. Alterungsprozess

Forscher finden Anti-Aging Protein „Chip“

Das Protein „Chip“ ist auch als Anti-Aging-Helfer aktiv. Das fanden Forscher aus Bonn und Köln heraus. Als Verjüngungskur eignet es sich aber offenbar derzeit noch nicht.
Ein Protein, das beschädigte Eiweiße abtransportiert, soll auch den Alterungsprozess beeinflussen. Es heißt "Chip"

Ein Protein, das beschädigte Eiweiße abtransportiert, soll auch den Alterungsprozess beeinflussen. Es heißt "Chip"

Fitbleiben und dadurch langsamer Altern – nicht jedem gelingt das gleich gut. Beim Alterungsprozess spielt nämlich nicht nur der Lebenswandel eine Rolle, sondern auch unsere DNA. Von besonderer Bedeutung ist dabei ein genetisches Programm, das durch den Insulinrezeptor gesteuert wird. Der wiederum wirkt wie eine Bremse auf unsere Lebenserwartung, weil mit der Drosselung des Zuckerspiegels viele andere Prozesse heruntergefahren werden. Versuche mit Knock-out-Mäusen hatten gezeigt, dass die Labortiere tatsächlich wesentlich länger lebten, wenn der Insulinrezeptor außer Gefecht gesetzt war.

Insulinrezeptor verkürzt Lebenserwartung

Forscher der Universitäten Köln und Bonn wollten nun wissen, wie der Insulinrezeptor normalerweise in Schach gehalten wird. Dabei stießen sie auf das Protein Chip: Das Protein sorgt demnach dafür, dass der Rezeptor den zellulären Abbau- und Recyclingsystemen zugeführt wird. „Damit wird die Lebenserwartungsbremse gelöst und Chip entfaltet eine Anti-Aging-Aktivität“, erläutert erklärt Prof. Dr. Thorsten Hoppe, einer der beiden Hauptautoren der Studie vom Exzellenzcluster CECAD der Universität zu Köln. Da dies nicht nur im Fadenwurm und in Fruchtfliegen, sondern auch beim Menschen so sei, sei das Protein für die Forscher „hoch interessant.“

Bislang wurde „Chip“ mit der Entsorgung von fehlerhaften Proteinen in Verbindung gebracht. Dass das Eiweiß auch Insulinrezeptoren entsorgt, ist neu. Dennoch scheint es zwischen beiden Funktionen eine Verbindungen zu geben. Da die Proteine, die von Chip entsorgt werden, vermehrt im Alter auftreten und deren Anhäufung zu Demenz und Muskelschwächen führt, stellten die Forscher im Fadenwurm und in menschlichen Zellen degenerativen Erkrankungen nach. Dabei beobachteten sie, dass dann nicht mehr genug Chip für den Abbau des Insulinrezeptors zur Verfügung steht. „Frühzeitiges Altern ist die Folge“, so Hoppe.

Chip nicht per se ein Jungbrunnen

Das legt die Vermutung nahe, dass mehr „Chip“ weniger Altern bedeuten könnte. Doch das scheint ein Irrglaube zu sein, wie Hauptautor Dr. Jörg Höhfeld vom Institut für Zellbiologie der Universität Bonn berichtet: „So einfach ist es leider nicht“, sagt er. „Bei zu viel CHIP werden auch unbeschädigte Proteine dem Recycling zugeführt und so der Organismus geschwächt.“ Die Forscher wollen das Wissen jetzt für weitere Untersuchungen nutzen. Ein Anti-Aging-Medikament ist aber derzeit noch Zukunftsmusik. 

Die Studie ist soeben  im Fachmagazin „Cell“ unter dem Titel „The Ubiquitin Ligase CHIP Integrates Proteostasis and Aging by Regulation of Insulin Receptor Turnover“ erschienen

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alterungsprozess

| Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann nicht nur vor Krankheiten schützen. Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass eine healthy diet auch den Alterungsprozess der Zellen verlangsamt. Am deutlichsten war das bei Frauen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.