. Krebstherapie

Forscher hoffen auf neue Wirkstoffe gegen Metastasen

Die meisten Krebspatienten sterben an Metastasen. Neue Wirkstoffe, die die Ausbreitung der Tumorzellen im Körper verhindern sollen, gehen nun vom Labor in die präklinische Phase. Im Fokus steht die Blockierung der so genannten Axl-Kinase.
Anti-Krebs-Therapie: Die Hemmung der Axl-Kinase wird demnächst in präklinischen Studien erprobt

Anti-Krebs-Therapie: Die Hemmung der Axl-Kinase wird demnächst in präklinischen Studien erprobt

Forscher haben die Axl-Kinase schon lange als Krebs- und Metastasen Treiber im Visier. Das Rezeptorprotein, das in der Oberfläche von vielen Zelltypen vorkommt, erkennt spezielle Signalstoffe, die beim Überleben und Wandern von Zellen eine entscheidende Rolle spielen. In vielen aggressiven Krebsarten ist die Axl-Kinase in zu großen Mengen vorhanden und somit überaktiv. Die Zellen werden dadurch ständig zum Wachstum oder zur Wanderung angeregt und es bilden sich Metastasen.

Wissenschaftler erforschen deshalb neue Wirkstoffe, mit denen man die Axl-Kinase hemmen kann. So haben Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie (MPI)in Martinsried das Protein Axl-Kinase und mögliche Hemmstoffe schon seit über zehn Jahren im Visier. Nun scheinen sie einen Schritt weitergekommen zu sein. Im Rahmen ihrer langjährigen Forschungsarbeiten haben sie Wirkstoffe gefunden, mit denen metastasierende und Medikamenten-resistente Tumore gezielter und selektiver angegriffen werden können. Zumindest im Labor. Die Forscher konnten an Zellkulturen zeigen, dass sich weniger Metastasen bilden, wenn die Axl-Kinase inaktiviert wird.

Weniger Metastasen, wenn die Axl-Kinase gehemmt wird

„Wenn wir die Axl-Kinase blockieren, dann können wir Krebszellen davon abhalten, zu wandern und neue Metastasen zu bilden“, erklärt Robert Torka vom MPI die Wirkung der neuen Substanzen. Die neuen Substanzen, an denen die Forscher des MPI zusammen mit der Lead Discovery Center GmbH (LDC) und der Firma Qurient forschen, zählen zur Familie der hochspezifischen Axl-Kinase-Inhibitoren. Das koreanische Unternehmen Qurient wird gemäß einer soeben getroffen Lizenzvereinbarung die getesteten Substanzen nun nach und nach in präklinische und klinische Studien einbringen. Wenn die Experimente und klinischen Studien erfolgreich verlaufen, könnte bis Ende des Jahrzehnts ein Medikament auf Basis der neuen Wirkstoffe entstanden sein, hoffen die Max-Planck-Forscher.

In weniger als zehn Jahren könnte ein neues zielgerichtetes Medikament zur Verfügung stehen

„Der Punkt, an dem die Inhibitoren angreifen, liegt im Inneren der Zelle an der Axl-Kinase-Domäne“, erklärt Forschungsgruppenleiter Axel Ullrich vom Max-Planck-Instituts für Biochemie. „Nachdem außen der passende Signalstoff gebunden hat, muss innen zusätzlich ein Energieträger (ATP) am Rezeptor andocken, bevor das Signal an den Zellkern weitergeleitet wird.“ Damit verhinderten die neuen Substanzen, dass ATP binde, der Rezeptor aktiviert werde und das Signal zum Zellkern gelange. „Alle Axl-Kinase-abhängigen Abläufe werden so in der Krebszelle blockiert“, so Ullrich.

Um die einzelnen Wirkstoffe noch besser gegen besonders aggressive, metastasierende Tumore einsetzen zu können, mussten die Forscher chemische Varianten erzeugen. Bislang haben sie die Varianten an unterschiedlichen Krebszelllinien aus Lunge, Brust oder Bauchspeicheldrüse getestet. Sie untersuchten die Varianten zum Beispiel auf Verträglichkeit, Dosierung oder die Wirksamkeit in Kombination mit anderen Wirkstoffen. Die Axl-Kinase ist aber nur ein Krebs- und Metastasen Treiber von vielen.

Foto: MPI für Biochemie: Damit die Axl-Kinase aktiviert und ihr Signal zum Zellkern weitergeleitet wird, muss außen ein Signalstoff (blau) und innen der Energieträger ATP (grün) binden. Die Inhibitoren (orange) verhindern eine Signalweiterleitung, weil sie die ATP-Bindestelle blockieren.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Forschung , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

| Nanorobotern wird eine große Zukunft in der Medizin vorausgesagt. Nun ist es kanadischen Wissenschaftlern gelungen, Krebszellen in einem lebenden Organismus mit den winzigen Transportmitteln aufzuspüren - und mit einem Medikament zu infiltrieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.