Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher finden Herzinfarkt-Gen

Herzinfarkte gehen größtenteils auf den Lebensstil zurück. Doch manche Menschen sind auch erblich vorbelastet. Forscher haben jetzt zwei Gen-Mutationen identifiziert, die bei gemeinsamem Auftreten das Herzinfarktrisiko dramatisch erhöhen.
Forscher finden Herzinfarkt-Gen

Den Herzinfarkt im Erbgut: 23 Herzinfarktpatienten in nur einer Familie

Die “Deutsche Herzinfarkt-Familienstudie” geht seit 1997 genetischen Ursachen für den Herzinfarkt auf die Spur. Besonders interessant für die Wissenschaftler sind Familien, in denen gehäuft Herzinfarkte auftreten. So stießen Wissenschaftler der Universität Lübeck und vom Deutschen Herzzentrum München auf eine ungewöhnlich große Familie aus Deutschland: 23 Familienmitglieder erlitten bereits einen Herzinfarkt.

Dass dies kein Zufall, sondern erblich bedingt ist, konnten die deutschen Wissenschaftler zusammen mit ausländischen Kollegen von 34 weiteren Institutionen aus sieben Ländern nun belegen. Demnach erhöhen zwei mutierte Gene namens GUCY1A3 und CCT7 dramatisch das Herzinfarktrisiko. Vereinfacht gesagt wirken sich die gen Gen-Mutationen auf den Stickstoffmonoxid (NO)-Signaltransduktionsweg in Blutplättchen (Thrombozyten) aus. Dies führt zum vermehrten Verkleben der Blutplättchen, was dann wiederum einen Herzinfarkt stark begünstigt.

Genetische Varianten von GUCY1A3 erhöhen Herzinfarktrisiko in der Bevölkerung

„Der für uns sehr überraschende Befund war, dass in dieser Familie nicht nur eine Mutation vorkommt, sondern gleich zwei, die zudem auch noch dasselbe Enzym betreffen. Wenn diese zusammenkommen, ist das Herzinfarktrisiko dramatisch erhöht”, sagt Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum München. Die Forscher vermuten zwar, dass die beiden Mutationen nur in dieser Familie zusammen vorkommen. Aber: Anhand der Analyse von 30.000 Herzinfarktpatienten und 80.000 Kontrollen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass nicht nur die sehr seltenen Mutationen im GUCY1A3-Gen das Herzinfarktrisiko erhöhen: In der Bevölkerung treten sehr viel häufiger Varianten im GUCY1A3–Gen auf, die ebenfalls das Herzinfarktrisiko signifikant erhöhen.

„Zusammengefasst konnten wir zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen der stickstoffmonoxid-abhängigen Hemmung der Thrombozytenaktivierung und dem Herzinfarktrisiko gibt“, erläutert Christian Hengstenberg. Aus ihren Ergebnissen schlussfolgern die Wissenschaftler, „dass in Familien nicht nur nach einer krankheits-verursachenden Mutation gesucht werden sollte, sondern dass auch die Interaktion von zwei, möglicherweise auch mehreren, genetischen Veränderungen berücksichtigt werden muss.“

 

Next-Generation Sequencing machte die Entdeckung möglich

Möglich wurde diese Entdeckung durch das sogenannte Next-Generation Sequencing. Mit dieser Methode kann man heute sehr präzise das Erbgut von Personen untersuchen und krankheits-verursachende genetische Veränderungen (Mutationen) nachweisen. In ihrer aufwändigen Studie untersuchten die Wissenschaftler 30.000 genetische Varianten. Am Ende filterten sie die beiden  Mutationen in den Genen GUCY1A3 und CCT7 heraus.

Die Studie mit dem Titel “Dysfunctional nitric oxide signalling increases risk of myocardial infarction” ist soeben im Fachmagazin Nature erschienen

Foto: © Ana Blazic Pavlovic - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt , Genmutation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin