. Gesundheits-Apps

Fitness-App bringt bei Übergewicht wenig

Fitness-Apps messen Parameter wie Schritte, Aktivitätslevel, Herzfrequenz und Schlafqualität und sollen sogar beim Abnehmen helfen. Doch in einer Studie war der Gewichtsverlust mit einer "Abnehm-App" geringer als ohne die elektronische Hilfe.
Fitness-Apps mit begrenztem Nutzen

Eine Fitness-App konnte in einer Studie die Gewichtsreduktion nicht verstärken

Fitness-Apps werden immer beliebter. Auch beim Abnehmen soll die elektronische Überwachung von Körperfunktionen, Leistung und Kalorienverbrauch helfen. Doch bisher ist nicht wissenschaftlich erwiesen, wie effektiv diese Geräte bei der Gewichtsreduktion tatsächlich sind. Forscher um John M. Jakicic von der University of Pittsburgh untersuchten nun, welchen Zusatznutzen ein Web-basiertes Tracking-Device bei jungen Erwachsenen mit Übergewicht hat. An der IDEA-Studie nahmen 470 Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren teil, deren BMI zwischen 25 und 40 lag.

Zunächst absolvierten alle Teilnehmer für sechs Monate ein auf Verhaltensmaßnahmen basierendes Programm zur Gewichtsreduktion und nahmen dafür an wöchentlichen Gruppensitzungen teil. Danach erhielt ein Teil der Gruppe eine regelmäßige Beratung per Telefon, bekam Memos aufs Handy geschickt und konnte sich Informationsmaterial von einer Website herunterladen. Die Teilnehmer sollten sowohl ihre Ernährung als auch ihre körperliche Aktivität mithilfe eines Tagebuchs, nach den ersten sechs Monaten dann auch mithilfe der Website, festhalten und regelmäßig mit Beratern Rücksprache halten.

Weniger Gewichtsverlust mit der Gesundheits-App

Die zweite Gruppe absolvierte das gleiche Programm, allerdings erfolgte bei ihnen das Monitoring über ein Web-basiertes Gerät, das am Oberarm getragen wurde. So konnten die Teilnehmer ihren Energieverbrauch auf dem Display oder über ihren Computer verfolgen. Auch diese Gruppe erhielt regelmäßige Beratungen per E-Mail oder Telefon.

In beiden Gruppen kam es zum Gewichtsverlust. Allerdings fiel dieser zur Überraschung der Forscher in der Gruppe mit der Fitness-App signifikant geringer aus. Während die Probanden, die mit der App trainierten, im Mittel 3,5 Kilogramm in zwei Jahren verloren, waren es in der Gruppe ohne App 5,9 Kilogramm. Das Ausgangsgewicht war in beiden Gruppen vergleichbar. Interessanterweise trat der Unterschied erst nach einigen Monaten zutage. Betrug der Gewichtsverlust bei allen Teilnehmern in den ersten sechs Monaten noch zwischen 8,4 und 9,4 Prozent, wurden die Unterschiede mit der Zeit immer signifikanter. Nach 24 Monaten betrug der Gewichtsverlust in der Gruppe ohne Fitness-App 6,4 Prozent und in der Gruppe mit dem Device 3,6 Prozent.

Immerhin wurde in beiden Gruppen eine signifikante Verbesserung der Fitness, eine gesteigerte körperliche Aktivität sowie eine verbesserte Ernährung und Körperzusammensetzung erreicht. Das zeigt, dass Interventionsmaßnahmen zumindest in jüngerem Alter noch einen Einfluss auf die Entwicklung von Gewicht und Fitness haben können.

Gesundheits-Apps sollen qualitätsorientierter werden

Im Frühjahr dieses Jahres wurde eine vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie zum Thema „Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps“ veröffentlicht, mit der die Qualität solcher Apps untersucht werden sollte. Die am Peter L. Reichertz Institut für medizinische Informatik erarbeitet Studie zeigte, dass zurzeit diagnostische und therapeutische Qualität bei Medizin- und Gesundheits-Apps oft noch eher mangelhaft sind. Zudem halten die angebotenen Gesundheits-Apps die datenschutzrechtlichen Anforderungen häufig nicht ein. Besonders wenn Daten im Ausland gespeichert werden, sollte bedacht werden, dass die Nutzung nicht dem deutschen Datenschutzrecht unterworfen ist. Zudem gestaltet sich bisher die Abgrenzung, welche Apps dem Medizinprodukterecht unterliegen und welche nicht, noch schwierig.

Immerhin zeigte die Studie auch, dass Apps grundsätzlich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, beispielsweise für Selbstmanagement und Therapietreue sowie für Prävention und Gesundheitsförderung, bieten. Doch umfassende Belege für den tatsächlichen Nutzen fehlen bisher. Mittlerweile gibt es allerdings einige Hinweise, dass Gesundheits-Apps eine positive Wirkung auf die körperliche Aktivität, Ernährungsgewohnheiten und Gewichtskontrolle haben können.

Foto: © alexey_boldin - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Telemedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheits-Apps

| Gesundheits-Apps werden bei der medizinischen Versorgung immer wichtiger. Besonders bei chronisch kranken Menschen können sie sinnvoll sein. Das zeigt eine Studie, die im Auftrag der Techniker Krankenkasse durchgeführt wurde.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.