Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Flavonoide schützen vor Gefäßkrankheiten wie PAVK

Dienstag, 30. März 2021 – Autor:
Wer regelmäßig viele Flavonoide zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Gefäßkrankheiten wie die PAVK (Periphere Arterielle Verschlusskrankheit). Flavonoide sind Pflanzenfarbstoffe.
Die in Obst und Gemüse enthaltenen Farbstoffe fördern die Gefäßgesundheit

– Foto: Adobe Stock/Oksana_S

Wer regelmäßig viele Flavonoide zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Gefäßkrankheiten wie die PAVK (Periphere Arterielle Verschlusskrankheit). Das zeigt eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Metaanalyse. Flavonoide sind Pflanzenfarbstoffe und sorgen für die rote, gelbe, blaue und violette Farbe von Obst und Gemüsesorten.

Bei der PAVK, auch Schaufensterkrankheit genannt, sind die Arterien verstopft. Sie manifestiert sich am häufigsten in den unteren Extremitäten und tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf.

Rotes Fleisch erhöht das Risiko für PAVK

Frühere Beobachtungsstudien deuteten darauf hin, dass eine Ernährung, die durch eine geringe Aufnahme von Vitaminen, Ballaststoffen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und eine hohe Aufnahme von rotem Fleisch gekennzeichnet ist, mit einer höheren Inzidenz von PAVK verbunden ist.

Andere Studien zeigten, dass die durch die Mittelmeerdiät erzielten kardiovaskulären Vorteile größtenteils auf den hohen Flavonoid-Gehalt der Lebensmittel zurückzuführen sind, die bei dieser Ernährungsweise (Tomaten, Parika, Auberginen, Trauben) am häufigsten vorkommen.

 

Flavonoide verbessern die Endothel-Gesundheit

Es gibt Hinweise darauf, dass Flavonoide den Blutdruck senken und die Gefäßgesundheit fördern, in dem sie die Verfügbarkeit von körpereigenem Stickstoffmonoxid erhöhen und die Funktion des Endothels (Gefäßinnenwände) verbessern.

Für die Studie wurden Daten von insgesamt 55.647 Teilnehmern der dänischen Ernährungs-, Krebs- und Gesundheitsstudie ausgewertet, die zu Studieneginn 1993 - 1997 nicht an PAVK litten. Sie wurden im Schnitt 21 Jahre nachbeobachtet.

1000 mg Flavonoide am Tag schützen vor PAVK

Die Flavonoidaufnahme wurde anhand von Fragebögen zur Häufigkeit von Nahrungsmitteln berechnet. In der Nachbeobachtungszeit wurden insgesamt 2.131 Teilnehmer wegen PAVK ins Krankenhaus eingeliefert. 993 der Krankenhauseinweisungen waren auf Atherosklerose zurückzuführen, 800 auf Aneurysma, 161 auf Embolie oder Thrombose und 653 auf andere Gefäßkrankheiten.

Es ergab sich ein Zusammenhang zwischen der Flavonoid-Aufnahme und dem PAVK-Einweisungs-Risiko. Verglichen mit der mittleren Flavonoidaufnahme (174 mg Flavonoide täglich), führte die maximal vorteilhafte Dosis von 1.000 mg/Tag zu einem 32-prozentig geringeren Risiko für PAVK, einem um 26 Prozent geringeren Risiko für Atherosklerose, einem um 28 Prozent geringeren Risiko für Aneurysmen und einem um 47 Prozent geringeren Risiko für Krankenhausaufenthalte wegen anderer Gefäßerkrankungen.

Flavonoide helfen insbesondere Rauchern

Eine höhere Gesamtaufnahme von Flavonoiden war mit einer geringeren Inzidenz von Gefäßoperationen oder Amputationen der unteren Extremitäten verbunden, obwohl das Risiko auch durch den Raucherstatus, den Alkoholkonsum, den BMI und den Diabetes-Status beeinflusst wird.

Der Flavonoid-Konsum führte zu einem geringere PAVK-Risiko für Raucher, die ein besonders hohes Risiko für diese Krankheit haben, was darauf hindeutet, dass Flavonoide der entzündlichen Wirkung des Rauchens auf das Gefäßsystem entgegenwirken können.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Periphere arterielle Verschlusskrankheit , Atherosklerose , Thrombose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flavonoide

Immer mehr Studien bestätigen die positive Wirkung von Beeren auf unsere Gesundheit. Sie können das Herz-Kreislauf-System stärken, Entzündungen eindämmen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken.

11.02.2018

Bestimmte Darmbakterien können vor einer schweren Grippe-Infektion schützen, indem sie Flavonoide verstoffwechseln. Das haben amerikanische Forscher in einer Studie gezeigt. Die Stoffe kommen besonders viel in Blaubeeren, schwarzem Tee und Rotwein vor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin