Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Forscher erwarten mehr Infektionen durch Rohmilchprodukte

Dienstag, 6. Juni 2017 – Autor: Anne Volkmann
Wissenschaftler aus den USA warnen vor Rohmilchprodukten. Diese sollen für Infektionsausbrüche mit Escherichia coli, Salmonellen und anderen pathogenen Keimen verantwortlich sein. Nach Ansicht der Forscher ist ein weiterer Anstieg solcher Infektionen zu erwarten.
Rohmilch

Rohmilch darf nur unter strengen Auflagen abgegeben werden – Foto: ©womue - stock.adobe.com

Der Genuss von Rohmilch ist umstritten. Befürworter sind der Meinung, dass die unbehandelte Milch mehr Nährstoffe enthält und außerdem besser schmeckt. Gegner streiten das ab und warnen vor Gesundheitsrisiken durch Keime wie EHEC, Campylobacter, Salmonellen und Listerien. In Deutschland gibt es für den Verkauf von Rohmilchprodukten strenge Auflagen, und Milcherzeugungsbetriebe benötigen für die Abgabe eine Sondergenehmigung. Dennoch erfreuen sich Rohmilchprodukte im Zuge der Hinwendung zu einer „natürlicheren“ Ernährung steigender Beliebtheit. Nun haben Forscher aus den USA eindringlich vor dem Verzehr von Rohmilch gewarnt.  

Mehr Krankenhauseinweisungen nach Konsum von Rohmilch

Schon vor mehreren Jahren hat die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) vor den Risiken durch Rohmilchprodukte gewarnt. Nun haben Wissenschaftler alle Krankheitsausbrüche aufgrund von enterotoxinproduzierenden E. coli (EHEC), Salmonella spp., Listeria monocytogenes oder Campylobacter spp. analysiert, die in den Jahren 2009 bis 2014 in den USA aufgetreten sind und auf Verunreinigungen von Kuhmilch oder -käse zurückgeführt werden konnten. Wie sich zeigte, gab es aufgrund solcher Infektionen durchschnittlich 761 Erkrankungen und 22 Krankenhauseinweisungen pro Jahr. Und obwohl Rohmilch und Rohmilchkäse nur bei etwa 3,2 Prozent bzw. 1,6 Prozent der Bevölkerung auf dem Speiseplan stehen, waren sie nach Angaben der Forscher für 96 Prozent der Erkrankungen verantwortlich.

 

In Zukunft mehr Salmonellen-Infektionen?

Nach Angaben der Forscher war das Risiko für Infektionen mit EHEC, Salmonella spp., Listeria monocytogenes oder Campylobacter spp. bei Rohmilchkonsumenten im Vergleich zu Konsumenten von erhitzter Milch um den Faktor 840 erhöht. Das Risiko für Krankenhausaufenthalte aufgrund solcher Infektion stiegt um das 45-Fache.

Nach Ansicht der Studienautoren ist bei einem weiter ansteigenden Konsum von Rohmilchprodukten auch mit einer Zunahme der untersuchten Erkrankungen zu rechnen. Da die Forscher zusätzlich von einer erheblichen Dunkelziffer an nicht registrierten Infektionen ausgehen, ist ihrer Meinung nach die Gefahr sogar größer, als ihre Berechnungen bisher ergeben haben. Die Wissenschaftler erwarten vor allem eine Zunahme an Infektionen mit Salmonellen und Campylobacter spp.

Foto: © womue - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebensmittelkeime

30.05.2018

In Kochbüchern wird häufig empfohlen, rohes Geflügelfleisch vor der Verarbeitung zu waschen. Doch das ist falsch und kann das Risiko einer Infektion mit Campylobacter-Keimen erhöhen. Darauf weist die britische Gesundheitsbehörde NHS jetzt hin.

20.06.2016

Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin