. Telemedizin

Fontane-Projekt geht in die zweite Runde

Das Fontane-Projekt entwickelt telemedizinische Lösungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen im strukturschwachen ländlichen Raum. Eine Versorgungsstudie überprüft nun die bisherigen Ergebnisse.

Das Fontane-Projekt wird von der Charité aus gesteuert

Das Fontane-Projekt  erforscht neue Technologien, um die Betreuungsqualität von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Gegenden, in denen kaum oder keine Kardiologen ansässig sind, zu verbessern. Telemedizinische Lösungen sollen helfen, die räumliche Distanz zwischen Patienten und Therapeuten per Mobilfunk oder Internet zu überwunden. Wenn ein Patient beispielsweise zu Hause seinen Blutdruck misst, überträgt ein Sender am Blutdruckmessgerät die Werte automatisch und drahtlos in eine Datenbank.

In einem Telemedizinischen Zentrum werden diese Werte und andere gesundheitliche Parameter dann überprüft. Wenn etwas nicht stimmt, setzen sich die Ärzte mit dem Patienten in Verbindung. Auf diese Weise können auffällige Befunde früh erkannt und eine medizinische Behandlung rechtzeitig eingeleitet werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; gesteuert wird es durch die Charité.

Telemedizin: Datenübertragung wird überprüft

Nachdem die technischen Entwicklungen weitgehend abgeschlossen sind, geht das Fontane-Projekt nun mit einer Versorgungsstudie in die zweite Runde. Die Studie soll überprüfen, ob Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz durch den Einsatz der telemedizinischen Technologien auf dem Land medizinisch tatsächlich genauso gut versorgt werden können wie in einer Metropole.

Hausärzte und Kardiologen in Berlin und Brandenburg sind zur Teilnahme aufgerufen. Im nächsten Schritt werden die mitwirkenden Ärzte geschult und zudem ein technischer Feldtest des Telemedizin-Systems mit gesunden Probanden unternommen. Da das System auf Datenübertragung im Mobilfunknetz beruht, muss ausgeschlossen werden, dass es zu Funklöchern kommt oder die Datenübertragung auf andere Weise gestört wird.

Foto: Charité-Universitätsmedizin Berlin

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.