. Traumatisierte Flüchtlinge

Flüchtlinge leiden häufig unter psychischen Erkrankungen

Flüchtlinge haben häufig traumatische Dinge erlebt und sind daher überdurchschnittlich häufig von psychischen Erkrankungen betroffen. Doch nur wenige erhalten eine adäquate Behandlung. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) aufmerksam.
Flüchtlinge häufig psychisch traumatisiert

Füchtlingskinder sind häufig traumatisiert

Schätzungen zufolge leiden rund 50 Prozent der Flüchtlinge unter Posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). Viele haben traumatische Dinge erlebt, waren Gewalt und Folter ausgesetzt oder haben ihre Familien verloren. Die Situation im neuen Land verstärkt die Probleme häufig noch, denn hier warten überfüllte Unterkünfte und eine unsichere Zukunft auf sie. Das löst nicht selten psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder schwere Anpassungsstörungen aus. Auch die Anzahl der Suizidversuche ist unter Flüchtlingen höher als in der Allgemeinbevölkerung, wie Dr. Meryam Schouler-Ocak, leitende Oberärztin der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus und Leiterin des Referats für Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), erläutert.

Hindernisse im Gesundheitssystem

Weitere Faktoren erhöhen für Flüchtlinge das Risiko für psychische Probleme: Sie müssen sich an komplett neue Lebensumstände gewöhnen, können nicht arbeiten und im Gesundheitssystem stoßen sie auf sprachliche, kulturelle und administrative Hindernisse. „All diese Faktoren beeinflussen das Auftreten, den Verlauf und die Behandlung von psychischen Erkrankungen weiter. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Prävalenz für psychische und körperliche Gesundheitsprobleme steigt, je länger das Asylverfahren dauert“, so Meryam Schouler-Ocak.

Auch bei Flüchtlingskindern sind Posttraumatische Belastungsstörungen häufig. Im Durchschnitt leiden sie 15-mal häufiger an einer PTBS als Kinder, die in Deutschland geboren wurden. Viele von ihnen haben Krieg, Erschießungen, Scheinexekutionen oder Vergewaltigungen miterleben müssen, manche haben ihre Eltern oder andere Familienmitglieder verloren. Auch die oft monatelange Flucht nach Europa und das Erleben von Hunger und Durst stellen übermäßige körperliche sowie psychiche Belastungen dar. In Europa angekommen, erleben sie dann häufig soziale Isolation und Diskriminierung.

 

Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen verbessern

In einem Positionspapier ruft die DGPPN deshalb die Bundesregierung zum Handeln auf. „Screenings auf psychische Erkrankungen müssen bei Flüchtlingen im Rahmen der medizinischen Erstuntersuchungen zur Regel werden“, erläutert DGPPN-Präsidentin Dr. Iris Hauth die Forderungen der Gesellschaft. Und um die Fachkräfte im Gesundheitswesen und in den Erstaufnahmeeinrichtungen für die psychosoziale Situation der Geflüchteten zu sensibilisieren, seien gezielte Schulungen unverzichtbar. Auch der regelhafte Einsatz und die Finanzierung von Sprach- und Kulturmittlern seien notwendig, um die sprach- und kulturgebundenen Zugangsbarrieren zu senken, so Hauth.

Foto: © Lydia Geissler - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.