Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.05.2018

Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies

Rund 14 Prozent der 3-Jährigen haben bereits Karies an den Milchzähnen. Fluoridlack schützt davor. Doch hat das auch langfristig Vorteile für die Zahngesundheit?
milchzähne, karies, kinder, zahnmedizin, prophylaxe

Fluoridlack schützt die Milchzähne vor Karies - die kann gar nicht erst entstehen oder zumindest nicht fortschreiten

Rund 14 Prozent der 3-Jährigen in Deutschland haben bereits Karies an den Milchzähnen. Fluoridlack remineralisiert die Zahnoberfläche und verhindert die Entstehung oder zumindest das Fortschreiten der Karies. Speziell für kleinere Kinder ist der Lack gut geeignet, weil er schnell aushärtet.

Doch hat die Fluoridierung auch langfristig einen Nutzen bezüglich Zahnerhalt, Zahnschmerzen oder Abszessen? Das wollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) wissen - und gab einen Prüfauftrag an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Kinder bis zum Alter von 6  Jahren nachbeobachtet

Die IQWIG-Wissenschaftler sichteten 15 randomisierte kontrollierte Studien, in denen 5.002 Kinder mit Fluoridlack behandelt wurden, 4.705 Kinder erhielten keine Fluoridierung. Beide Gruppen wurden nachbeobachtet bis spätestens zu einem Alter von sechs Jahren.

Insbesondere bei Kleinkindern kann die Mundhygiene und damit die Vorbeugung vor Karies eine Herausforderung sein. Dabei ist gerade diese Altersgruppe besonders anfällig für Karies. Bei den ersten Zähnen ist der Zahnschmelz empfindlicher als bei bleibenden Zähnen. Aber auch die bleibenden Zähne sind anfangs empfindlich: Wenn sie durchbrechen, ist ihr Zahnschmelz noch nicht ganz ausgehärtet und deshalb kariesanfällig. Sind bereits Milchzähne mit Karies befallen, werden oft auch die nachfolgenden bleibenden Zähne früh mit Karies infiziert.

 

Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies

Ergebnis: Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies. Nach dem Aufbringen des Lacks trat Karies an Milchzähnen dieser Kinder seltener auf als an den Milchzähnen der unbehandelten Kinder. Bei etwa jedem 10. Kind könnte Karies damit gänzlich verhindert werden. Bei weiteren Kindern würde zumindest das Fortschreiten der Karies vermindert. Für den Nutzen des Fluoridlacks war es offensichtlich egal, ob die Kleinkinder bereits Karies oder noch gesunde Zähne hatten.

Langfristiger Nutzen ist unklar

Über das Auftreten weiterer Zahn-Probleme wie Zahnverlust, Zahnschmerzen, dentale Abszesse oder Zahnfleischentzündung (Gingivitis) wurde in den Studien kaum etwas berichtet. Die vorhandenen Daten hierzu zeigten jedenfalls keinen Unterschied zwischen der Fluoridlack- und der Vergleichs-Gruppe. Daher ließen sich keine Aussagen über die langfristigen Vor- oder Nachteile der Fluoridlack-Applikation treffen, resümierten die IQWIG-Forscher in ihrem im April 2018 veröffentlichten Bericht.

Foto: allari/fototolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Milchzähne

02.07.2020

Ein Drittel der Zwölfjährigen in Deutschland hat bereits Karies im bleibenden Gebiss. Das ist eines der Ergebnisse des BARMER-Zahnreports 2020. Die Autoren betonen auch, wie wichtig die Pflege und regelmäßige Kontrolle von Milchzähnen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin