Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.03.2021

Flavonoide schützen vor Gefäßkrankheiten wie PAVK

Wer regelmäßig viele Flavonoide zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Gefäßkrankheiten wie die PAVK (Periphere Arterielle Verschlusskrankheit). Flavonoide sind Pflanzenfarbstoffe.
Die in Obst und Gemüse enthaltenen Farbstoffe fördern die Gefäßgesundheit

Wer regelmäßig viele Flavonoide zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Gefäßkrankheiten wie die PAVK (Periphere Arterielle Verschlusskrankheit). Das zeigt eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Metaanalyse. Flavonoide sind Pflanzenfarbstoffe und sorgen für die rote, gelbe, blaue und violette Farbe von Obst und Gemüsesorten.

Bei der PAVK, auch Schaufensterkrankheit genannt, sind die Arterien verstopft. Sie manifestiert sich am häufigsten in den unteren Extremitäten und tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf.

Rotes Fleisch erhöht das Risiko für PAVK

Frühere Beobachtungsstudien deuteten darauf hin, dass eine Ernährung, die durch eine geringe Aufnahme von Vitaminen, Ballaststoffen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und eine hohe Aufnahme von rotem Fleisch gekennzeichnet ist, mit einer höheren Inzidenz von PAVK verbunden ist.

Andere Studien zeigten, dass die durch die Mittelmeerdiät erzielten kardiovaskulären Vorteile größtenteils auf den hohen Flavonoid-Gehalt der Lebensmittel zurückzuführen sind, die bei dieser Ernährungsweise (Tomaten, Parika, Auberginen, Trauben) am häufigsten vorkommen.

 

Flavonoide verbessern die Endothel-Gesundheit

Es gibt Hinweise darauf, dass Flavonoide den Blutdruck senken und die Gefäßgesundheit fördern, in dem sie die Verfügbarkeit von körpereigenem Stickstoffmonoxid erhöhen und die Funktion des Endothels (Gefäßinnenwände) verbessern.

Für die Studie wurden Daten von insgesamt 55.647 Teilnehmern der dänischen Ernährungs-, Krebs- und Gesundheitsstudie ausgewertet, die zu Studieneginn 1993 - 1997 nicht an PAVK litten. Sie wurden im Schnitt 21 Jahre nachbeobachtet.

1000 mg Flavonoide am Tag schützen vor PAVK

Die Flavonoidaufnahme wurde anhand von Fragebögen zur Häufigkeit von Nahrungsmitteln berechnet. In der Nachbeobachtungszeit wurden insgesamt 2.131 Teilnehmer wegen PAVK ins Krankenhaus eingeliefert. 993 der Krankenhauseinweisungen waren auf Atherosklerose zurückzuführen, 800 auf Aneurysma, 161 auf Embolie oder Thrombose und 653 auf andere Gefäßkrankheiten.

Es ergab sich ein Zusammenhang zwischen der Flavonoid-Aufnahme und dem PAVK-Einweisungs-Risiko. Verglichen mit der mittleren Flavonoidaufnahme (174 mg Flavonoide täglich), führte die maximal vorteilhafte Dosis von 1.000 mg/Tag zu einem 32-prozentig geringeren Risiko für PAVK, einem um 26 Prozent geringeren Risiko für Atherosklerose, einem um 28 Prozent geringeren Risiko für Aneurysmen und einem um 47 Prozent geringeren Risiko für Krankenhausaufenthalte wegen anderer Gefäßerkrankungen.

Flavonoide helfen insbesondere Rauchern

Eine höhere Gesamtaufnahme von Flavonoiden war mit einer geringeren Inzidenz von Gefäßoperationen oder Amputationen der unteren Extremitäten verbunden, obwohl das Risiko auch durch den Raucherstatus, den Alkoholkonsum, den BMI und den Diabetes-Status beeinflusst wird.

Der Flavonoid-Konsum führte zu einem geringere PAVK-Risiko für Raucher, die ein besonders hohes Risiko für diese Krankheit haben, was darauf hindeutet, dass Flavonoide der entzündlichen Wirkung des Rauchens auf das Gefäßsystem entgegenwirken können.

Foto: Adobe Stock/Oksana_S

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Periphere arterielle Verschlusskrankheit , Atherosklerose , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flavonoide

11.02.2018

Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin