Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher erwarten mehr Infektionen durch Rohmilchprodukte

Wissenschaftler aus den USA warnen vor Rohmilchprodukten. Diese sollen für Infektionsausbrüche mit Escherichia coli, Salmonellen und anderen pathogenen Keimen verantwortlich sein. Nach Ansicht der Forscher ist ein weiterer Anstieg solcher Infektionen zu erwarten.
Rohmilch

Rohmilch darf nur unter strengen Auflagen abgegeben werden

Der Genuss von Rohmilch ist umstritten. Befürworter sind der Meinung, dass die unbehandelte Milch mehr Nährstoffe enthält und außerdem besser schmeckt. Gegner streiten das ab und warnen vor Gesundheitsrisiken durch Keime wie EHEC, Campylobacter, Salmonellen und Listerien. In Deutschland gibt es für den Verkauf von Rohmilchprodukten strenge Auflagen, und Milcherzeugungsbetriebe benötigen für die Abgabe eine Sondergenehmigung. Dennoch erfreuen sich Rohmilchprodukte im Zuge der Hinwendung zu einer „natürlicheren“ Ernährung steigender Beliebtheit. Nun haben Forscher aus den USA eindringlich vor dem Verzehr von Rohmilch gewarnt.  

Mehr Krankenhauseinweisungen nach Konsum von Rohmilch

Schon vor mehreren Jahren hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) vor den Risiken durch Rohmilchprodukte gewarnt. Nun haben Wissenschaftler alle Krankheitsausbrüche aufgrund von enterotoxinproduzierenden E. coli (EHEC), Salmonella spp., Listeria monocytogenes oder Campylobacter spp. analysiert, die in den Jahren 2009 bis 2014 in den USA aufgetreten sind und auf Verunreinigungen von Kuhmilch oder -käse zurückgeführt werden konnten. Wie sich zeigte, gab es aufgrund solcher Infektionen durchschnittlich 761 Erkrankungen und 22 Krankenhauseinweisungen pro Jahr. Und obwohl Rohmilch und Rohmilchkäse nur bei etwa 3,2 Prozent bzw. 1,6 Prozent der Bevölkerung auf dem Speiseplan stehen, waren sie nach Angaben der Forscher für 96 Prozent der Erkrankungen verantwortlich.

 

In Zukunft mehr Salmonellen-Infektionen?

Nach Angaben der Forscher war das Risiko für Infektionen mit EHEC, Salmonella spp., Listeria monocytogenes oder Campylobacter spp. bei Rohmilchkonsumenten im Vergleich zu Konsumenten von erhitzter Milch um den Faktor 840 erhöht. Das Risiko für Krankenhausaufenthalte aufgrund solcher Infektion stiegt um das 45-Fache.

Nach Ansicht der Studienautoren ist bei einem weiter ansteigenden Konsum von Rohmilchprodukten auch mit einer Zunahme der untersuchten Erkrankungen zu rechnen. Da die Forscher zusätzlich von einer erheblichen Dunkelziffer an nicht registrierten Infektionen ausgehen, ist ihrer Meinung nach die Gefahr sogar größer, als ihre Berechnungen bisher ergeben haben. Die Wissenschaftler erwarten vor allem eine Zunahme an Infektionen mit Salmonellen und Campylobacter spp.

Foto: © womue - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelkeime

20.06.2016

Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin