. Übergewicht

Forscher entdeckten Gen-Varianten, die schlank machen

Bestimmte Gen-Varianten machen schlank: Mutationen des ALK-Gens führen zu erhöhter Fettverbrennung und verbesserter Glukosetoleranz und so zu einer schlanken Linie. Das berichten Forscher in der Fachzeitschrift Cell.
Abnehmen, Diät, Gewichtsverlust

Genvarianten sorgen für eine stärkere Fettverbrennung

Bestimmte Gen-Varianten machen schlank: Mutationen des ALK-Gens führen zu erhöhter Fettverbrennung und so zu einer schlanken Linie. Das berichten Forscher vom Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA). Ihre Studie erschien in der Fachzeitschrift Cell.

Die Forschung zu Ursachen und Bekämpfung von Übergewicht konzentriert sich in erster Linie auf Gene, die mit Adipositas in Verbindung stehen. Das österreichische Team wählte eine andere Strategie und suchte nach genetischen Faktoren, die schlank machen.

Gen-Varianten machen schlank

In ihrer der Studie wurden die genetischen Profile von 47.102 sehr schlanken und normalgewichtigen Menschen aus der Estnischen Biobank analysiert. Dabei stießen die Forscher um IMBA-Gründungsdirektor Josef Penninger bei der dünnen Gruppe auf zwei Varianten des ALK-Gens. Diese Gen-Varianten machen also schlank.

Das ALK-Gen kodiert das Protein Anaplastic Lymphoma Kinase. An der Fruchtfliege Drosophila konnten sie im Anschluss zeigen, dass ein Herunterregeln des ALK-Gens trotz zuckerreicher Ernährung zu weniger Fettanhäufung führt.

 

Weniger Gewicht trotz fettreicher Nahrung

Michael Orthofer vom IMBA untersuchte den Einfluss des ALK-Gens bei Mäusen: Wurde ALK im ganzen Körper deaktiviert, zeigten diese Tiere ein niedrigeres Körpergewicht. Dieser niedrigere Fettgehalt wurde verstärkt, wenn man den Tieren fettreiche Nahrung verabreichte - obwohl sie gleich viel Nahrung zu sich nahmen und sich gleich viel bewegten wie normale Mäuse.

Dabei wurde schon nach wenigen Wochen auf dieser Diät ein Unterschied von 50 Prozent Körperfett beobachtet. Auffallend war, dass Mäuse ohne Alk-Gen einen deutlich erhöhten täglichen Energieverbrauch zusammen mit einer verbesserten Glukosetoleranz aufwiesen.

Die Forscher nahmen anschließend die Fettverbrennung, bei der Triglyceride in freie Fettsäuren und Glycerol aufgespalten werden, unter die Lupe. Obwohl Mäuse ohne ALK-Gen viel weniger Körperfett hatten, zeigten sie einen Anstieg freier Fettsäuren im Blutplasma - ein Indikator für verstärkte Fettverbrennung. In Tieren mit deaktiviertem ALK-Gen wurde schließlich eine erhöhte Aktivität der hormonsensitiven Lipase, ein Schlüsselenzym in der Fettverbrennung, festgestellt.

ALK-Gen im Hypothalamus deaktiviert

Wenn die Forscher in den Muskeln, im Fettgewebe, in der Leber oder im Immunsystem deaktivierten, konnte bei den Mäusen keine Gewichtsveränderung festgestellt werden. "Als wir jedoch ALK spezifisch in der Gehirnregion des Hypothalamus deaktivierten, konnten wir dieselbe Gewichtsreduktion wie in Tieren beobachten, bei denen ALK im ganzen Körper ausgeschalten wurde", so Studien-Autor Orthofer.

"Der Hypothalamus ist eine zentrale Koordinationsstelle für den Stoffwechsel und reguliert via Noradrenalin die Fettverbrennung. In der Folge konnten wir dann zeigen, dass Mäuse mit einem inaktiven ALK-Gen einen höheren Noradrenalinspiegel im Fettgewebe aufweisen. Eine Blockierung des ALK-Gen in den Nerven, die aus dem Hypothalamus hervorgehen, heizt daher die Fettverbrennung an. Deswegen bleiben die Tiere dünner, selbst bei fettreicher Ernährung", erläutert der Forscher in einer Pressemitteilung.

Hemmung des Gens ALK könnte gegen Übergewicht helfen

"Ein nächster wichtiger Schritt wäre es jetzt zu erforschen, wie die Neuronen im Hypothalamus, in denen ALK aktiv ist, diese Stoffwechselkontrolle beeinflussen," so Josef Penninger, der jetzt Direktor des Life Sciences Institutes der University of British Columbia ist. "Eine Hemmung des Gens ALK könnte womöglich eine neue Therapiemöglichkeit sein, um Übergewicht vorzubeugen."

Foto: pixabay/tumisu

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

| Was verspricht einen nachhaltigeren Erfolg beim Abnehmen: eine energiereduzierte Mischkost oder die Reduzierung von Kohlenhydraten? Die Antwort hängt auch vom individuellen Typus ab. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) gibt Tipps, wie man sich für die richtige Diätform entscheidet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.