Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.08.2017

Forscher finden neues Mittel gegen Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen

Eine Substanz, die für die rheumatoide Arthritis entwickelt wurde, könnte ein neuer Therapieansatz gegen Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen sein. Wissenschaftler waren auf das Mittel aufmerksam geworden, weil es vielversprechende Effekte an Herzgewebe zeigt.
Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen sind Volksleiden. Eine neue Substanz macht Hoffnung auf eine wirksamere Therapie

Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen sind Volksleiden. Eine neue Substanz macht Hoffnung auf eine wirksamere Therapie

Der Wirkstoff Rimacalib war ursprünglich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) entwickelt worden, erwies sich in klinischen Studien jedoch nicht als ausreichend wirksam. Nun könnte sich die Substanz auf einem ganz anderen Gebiet bewähren: als Herzmedikament.

Wissenschaftler der Uniklinik Regensburg hatten vielversprechende Effekte an Herzgewebe beobachtet, als sie nach einer neuen Therapie gegen Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen suchten. Laut Studienleiter Prof. Lars Maier schließt der Wirkstoff eine Lücke, die trotz der enormen Patientenzahlen bisher nicht geschlossen werden konnte.

Substanz könnte Lücke in der Herztherapie schließen

 „Die untersuchte Substanz SMP-114, auch Rimacalib genannt, setzt an einem zentralen Pathomechanismus bei der Entstehung von Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen an, der von den aktuell verfügbaren medikamentösen Therapien noch nicht ausreichend behandelt werden kann“, sagt der Leiter der Inneren Medizin am Uniklinikum Regensburg mit Blick auf die erfolgreich verlaufenen Laborversuche an menschlichen Zellen.

 Hintergrund ist, dass bei den beiden Herzerkrankungen der Calciumhaushalt gestört ist, so dass die Kontraktionskraft des Herzens vermindert ist. Hervorgerufen wird die fehlerhafte Calciumversorgung des Herzens durch ein Leck des zellinternen Calciumspeichers, dem sarkoplasmatischen Retikulum (SR). Die Hemmung des SR-Lecks gilt daher als neue Therapiemethode, doch bislang fehlte eine passende Substanz. Mit Rimacalib scheint das Team um Maier nun einen Wirkstoff gefunden zu haben, der für die Behandlung im Menschen eingesetzt werden kann.

 

Einsatz am Menschen noch lange hin

„Wir konnten zeigen, dass Rimacalib das Calciumleck im sarkoplasmatischen Retikulum deutlich verringert, was in unserem Modellversuch die Zellfunktionen verbesserte und in Folge auch Rhythmusereignisse wirksam verhinderte“, erläutert Co-Autor Dr. Stefan Neef. Dadurch sei das Potenzial von Rimacalib für einen neuartigen Therapieansatz zur Behandlung von Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen erwiesen worden.

Nun wollen die Wissenschaftler die Einsatzmöglichkeiten im Menschen erforschen „und im besten Fall für unsere Patienten im klinischen Einsatz nutzbar zu machen“, so die Regensburger Wissenschaftler.

 Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Herzinsuffizienz , Herzrhythmusstörungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin