell zeigte sich, dass die Anzahl übertragener Stämme von unterschiedlichen Spender auf einzelne Patienten um einen Faktor von bis zu zehn schwanken kann. Die richtige Kombination machte den Unterschied. „Mit unserem Modell liefern wir einen Werkzeugkasten, mit dessen Hilfe man die Auswirkungen der Stuhltransplantation präzise vorhersagen und für Patienten individuell anpassen kann“, sagt Fricke. Das Modell helfe vor der Stuhltransplantation den passenden Spender zu finden, und könne somit die Grundlage für "personalisierte Ansätze bilden."

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stuhltransplantation

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin