. Rheumatoide Arthritis (RA)

Forscher entdecken Ursache von entzündlichem Rheuma

Die rheumatoide Arthritis ist durch eine chronische Entzündung gekennzeichnet. Forscher haben nun einen Grund entdeckt. Demnach befinden sich bestimmte Immunzellen, die sonst Entzündungen stoppen, bei Betroffenen in einer Art Winterschlaf.
Forscher haben einen zentralen immunologischen Mechanismus zur Auflösung von Entzündungen entdeckt und damit die chronische Entzündungsreaktion bei rheumatoider Arthritis erklären können

Forscher haben einen zentralen immunologischen Mechanismus zur Auflösung von Entzündungen entdeckt und damit die chronische Entzündungsreaktion bei rheumatoider Arthritis erklären können

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine Autoimmunerkrankung, die hauptsächlich Frauen betrifft. Dabei kommt es zu einer chronischen Entzündung an den Gelenken inklusive Knorpel und Knochen. Der entzündliche Prozess kann zwar durch Medikamente moduliert werden, hört jedoch von alleine nie auf. Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat jetzt eine Erklärung dafür gefunden. Dafür schauten sich die Wissenschaftler Mechanismen an, die im gesunden Menschen Entzündungsprozesse stoppen und stießen auf eine bislang wenig erforschte Zellgruppe des Immunsystems, die sogenannten Angeborenen Lymphozyten. Diese Immunzellen übernehmen offenbar die zentrale Rolle zur Auflösung von Entzündung. Nicht aber bei Personen mit rheumatoider Arthritis.

Immunzellen aufgeweckt und Entzündung gestoppt

„Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis befinden sich diese Angeborenen Lymphozyten in einer Art Winterschlaf“, erklärt Studienleiter Dr. Andreas Ramming von der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg. Die Entzündung bleibe daher bestehen. „Weckt man Angeborene Lymphozyten, kommt es zum Stopp der Entzündung und zur Beendigung der Schädigung am Gelenk“, so Ramming.

Die Ergebnisse ihrer Studie haben die Forscher jetzt in „Nature Medicine“ veröffentlicht. Demnach könnte die Entdeckung dieses wichtigen Mechanismus einen völlig neuen Ansatz zur Entwicklung innovativer Behandlungsmethoden bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen darstellen.

 

Zahl der Angeborenen Lymphozyten bestimmt Krankheitsverlauf

Laut den Forschern erlaubt die Messung der Anzahl der Angeborenen Lymphozyten im Blut schon heute eine Prognose des Behandlungsverlaufs. Eine geringe Anzahl bedeutet demnach weitere Krankheitsschübe, ein Anstieg weist dagegen auf eine Auflösung der Entzündung hin. Dieses Wissen ist nützlich für die weitere Therapie.  „Durch Messung der angeborenen Lymphozyten im Blut kann frühzeitig eine individuelle, gezieltere Therapie begonnen werden und der Patient vor einem erneuten Krankheitsschub bewahrt werden“, betont Ramming. „Diese Erkenntnis ermöglicht es in Zukunft, mit Hilfe der Angeborenen Lymphozyten die Therapiequalität bei Rheumatoider Arthritis entscheidend zu verbessern.“

In Deutschland leiden rund 800.000 Menschen an rheumatoider Arthritis. Die RA ist die häufigste Autoimmunerkrankung der Gelenke.

Foto: © stockdevil - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Rheumatoide Arthritis , Immunzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheumatoide Arthritis

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.