. Übergewicht und Gene

Forscher finden Gen, das dick macht

Zu viele Kalorien machen bekanntlich dick. Doch ganz so einfach ist es nicht. Forscher haben jetzt ein Gen gefunden, das maßgeblich am Aufbau von Fettdepots beteiligt ist. Der Übeltäter heißt Sirt7.
Forscher finden Gen, das dick macht

Das Dickmach-Gen Sirt7 könnte daran schuld sein, dass aus diesem Hamburger ein neues Fettdepot wird

Man kennt sie, die Menschen, die alles essen können, ohne dick zu werden. Und man kennt auch die anderen, die schon beim Anblick von Schokolade „Hüftgold“ ansetzen. Forscher wissen schon lange, dass hinter dem Dickwerden bzw. Schlankbleiben ein äußerst komplex regulierter Fettstoffwechsel steckt. Eine ganze Reihe von Regulatoren ist am Fettstoffwechsel in der Leber beteiligt mit dem Ziel, überschüssige Energie zu speichern und bei Bedarf wieder zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (MPI) in Bad Nauheim haben nun zusammen mit Kollegen von den Universitäten Sendai und Kumamoto in Japan dieses komplexe Geschehen näher untersucht. Und sind in der Protein-Gruppe der sogenannten Sirtuine fündig geworden. Ein Gen aus dieser Gruppe namens Sirt7 soll demnach maßgeblich am Aufbau von Fettdepots verantwortlich sein. Wurden Mäuse, denen Sirt7 fehlte, über mehrere Monate hinweg mit besonders fettreicher Nahrung gefüttert, hielten sie ihr Normalgewicht. Die nicht genetisch veränderten Mäuse der Kontrollgruppe legten hingegen deutlich an Gewicht zu. „Alles deutete darauf hin, dass die Tiere, denen Sirt7 fehlt, das Überangebot an Energie im Futter besser verarbeitet und keine krankhaft Fettdepots aufgebaut haben“, sagt Eva Bober, Wissenschaftlerin am MPI. „Zudem zeigten diese Tiere niedrigere Triglyzerid- und Cholesterinspiegel in der Leber und im Vergleich zu den genetisch unveränderten Tieren normale Insulinspiegel.“

Fehlt Sirt7, werden weniger Fettdepots angelegt - trotz energiereicher Kost

Um die molekularen Mechanismen dieser Beobachtung besser zu verstehen, nahmen die Wissenschaftler die Genaktivitäten der Leberzellen genau unter die Lupe. Dabei zeigte sich, dass Sirt7 die Expression einer Vielzahl von Genen für den Fettstoffwechsel aktiviert. In den Leberzellen aus Mäusen ohne Sirt7 blieb die Aktivierung dieser Gene weitestgehend aus – mit der Folge, dass weniger Fettdepots angelegt werden. „Wir haben aber noch einen zweiten Mechanismus entdeckt“, erläutert Bober. „Sirt7 hemmt auch den Abbau bestimmter Proteine. Dadurch, dass diese dann länger aktiv sind, leisten diese Eiweiße auch einen größeren Beitrag zur Energiespeicherung als eigentlich vorgesehen ist.“ Fehlt Sirt7, werden diese Proteine hingegen abgebaut und so die Anlage von Fettdepots vermindert.

 

Der Traum von der Pille gegens Dickwerden ist ein kleines Stück näher gerückt

Was sich mit den Erkenntnissen nun anfangen lässt? Die Forscher wollen jetzt nach Substanzen suchen, mit denen sich die Funktion von Sirt7 gezielt hemmen lassen. „Wir wollen untersuchen, ob sich damit dieselben Effekte einstellen wie bei den Mäusen, denen das Sirt7-Gen fehlt“, meint Eva Bober. Möglicherweise könne man dann eines Tages ein Medikament entwickeln, das die Effizienz des Fettstoffwechsels gezielt verringert. „Dadurch könnte sich dann Übergewicht vermeiden lassen“, hofft Bober. Aber bis dahin sei es noch ein weiter Weg. Bis dahin müssen Menschen, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, wohl mit der bewährten Formel weiterleben: Die Kalorienzufuhr darf nicht höher sein, als der Körper verbraucht. Sonst wird man nämlich dick.

Foto: © Discovod - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Essstörungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.