Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.10.2020

Fluoxetin: Antidepressivum könnte gegen COVID-19 wirken

Schon seit Jahrzehnten wird der Wirkstoff Fluoxetin zur Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen eingesetzt. Jetzt könnte das Medikament auch im Kampf gegen Covid-19 zum Einsatz kommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.
SARS-CoV-2, COVID-19, Fluoxtein

Forscher suchen unter Hochdruck nach einem Mittel gegen COVID-19. Ein möglicher Kandidat ist Fluoxetin, ein bewährter Wirkstoff gegen Depressionen.

Bereits im Sommer 2020 gab es erste Hinweise, dass das bekannte Antidepressivum Fluoxetin die Schwere einer COVID-19-Erkrankung verringern könnte. Wissenschaftler des Zentrums für Molekularbiologie der Entzündung (ZMBE) der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben dies nun genauer untersucht. Das Ergebnis: Fluoxetin hemmt die Vermehrung der Viren vom Typ SARS-CoV-2 sowie ihre Aufnahme in die Zellen deutlich. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte es daher zur frühen Behandlung bei COVID-19 eingesetzt werden. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Emerging Microbes & Infections veröffentlicht.

Fluoxetin hemmt Vermehrung von SARS-CoV-2

Fluoxetin gehört zu den häufig verschriebenen Antidepressiva. Der Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSR)) gilt als gut verträglich. Die Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Ursula Rescher aus dem Institut für Medizinische Biochemie fand nun heraus, dass Fluoxetin sowohl die Aufnahme von SARS-CoV-2 Viren in die Zellkultur als auch ihre Weiterverbreitung hemmt, ohne dabei Zellen oder Gewebe zu beschädigen.

Fluoxetin gehört zu der Gruppe der FIASMA (funktionelle Inhibitoren der sauren Sphingomyelinase). Diese umfasst eine Vielzahl von pharmakologischen Wirkstoffen, die das Enzym ASM hemmen und sowohl Zellwachstum als auch Zelltod regulieren. Andere Versuchte haben gezeigt, dass auch die Arzneistoffe Amidaron und Imipramin aus der Gruppe der FIASMA die Aufnahme und Verbreitung von SARS-CoV-2 in der Zelle hemmen. Andere SSRI (Paroxetin und Escitalopram) wiesen im Zellversuch keinen Effekt auf das Coronavirus auf.

 

Forschung an bekannten Wirkstoffen

Angesichts der bislang nur wenigen Therapieoptionen beschränken sich Forscher bei der Suche nach einem Gegenmittel für COVID-19 nicht auf die Suche nach neuen Arzneistoffen. Daher werden auch bereits zugelassene Medikamente getestet. Ihr Vorteil: Die Sicherheit und Nebenwirkungsprofile der Wirkstoffe sind bekannt, so dass eine Neuzulassung für eine weitere Erkrankung weniger aufwändig ist.

Auch Fluoxetin ist auf diese Weise ins Visier der Forschung geraten. Die Wissenschaftler der WWU sind aufgrund ihrer Ergebnisse optimistisch: „Die Erforschung von lizenzierten und sich bereits in Gebrauch befindenden Arzneimitteln könnte dazu führen, dass viele Wirkstoffe auch antiviral eingesetzt werden“, so Rescher. Davon könnten in Zukunft auch COVID-19-Patienten profitieren.

Foto: Adobe Stock / sdecoret

Autor:
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19

15.07.2020

Das Corona-Virus kann auch Herzzellen infizieren und sich darin vermehren. Zudem ist es in der Lage, die Genaktivität infizierter Herzzellen zu verändern. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf festgestellt. Die klinischen Auswirkungen sind indes noch unklar.

11.11.2020

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.

Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin