. Telemedizin

Fontane-Projekt geht in die zweite Runde

Das Fontane-Projekt entwickelt telemedizinische Lösungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen im strukturschwachen ländlichen Raum. Eine Versorgungsstudie überprüft nun die bisherigen Ergebnisse.

Das Fontane-Projekt wird von der Charité aus gesteuert

Das Fontane-Projekt  erforscht neue Technologien, um die Betreuungsqualität von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Gegenden, in denen kaum oder keine Kardiologen ansässig sind, zu verbessern. Telemedizinische Lösungen sollen helfen, die räumliche Distanz zwischen Patienten und Therapeuten per Mobilfunk oder Internet zu überwunden. Wenn ein Patient beispielsweise zu Hause seinen Blutdruck misst, überträgt ein Sender am Blutdruckmessgerät die Werte automatisch und drahtlos in eine Datenbank.

In einem Telemedizinischen Zentrum werden diese Werte und andere gesundheitliche Parameter dann überprüft. Wenn etwas nicht stimmt, setzen sich die Ärzte mit dem Patienten in Verbindung. Auf diese Weise können auffällige Befunde früh erkannt und eine medizinische Behandlung rechtzeitig eingeleitet werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; gesteuert wird es durch die Charité.

Telemedizin: Datenübertragung wird überprüft

Nachdem die technischen Entwicklungen weitgehend abgeschlossen sind, geht das Fontane-Projekt nun mit einer Versorgungsstudie in die zweite Runde. Die Studie soll überprüfen, ob Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz durch den Einsatz der telemedizinischen Technologien auf dem Land medizinisch tatsächlich genauso gut versorgt werden können wie in einer Metropole.

Hausärzte und Kardiologen in Berlin und Brandenburg sind zur Teilnahme aufgerufen. Im nächsten Schritt werden die mitwirkenden Ärzte geschult und zudem ein technischer Feldtest des Telemedizin-Systems mit gesunden Probanden unternommen. Da das System auf Datenübertragung im Mobilfunknetz beruht, muss ausgeschlossen werden, dass es zu Funklöchern kommt oder die Datenübertragung auf andere Weise gestört wird.

Foto: Charité-Universitätsmedizin Berlin

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

| Fast 50 Prozent der Deutschen würden gerne eine Videosprechstunde nutzen. Ärzte sind jedoch eher skeptisch. Worauf diese unterschiedlichen Einschätzungen beruhen, wollte nun die Bertelsmann-Stiftung durch eine Umfrage herausfinden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.