Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.12.2020

Folgen der Coronaregeln: Weniger Menschen an Grippe erkrankt

Experten sind sich einig: Die Abstands- und Hygieneregeln bremsen nicht nur das Coronavirus aus, sondern schützen auch vor anderen Erregern. So sind in dieser Saison bisher weniger Menschen an Grippe erkrankt als in den Vorjahren. Die Grippeschutz-Impfung wird trotzdem empfohlen.
Coronaregeln, Grippe, Influenza

Die bisherige Grippesaison ist relativ mild ausgefallen - Experten führen das auch auf die Coronaregeln zurück

Laut Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) wird die Aktivität bei Atemwegserkrankungen derzeit durch die Zirkulation von Rhinoviren und SARS-CoV-2 bestimmt. Die große Grippewelle ist hingegen bisher ausgeblieben. Experten vermuten, dass dies an den Abstands- und Hygieneregeln liegt.

Weltweit berichten Länder über eine niedrige Influenza-Aktivität, die deutlich unter den Ergebnissen im vergleichbaren Zeitraum der Vorjahre liegt, so der Bericht des RKI. Für die Saison 2020/21 wird auch weiterhin von einer Zirkulation von Influenzaviren auf extrem niedrigen Niveau ausgegangen.

Coronaregeln reduzieren auch andere Infektionen

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie schützen als Begleiteffekt also offenbar auch vor weiteren Krankheiten. Das hat auch eine Analyse der AOK Nordost bestätigt. Demnach wurden während des Teil-Lockdowns bisher deutlich weniger Atteste wegen Atemwegsinfekten ausgestellt. Die AOK schlussfolgert daraus, dass sich viele Menschen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, wo die Daten für die Analyse erhoben wurden, an die Hygienevorschriften des Teil-Lockdowns halten.

 

Grippe-Impfung dennoch wichtig

Von Ende September bis Mitte November seien im Vergleich zu den Vorjahresräumen nur die Hälfte der Versicherten der AOK Nordost wegen Grippe krankgeschrieben worden, so die AOK. Neben den AHA-Regeln könnten aber auch gestiegene Impfzahlen für die vergleichsweise geringen Influenzafälle verantwortlich sein.

Weiterhin raten Experten jedoch unbedingt zur Grippe-Impfung. Sie schützt vor dem Influenza-Virus und kann somit auch eine gefährliche Doppelinfektion mit Influenza und SARS-CoV-2 verhindern. Zudem erleichtert die Grippe-Impfung die Unterscheidung, um welchen Infekt es sich im Falle einer Erkrankung handeln könnte.

Adobe Stock / Monstar Studio

Foto: ©Monstar Studio - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin