. AIDS-Forschung

Forscher entwickeln neuartige Gen-Therapie gegen HIV

Bei einer HIV-Infektion dringen die AIDS-auslösenden Viren in Immunzellen ein. Forscher aus Hamburg wollen die Viren nun mit einer Gen-Schere daran hindern. Der Ansatz orientiert sich an der Heilung des „Berliner Patienten“ und war im Labor bereits erfolgreich.
Forscher entwickeln neuartige Gen-Therapie gegen HIV

Funktionelle Heilung von HIV nicht ausgeschlossen: Eine Gen-Schere soll Immunzellen vor dem Eindringen des Aids-Virus schützen

Auf der Suche nach neuen Therapien gegen HIV haben Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) einen komplizierten, aber vielversprechenden Ansatz entwickelt. Mit einer Gen-Schere zerschneiden sie in menschlichen Immunzellen das Gen für einen bestimmten Rezeptor, den HI-Viren für die Infektion der Zellen benötigen. Durch diesen Eingriff werden AIDS-auslösenden am Eindringen in die Zellen gehindert. Salopp ausgedrückt heißt das: Die molekulare Schere schneidet an den Immunzellen einfach den Türgriff ab und die Zelle bleibt für die Viren verschlossen. In Laborversuchen klappte das Herausschneiden bei mehr als der Hälfte der Zellen, berichten die Forscher um UKE-Professor Boris Fehse in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift „Nucleic Acids Research“.

HIV-Therapieansatz: Gen-Knockout klappt bisher bei etwa der Hälfte aller Immunzellen

Die neue Gen-Schere „CCR5-Uco“ gehört zur Designer-Nuklease der zweiten Generation und soll effektiver arbeiten als die bislang in der Forschung verwendeten Enzyme. Noch wird der der neue Ansatz im Labor getestet und ist keine Option für Patienten. Forschungsgruppenleiter Fehse sieht aber weiteres Potenzial. „Sollten auch die laufenden präklinischen Studien die Sicherheit des Ansatzes bestätigen, sehen wir angesichts der hohen Effizienz, der Präzision und der relativ einfachen praktischen Anwendung ein hohes Potenzial für eine baldige klinische Testung“, sagte er. Die Viren am Eintritt in die Zelle zu hindern, sei eine der vielversprechendsten Strategien in der AIDS-Forschung. Profitieren könnten HIV-Infizierte von dieser Form der Gentherapie, indem ihnen Immunzellen entnommen und nach einer Manipulation wieder verabreicht werden. „Weitere positive Ergebnisse in den folgenden Studien vorausgesetzt, könnte dies im besten Fall schon in einigen Jahren möglich sein“, so Fehse.

Ohne CCR5-Rezeptor keine Infektion der Zelle möglich

Der neue Ansatz macht sich die Tatsache zu Nutze, dass HI-Viren bestimmte Moleküle auf der Oberfläche von Immunzellen, genauer von T- Helferzellen, als Eintrittspforte benötigen. Dabei ist unter anderem der so genannte Chemokin-Rezeptor CCR5 als Ko-Rezeptor essenziell. Fehlt dieser Rezeptor können die Viren nicht andocken. In den jetzt publizierten Versuchen führte das Schneide-Enzym „CCR5-Uco“ in mehr als 50 Prozent der T-Zellen zu einer Zerstörung des CCR5-Gens. Die Forscher sprechen von einem „Gen-Knockout.“

Um die molekularen Scheren in die T-Zellen zu bekommen, nutzen die Forscher eine synthetisch hergestellte Boten-RNA als Genfähre. Im Vergleich zu Viren, die mitunter als Gentransfer genommen werden, ist die Boten-RNA für die Patienten weniger gefährlich. „Die Boten-RNA s innerhalb der Zelle ist viel kurzlebiger als ein Virus und wird schneller wieder abgebaut“ erklärt AIDS-Forscher Fehse. „So lässt sich das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen verringern, da Gefahr besteht, dass das Schneide-Enzym nach Erledigung seiner therapeutischen Aufgabe noch weitere Gene angreift.“

„Berliner Patient“ lieferte die Steilvorlage

Die nachträgliche Beseitigung des CCR5-Rezeptors hat bereits zur bislang ersten und einzigen Heilung eines HIV-Infizierten geführt. Der so genannte „Berliner Patient" hatte im Jahr 2008 Knochenmarkstammzellen von einem Spender transplantiert bekommen, bei dem CCCR5 defekt war. Bei dem Mann ist bis heute keine HIV-Infektion nachweisbar. Da eine Stammzelltransplantation jedoch enorme Risiken birgt, versucht man in Hamburg, die Genmanipulation auf andere Weise.

Der Kölner HIV-Forscher Professor Gerd Fätkenheuer vom Deutschen Institut für Infektionsforschung hält die Hamburger Laborversuche für viel versprechend, zweifelt indes an einer vollständigen Heilung. Seiner Ansicht können gentherapeutische Ansätze aber eines Tages dazu beitragen, das HI-Virus dauerhaft in Schach zu halten. Fätkenheuer: „Eine solche funktionelle Heilung ist auch bei HIV gut vorstellbar.“

Foto: ©freshidea/fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , AIDS , Gentherapie

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

| Das HIV-Medikament Isentress darf weiter angeboten werden, obwohl der Patentinhaber dagegen kämpft. Das hat der Bundegerichtshof nun entschieden. Das Medikament verlangsamt die Ausbreitung des HI-Virus im Körper, kann die Erkrankung jedoch nicht heilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
. Weitere Nachrichten
Die Zika-Epidemie ist abgeflaut. In Süd- und Mittelamerika, die hauptsächlich betroffen waren, sind die Infektionsraten drastisch zurückgegangen. Experten rechnen mit einem baldigen Ende des Ausbruchs.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Adlershof con.vent. - Veranstaltungszentrum, Rudower Chaussee 17, 12489 - Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.