. Telemedizin

Fontane-Projekt geht in die zweite Runde

Das Fontane-Projekt entwickelt telemedizinische Lösungen für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen im strukturschwachen ländlichen Raum. Eine Versorgungsstudie überprüft nun die bisherigen Ergebnisse.

Das Fontane-Projekt wird von der Charité aus gesteuert

Das Fontane-Projekt  erforscht neue Technologien, um die Betreuungsqualität von Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Gegenden, in denen kaum oder keine Kardiologen ansässig sind, zu verbessern. Telemedizinische Lösungen sollen helfen, die räumliche Distanz zwischen Patienten und Therapeuten per Mobilfunk oder Internet zu überwunden. Wenn ein Patient beispielsweise zu Hause seinen Blutdruck misst, überträgt ein Sender am Blutdruckmessgerät die Werte automatisch und drahtlos in eine Datenbank.

In einem Telemedizinischen Zentrum werden diese Werte und andere gesundheitliche Parameter dann überprüft. Wenn etwas nicht stimmt, setzen sich die Ärzte mit dem Patienten in Verbindung. Auf diese Weise können auffällige Befunde früh erkannt und eine medizinische Behandlung rechtzeitig eingeleitet werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; gesteuert wird es durch die Charité.

Telemedizin: Datenübertragung wird überprüft

Nachdem die technischen Entwicklungen weitgehend abgeschlossen sind, geht das Fontane-Projekt nun mit einer Versorgungsstudie in die zweite Runde. Die Studie soll überprüfen, ob Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz durch den Einsatz der telemedizinischen Technologien auf dem Land medizinisch tatsächlich genauso gut versorgt werden können wie in einer Metropole.

Hausärzte und Kardiologen in Berlin und Brandenburg sind zur Teilnahme aufgerufen. Im nächsten Schritt werden die mitwirkenden Ärzte geschult und zudem ein technischer Feldtest des Telemedizin-Systems mit gesunden Probanden unternommen. Da das System auf Datenübertragung im Mobilfunknetz beruht, muss ausgeschlossen werden, dass es zu Funklöchern kommt oder die Datenübertragung auf andere Weise gestört wird.

Foto: Charité-Universitätsmedizin Berlin

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Telemedizin , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus steht unter Verdacht, bei manchen Menschen Langzeitschäden im Gehirn zu machen. Trifft das eigentlich auch auf Grippeviren zu? Interessant ist, was Grundlagenforscher dazu vor einiger Zeit herausgefunden haben.
Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Tumorerkrankungen verursachen – unter anderem Krebs im Rachenraum. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums stellten nun fest, dass bestimmte Antikörper geeignet sein könnten, ein erhöhtes Risiko für Karzinome im Rachenraum anzuzeigen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.