Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.12.2020

Folgen der Coronaregeln: Weniger Menschen an Grippe erkrankt

Experten sind sich einig: Die Abstands- und Hygieneregeln bremsen nicht nur das Coronavirus aus, sondern schützen auch vor anderen Erregern. So sind in dieser Saison bisher weniger Menschen an Grippe erkrankt als in den Vorjahren. Die Grippeschutz-Impfung wird trotzdem empfohlen.
Coronaregeln, Grippe, Influenza

Die bisherige Grippesaison ist relativ mild ausgefallen - Experten führen das auch auf die Coronaregeln zurück

Laut Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) wird die Aktivität bei Atemwegserkrankungen derzeit durch die Zirkulation von Rhinoviren und SARS-CoV-2 bestimmt. Die große Grippewelle ist hingegen bisher ausgeblieben. Experten vermuten, dass dies an den Abstands- und Hygieneregeln liegt.

Weltweit berichten Länder über eine niedrige Influenza-Aktivität, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so der Bericht des RKI. Für die Saison 2020/21 wird auch weiterhin von einer Zirkulation von Influenzaviren auf extrem niedrigen Niveau ausgegangen.

Coronaregeln reduzieren auch andere Infektionen

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schützen als Begleiteffekt also offenbar auch vor weiteren Krankheiten. Das hat auch eine Analyse der AOK Nordost bestätigt. Demnach wurden während des Teil-Lockdowns bisher deutlich weniger Atteste wegen Atemwegsinfekten ausgestellt. Die AOK schlussfolgert daraus, dass sich viele Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, wo die Daten für die Analyse erhoben wurden, an die Hygienevorschriften des Teil-Lockdowns halten.

 

Grippe-Impfung dennoch wichtig

Von Ende September bis Mitte November seien im Vergleich zu den Vorjahresräumen nur die Hälfte der Versicherten der AOK Nordost wegen Grippe krankgeschrieben worden, so die AOK. Neben den AHA-Regeln könnten aber auch gestiegene Impfzahlen für die vergleichsweise geringen Influenzafälle verantwortlich sein.

Weiterhin raten Experten jedoch unbedingt zur Grippe-Impfung. Sie schützt vor dem Influenza-Virus und kann somit auch eine gefährliche Doppelinfektion mit Influenza und SARS-CoV-2 verhindern. Zudem erleichtert die Grippe-Impfung die Unterscheidung, um welchen Infekt es sich im Falle einer Erkrankung handeln könnte.

Adobe Stock / Monstar Studio

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin