. Lyme-Borreliose

Forscher entdecken neue Borreliose-Erreger

Forscher der Mayo-Klinik entdeckten eine neue Art von Borreliose-Erregern. Diese verursachen etwas andere Krankheitssymptome als die in Nordamerika - und auch in Deutschland - heimische und durch Zecken übertragene Bakterien-Art B. burgdorferi.
Zecken übertragen Borreliose

Borreliose-Erreger werden durch Zeckenbisse übertragen

Die neue Spezies wurde in sechs von circa 9.000 Blutproben entdeckt. Die stammten von Patienten aus Minnesota, Wisconsin und North Dakota, bei denen der Verdacht auf eine Lyme-Borreliose bestand. Die Wissenschaftler untersuchten die DNA-Sequenzen der Bakterien. Die neue Art wurde Borrelia mayonii genannt und im Anschluss auch in in der Region gesammelten Zecken gefunden.

Wie B. burgdorferi verursacht B. mayonii in ersten Tagen nach der Infektion Fieber, Kopfschmerzen, Hautausschlag und Nackenschmerzen, nach Wochen kann sich eine Arthritis entwickeln. Im Unterschied dazu litten die mit B. mayonii Infizierten aber untypischerweise unter Übelkeit und Erbrechen und statt der typischen Wanderröte zeigten sie diffuse Hautausschläge. Auch war die Konzentration der Bakterien im Blut höher.

Neue Art von Borreliose-Erregern spricht auch auf Antibiotika an

Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Lancet Infectious Diseases veröffentlicht. Auch die neuen Erreger ließen sich mit dem üblichen Antikörper-Test nachweisen und sprachen wie B. burgdorferi auf eine Antibiotika-Behandlung an. Das teilte das Center for Disease Control and Prevention mit.

Bisher deutet alles darauf hin, dass die Verbreitung von B. mayonii auf den oberen Mittleren Westen der USA begrenzt ist. In rund 25.000 Blutproben von Einwohnern der 43 anderen Staaten, bei denen in gleichen Zeitraum, 2012 bis 2014, ebenfalls der Verdacht auf die durch Zecken übertragene Krankheit bestand, wurden sie nicht gefunden.

Foto: Stoney79

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lyme-Borreliose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.