Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2017

Forscher finden Anti-Aging Protein „Chip“

Das Protein „Chip“ ist auch als Anti-Aging-Helfer aktiv. Das fanden Forscher aus Bonn und Köln heraus. Als Verjüngungskur eignet es sich aber offenbar derzeit noch nicht.
Ein Protein, das beschädigte Eiweiße abtransportiert, soll auch den Alterungsprozess beeinflussen. Es heißt "Chip"

Ein Protein, das beschädigte Eiweiße abtransportiert, soll auch den Alterungsprozess beeinflussen. Es heißt "Chip"

Fitbleiben und dadurch langsamer Altern – nicht jedem gelingt das gleich gut. Beim Alterungsprozess spielt nämlich nicht nur der Lebenswandel eine Rolle, sondern auch unsere DNA. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird. Der wiederum wirkt wie eine Bremse auf unsere Lebenserwartung, weil mit der Drosselung des Zuckerspiegels viele andere Prozesse heruntergefahren werden. Versuche mit Knock-out-Mäusen hatten gezeigt, dass die Labortiere tatsächlich wesentlich länger lebten, wenn der Insulinrezeptor außer Gefecht gesetzt war.

Insulinrezeptor verkürzt Lebenserwartung

Forscher der Universitäten Köln und Bonn wollten nun wissen, wie der Insulinrezeptor normalerweise in Schach gehalten wird. Dabei stießen sie auf das Protein Chip: Das Protein sorgt demnach dafür, dass der Rezeptor den zellulären Abbau- und Recyclingsystemen zugeführt wird. „Damit wird die Lebenserwartungsbremse gelöst und Chip entfaltet eine Anti-Aging-Aktivität“, erläutert erklärt Prof. Dr. Thorsten Hoppe, einer der beiden Hauptautoren der Studie vom Exzellenzcluster CECAD der Universität zu Köln. Da dies nicht nur im Fadenwurm und in Fruchtfliegen, sondern auch beim Menschen so sei, sei das Protein für die Forscher „hoch interessant.“

Bislang wurde „Chip“ mit der Entsorgung von fehlerhaften Proteinen in Verbindung gebracht. Dass das Eiweiß auch Insulinrezeptoren entsorgt, ist neu. Dennoch scheint es zwischen beiden Funktionen eine Verbindungen zu geben. Da die Proteine, die von Chip entsorgt werden, vermehrt im Alter auftreten und deren Anhäufung zu Demenz und Muskelschwächen führt, stellten die Forscher im Fadenwurm und in menschlichen Zellen degenerativen Erkrankungen nach. Dabei beobachteten sie, dass dann nicht mehr genug Chip für den Abbau des Insulinrezeptors zur Verfügung steht. „Frühzeitiges Altern ist die Folge“, so Hoppe.

Chip nicht per se ein Jungbrunnen

Das legt die Vermutung nahe, dass mehr „Chip“ weniger Altern bedeuten könnte. Doch das scheint ein Irrglaube zu sein, wie Hauptautor Dr. Jörg Höhfeld vom Institut für Zellbiologie der Universität Bonn berichtet: „So einfach ist es leider nicht“, sagt er. „Bei zu viel CHIP werden auch unbeschädigte Proteine dem Recycling zugeführt und so der Organismus geschwächt.“ Die Forscher wollen das Wissen jetzt für weitere Untersuchungen nutzen. Ein Anti-Aging-Medikament ist aber derzeit noch Zukunftsmusik. 

Die Studie ist soeben  im Fachmagazin „Cell“ unter dem Titel „The Ubiquitin Ligase CHIP Integrates Proteostasis and Aging by Regulation of Insulin Receptor Turnover“ erschienen

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alterungsprozess

24.08.2018

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann nicht nur vor Krankheiten schützen. Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass eine healthy diet auch den Alterungsprozess der Zellen verlangsamt. Am deutlichsten war das bei Frauen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin