. Lyme-Borreliose

Forscher entdecken neue Borreliose-Erreger

Forscher der Mayo-Klinik entdeckten eine neue Art von Borreliose-Erregern. Diese verursachen etwas andere Krankheitssymptome als die in Nordamerika - und auch in Deutschland - heimische und durch Zecken übertragene Bakterien-Art B. burgdorferi.
Zecken übertragen Borreliose

Borreliose-Erreger werden durch Zeckenbisse übertragen

Die neue Spezies wurde in sechs von circa 9.000 Blutproben entdeckt. Die stammten von Patienten aus Minnesota, Wisconsin und North Dakota, bei denen der Verdacht auf eine Lyme-Borreliose bestand. Die Wissenschaftler untersuchten die DNA-Sequenzen der Bakterien. Die neue Art wurde Borrelia mayonii genannt und im Anschluss auch in in der Region gesammelten Zecken gefunden.

Wie B. burgdorferi verursacht B. mayonii in ersten Tagen nach der Infektion Fieber, Kopfschmerzen, Hautausschlag und Nackenschmerzen, nach Wochen kann sich eine Arthritis entwickeln. Im Unterschied dazu litten die mit B. mayonii Infizierten aber untypischerweise unter Übelkeit und Erbrechen und statt der typischen Wanderröte zeigten sie diffuse Hautausschläge. Auch war die Konzentration der Bakterien im Blut höher.

Neue Art von Borreliose-Erregern spricht auch auf Antibiotika an

Die Forschungsergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Lancet Infectious Diseases veröffentlicht. Auch die neuen Erreger ließen sich mit dem üblichen Antikörper-Test nachweisen und sprachen wie B. burgdorferi auf eine Antibiotika-Behandlung an. Das teilte das Center for Disease Control and Prevention mit.

Bisher deutet alles darauf hin, dass die Verbreitung von B. mayonii auf den oberen Mittleren Westen der USA begrenzt ist. In rund 25.000 Blutproben von Einwohnern der 43 anderen Staaten, bei denen in gleichen Zeitraum, 2012 bis 2014, ebenfalls der Verdacht auf die durch Zecken übertragene Krankheit bestand, wurden sie nicht gefunden.

Foto: Stoney79

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lyme-Borreliose

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.