. Zahnmedizin

Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies

Rund 14 Prozent der 3-Jährigen haben bereits Karies an den Milchzähnen. Fluoridlack schützt davor. Doch hat das auch langfristig Vorteile für die Zahngesundheit?
milchzähne, karies, kinder, zahnmedizin, prophylaxe

Fluoridlack schützt die Milchzähne vor Karies - die kann gar nicht erst entstehen oder zumindest nicht fortschreiten

Rund 14 Prozent der 3-Jährigen in Deutschland haben bereits Karies an den Milchzähnen. Fluoridlack remineralisiert die Zahnoberfläche und verhindert die Entstehung oder zumindest das Fortschreiten der Karies. Speziell für kleinere Kinder ist der Lack gut geeignet, weil er schnell aushärtet.

Doch hat die Fluoridierung auch langfristig einen Nutzen bezüglich Zahnerhalt, Zahnschmerzen oder Abszessen? Das wollte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) wissen - und gab einen Prüfauftrag an das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG).

Kinder bis zum Alter von 6  Jahren nachbeobachtet

Die IQWIG-Wissenschaftler sichteten 15 randomisierte kontrollierte Studien, in denen 5.002 Kinder mit Fluoridlack behandelt wurden, 4.705 Kinder erhielten keine Fluoridierung. Beide Gruppen wurden nachbeobachtet bis spätestens zu einem Alter von sechs Jahren.

Insbesondere bei Kleinkindern kann die Mundhygiene und damit die Vorbeugung vor Karies eine Herausforderung sein. Dabei ist gerade diese Altersgruppe besonders anfällig für Karies. Bei den ersten Zähnen ist der Zahnschmelz empfindlicher als bei bleibenden Zähnen. Aber auch die bleibenden Zähne sind anfangs empfindlich: Wenn sie durchbrechen, ist ihr Zahnschmelz noch nicht ganz ausgehärtet und deshalb kariesanfällig. Sind bereits Milchzähne mit Karies befallen, werden oft auch die nachfolgenden bleibenden Zähne früh mit Karies infiziert.

Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies

Ergebnis: Fluoridlack schützt Milchzähne vor Karies. Nach dem Aufbringen des Lacks trat Karies an Milchzähnen dieser Kinder seltener auf als an den Milchzähnen der unbehandelten Kinder. Bei etwa jedem 10. Kind könnte Karies damit gänzlich verhindert werden. Bei weiteren Kindern würde zumindest das Fortschreiten der Karies vermindert. Für den Nutzen des Fluoridlacks war es offensichtlich egal, ob die Kleinkinder bereits Karies oder noch gesunde Zähne hatten.

Langfristiger Nutzen ist unklar

Über das Auftreten weiterer Zahn-Probleme wie Zahnverlust, Zahnschmerzen, dentale Abszesse oder Zahnfleischentzündung (Gingivitis) wurde in den Studien kaum etwas berichtet. Die vorhandenen Daten hierzu zeigten jedenfalls keinen Unterschied zwischen der Fluoridlack- und der Vergleichs-Gruppe. Daher ließen sich keine Aussagen über die langfristigen Vor- oder Nachteile der Fluoridlack-Applikation treffen, resümierten die IQWIG-Forscher in ihrem im April 2018 veröffentlichten Bericht.

Foto: allari/fototolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Milchzähne

| Kinder haben heute seltener Karies als 1991. Zugleich ist die Anzahl der eigenen Zähne bei Senioren höher als vor 25 Jahren. Dennoch haben die Zahnärzte noch genug zu tun. Zum 25. Tag der Zahngesundheit gibt die Initiative pro Dente 25 Tipps für die richtige Zahnpflege. So halten die Zähne länger.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Chips, Sahnetorte oder Schokoriegel sind ungesunde Erfindungen der Neuzeit. Dabei aktivieren diese Dickmacher ein uraltes Areal im Kopf: das Belohnungssystem. Forscher glauben deshalb, dass es nicht nur der Geschmack ist, der uns immer weiter essen lässt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.