. Leihmutterschaft

Folgen der Coronakrise: Wenn Babys auf ihre Eltern warten

Immer noch warten viele Babys, die in der Ukraine von Leihmüttern ausgetragen wurden, auf ihre neuen Eltern. Aufgrund der Coronakrise konnten sie wochenlang nicht abgeholt werden. Medien aus aller Welt hatten über das Drama berichtet.
Baby, Leihmütter, Ukraine, Corona

Das Drama um die "vergessenen Kinder aus Kiew" hat Medien aus aller Welt beschäftigt

Einige Eltern durften bereits in die Ukraine reisen, um dort ihre von Leihmüttern ausgetragenen Babys abzuholen. Wochenlang war dies aufgrund der Coronakrise nicht möglich gewesen. Dennoch warten immer noch Dutzende Babys auf ihr neues Zuhause. 119 Familien hätten um eine Einreisegenehmigung ersucht, so die parlamentarische Menschenrechts-beauftragte Ljudmila Denissowa in Kiew. „Bereits 88 Familien haben Sondergenehmigungen erhalten, und 31 befinden sich schon in der Ukraine.“

Wegen Corona blieben die Babys zurück

Seit Mitte März durften Ausländer wegen der COVID-19-Pandemie nicht mehr in die Ukraine einreisen – ein Drama für die Eltern. Welche Auswirkungen das auf die Babys hat, kann nur vermutet werden. Denn wochenlang mussten sich wenige Krankenschwestern um Hunderte von Babys kümmern. Und Zuwendung und Hautkontakt gehören zu den wichtigsten Voraussetzungen, damit Babys sich körperlich und seelisch gut entwickeln.

Bei einer Leihmutterschaft bringt eine Frau das Kind einer anderen zur Welt. Dafür wird entweder die eigene Eizelle oder die der zukünftigen Mutter benutzt. Die Samenzelle stammt entweder von einem Spender oder von dem Mann, der dann auch das Kind großziehen wird. In Deutschland ist Leihmutterschaft verboten.

 

Eltern aus Europa, USA und China warten auf ihre Babys

Dass so viele Babys von Leihmüttern in der Ukraine auf ihre neuen Eltern warteten, hat auch damit zu tun, dass das Land besonders liberale Gesetze zur Leihmutterschaft hat. Die werdenden Eltern kommen meist aus Deutschland, Frankreich, Spanien, den USA sowie immer öfter aus China.

Die Leihmutter enthält ungefähr 14.000 Euro, wenn sie sich mit Eizellen befruchten lässt und das Kind für eine andere Frau austrägt. Die Betreiberfirma Firma Biotexcom, die schon früh in Videos auf das Drama der elternlosen Babys aufmerksam gemacht hat, betont, sie kümmere sich gut um die Kinder und halte alle Hygienevorschriften zum Schutz vor dem Coronavirus ein.

Foto: Adobe Stock / luckybusiness

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinderwunsch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Folgen der Coronakrise

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.