. Übergewicht und Gene

Forscher finden Gen, das dick macht

Zu viele Kalorien machen bekanntlich dick. Doch ganz so einfach ist es nicht. Forscher haben jetzt ein Gen gefunden, das maßgeblich am Aufbau von Fettdepots beteiligt ist. Der Übeltäter heißt Sirt7.
Forscher finden Gen, das dick macht

Das Dickmach-Gen Sirt7 könnte daran schuld sein, dass aus diesem Hamburger ein neues Fettdepot wird

Man kennt sie, die Menschen, die alles essen können, ohne dick zu werden. Und man kennt auch die anderen, die schon beim Anblick von Schokolade „Hüftgold“ ansetzen. Forscher wissen schon lange, dass hinter dem Dickwerden bzw. Schlankbleiben ein äußerst komplex regulierter Fettstoffwechsel steckt. Eine ganze Reihe von Regulatoren ist am Fettstoffwechsel in der Leber beteiligt mit dem Ziel, überschüssige Energie zu speichern und bei Bedarf wieder zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (MPI) in Bad Nauheim haben nun zusammen mit Kollegen von den Universitäten Sendai und Kumamoto in Japan dieses komplexe Geschehen näher untersucht. Und sind in der Protein-Gruppe der sogenannten Sirtuine fündig geworden. Ein Gen aus dieser Gruppe namens Sirt7 soll demnach maßgeblich am Aufbau von Fettdepots verantwortlich sein. Wurden Mäuse, denen Sirt7 fehlte, über mehrere Monate hinweg mit besonders fettreicher Nahrung gefüttert, hielten sie ihr Normalgewicht. Die nicht genetisch veränderten Mäuse der Kontrollgruppe legten hingegen deutlich an Gewicht zu. „Alles deutete darauf hin, dass die Tiere, denen Sirt7 fehlt, das Überangebot an Energie im Futter besser verarbeitet und keine krankhaft Fettdepots aufgebaut haben“, sagt Eva Bober, Wissenschaftlerin am MPI. „Zudem zeigten diese Tiere niedrigere Triglyzerid- und Cholesterinspiegel in der Leber und im Vergleich zu den genetisch unveränderten Tieren normale Insulinspiegel.“

Fehlt Sirt7, werden weniger Fettdepots angelegt - trotz energiereicher Kost

Um die molekularen Mechanismen dieser Beobachtung besser zu verstehen, nahmen die Wissenschaftler die Genaktivitäten der Leberzellen genau unter die Lupe. Dabei zeigte sich, dass Sirt7 die Expression einer Vielzahl von Genen für den Fettstoffwechsel aktiviert. In den Leberzellen aus Mäusen ohne Sirt7 blieb die Aktivierung dieser Gene weitestgehend aus – mit der Folge, dass weniger Fettdepots angelegt werden. „Wir haben aber noch einen zweiten Mechanismus entdeckt“, erläutert Bober. „Sirt7 hemmt auch den Abbau bestimmter Proteine. Dadurch, dass diese dann länger aktiv sind, leisten diese Eiweiße auch einen größeren Beitrag zur Energiespeicherung als eigentlich vorgesehen ist.“ Fehlt Sirt7, werden diese Proteine hingegen abgebaut und so die Anlage von Fettdepots vermindert.

Der Traum von der Pille gegens Dickwerden ist ein kleines Stück näher gerückt

Was sich mit den Erkenntnissen nun anfangen lässt? Die Forscher wollen jetzt nach Substanzen suchen, mit denen sich die Funktion von Sirt7 gezielt hemmen lassen. „Wir wollen untersuchen, ob sich damit dieselben Effekte einstellen wie bei den Mäusen, denen das Sirt7-Gen fehlt“, meint Eva Bober. Möglicherweise könne man dann eines Tages ein Medikament entwickeln, das die Effizienz des Fettstoffwechsels gezielt verringert. „Dadurch könnte sich dann Übergewicht vermeiden lassen“, hofft Bober. Aber bis dahin sei es noch ein weiter Weg. Bis dahin müssen Menschen, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, wohl mit der bewährten Formel weiterleben: Die Kalorienzufuhr darf nicht höher sein, als der Körper verbraucht. Sonst wird man nämlich dick.

Foto: © Discovod - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Essstörungen

Weitere Nachrichten zum Thema Übergewicht

| Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.
| Dass Übergewicht das Schlaganfallrisiko erhöht, ist bekannt. Doch ebenso wichtig wie das Gesamtgewicht ist die Frage, wie es im Körper verteilt ist. Besonders gefährlich scheint das Bauchfett zu sein. Das hat eine Studie aus Spanien nun bestätigt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.