. Schwangerschaft

Fötus-Partys: Filmsequenzen aus dem Mutterleib

Live Ultraschallaufnahmen aus dem Mutterleib werden in England und USA neuerdings auf so genannten Fötus-Partys gezeigt. Deutsche Frauenärzte sehen den Trend kritisch.
Fötus-Partys: Filmsequenzen aus dem Mutterleib

Fötus-Partys sind im Kommen

Fötus-Partys sind im Kommen. Schon im Jahr 2009 luden Englands Topstürmer Wayne Rooney und seine Ehefrau Coleen zum Babywatching auf eine Fötus-Party ein. Mit Freunden und Verwandten wurde das etwa 25 Wochen alte, ungeborene Baby bestaunt. Dabei wurden mit High-Tech-Ultraschallgeräten 3D-Bilder des Fötus gezeigt.

Ultraschalluntersuchungen als Unterhaltung missbraucht

Babywatching ist ein lukrativer Markt, in England und den USA gibt es immer mehr Anbieter, die 3D- oder sogar 4D-Ultraschall-Servics anbieten, im Studio, im Einkaufszentrum oder als mobiler Service für Zuhause. Ein Arzt ist allerdings selten dabei. "Überall im Land tauchen Services für Fötus-Partys auf", beschwert sich Cathy Warwick, die Leiterin der britischen Hebammenvereinigung Royal College for Midwives, in einer Kolumne der britischen BBC. " "Zu Diagnostikzwecken gedachte Ultraschalluntersuchungen werden jetzt zur Unterhaltung missbraucht." Erste Ultraschallstudios gibt es auch schon in Deutschland, zum Beispiel in Bayern.

Doch was, wenn beim Baybwatching eine Störung in der Entwicklung des Kindes festgestellt wird? Für jede Schwangere wäre das erst einmal eine schreckliche Nachricht.

Keine Fötus-Partys ohne ärztliche Begleitung, fordern Frauenärzte

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe hat jetzt ausdrücklich vor Fötus-Party ohne ärztliche Begleitung gewarnt. "Frauenärztinnen und Frauenärzte raten davon ab, dass werdende Eltern in privat organisierten "Partys" Ultraschallbilder und -filme von ihrem ungeborenen Nachwuchs anfertigen lassen", schreibt die DGGG in einer Stellungnahme vom 27. Juni 2012.  

Es brauche eine spezielle Ausbildung und jahrelange Erfahrung, um die Ultraschallbilder richtig zu "verstehen" und mögliche Auffälligkeiten richtig zu deuten. Würden solche Auffälligkeiten erstmals bei "Fötuspartys" entdeckt, so würden sie die Eltern und alle anderen Anwesenden in höchste Unruhe versetzen. "Stellt ein Arzt hingegen solche Auffälligkeiten fest, so kann er diese Befunde interpretieren und entscheiden, ob es sich um Varianten des Gesunden handelt, ob das Kind eventuell krank sein könnte und ob eine medizinische Beratung und Behandlung angebracht ist", so die DGGG.

Ausserdem argumentiert die Fachgesellschaft mit dem Deutschen Medizinproduktegesetz, wonach Ultraschallgeräte nur ihrer Zweckbestimmung entsprechend betrieben werden dürfen. "Fötuspartys, die in den USA zunehmender beliebter werden, sind allein wegen der genannten juristischen und fachlichen Einschränkungen in Deutschland kaum denkbar." Inwieweit sich die neuen Ultraschall-Services davon abschrecken lassen, bleibt abzuwarten.

Foto: ClipDealer

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Schwangerschaft , Ultraschall (Sonografie)

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.