Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.08.2016

Fischöl schützt zwar nicht vor, aber nach einem Herzinfarkt

Mehrere neue Studien haben gezeigt, dass Fischöl-Kapseln nicht vor einem Herzinfarkt schützen können. Dennoch könnten sie für Herzpatienten nützlich sein: Offenbar verbessern sie nach einem Myokardinfarkt die Erholung des Herzmuskels.
Schützen Fischöl-Kapseln das Herz?

Nach einem Herzinfarkt können Omega-3-Fettsäuren offenbar die Erholung unterstützen

Lange Zeit wurde angenommen, dass Fischöl-Kapseln das Risiko für einen Herzinfarkt senken können. Doch dann kamen Studien zu widersprüchlichen Ergebnissen. Nun hat eine Untersuchung gezeigt, dass Menschen, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, durch hochdosierte Omega-3-Fettsäuren ihre Überlebenschance verbessern können. In einer Studie, die im Fachmagazin Circulation veröffentlicht wurde, konnte eine sechsmonatige Behandlung bei Herzinfarktpatienten die Herzfunktion verbessern und das Ausmaß der Fibrosierung reduzieren.

Fischöl-Kapseln erhöhten Pumpleistung des Herzens

Nach einem Herzinfarkt versucht das Herz oft noch nach Monaten, die Muskelausfälle zu kompensieren, indem es bindegewebsartige Narben („Fibrose“) wachsen lässt. Mediziner nennen diese Umbauprozesse auch „Remodeling“. Langfristig können diese Prozesse allerdings in eine chronische Herzschwäche münden, welche die Überlebenschance des Patienten verringert. Für dieses „Remodeling“ gibt es derzeit keine effektive Behandlung.

Forscher aus Boston haben nun in der OMEGA-REMODEL-Studie untersucht, ob Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluss auf diese Prozesse haben können. Dafür erhielten 358 Patienten, die einen Herzinfarkt erlitten hatten und bereits standardmäßig behandelt worden waren, eine Therapie mit vier Gramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag oder Placebo über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Wie sich zeigte, konnten die Fischöl-Kapseln die Leistungsfähigkeit des Herzens nach einem Infarkt tatsächlich verbessern. So war bei der Omega-3-Gruppe das sogenannte „linksseitige endsystolisches Volumen“ im Schnitt um 5,8 Prozent geringer. Dieser Wert beschreibt, wie viel Blut nach einer Kontraktion des Herzmuskels in der linken Herzkammer zurückbleibt. Die linke Herzkammer war also in der Lage, mehr Blut in den Kreislauf zu pumpen – ein Hinweis auf eine bessere Prognose für die Patienten.

 

Weniger Narbengewebe durch Omega-3-Fettsäuren

Zudem zeigten sich bei den Teilnehmern der Fischöl-Gruppe in den nicht vom Infarkt betroffenen Bereichen um 5,6 Prozent weniger Narben als in der Placebogruppe. Solche Fibrosen in zunächst gesunden Bereichen sind eine weitere Folge der krankhaften Umbauprozesse nach einem Infarkt. Auch stellten die Forscher bei den mit Omega-3-Fettsäure behandelten Patienten weniger Marker im Blut fest, die auf Entzündungsprozesse hinweisen.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass Omega-3-Fettsäuren eine sicherere und effektive Therapie sind, die das Remodeling des Herzens verbessern kann“, erklärt Raymond Kwong von der Harvard Medical School in Boston. Es handle sich um eine vielversprechende Möglichkeit, Herzschwäche und Todesfälle nach einem Herzinfarkt zu reduzieren. Weitere klinische Studien müssten dies jedoch noch bestätigen. Auch wenn Omega-3-Fettsäuren in der Prävention von Herzinfarkten also offenbar keinen so großen Nutzen haben, wie früher gedacht, können sie der aktuellen Studie zufolge Patienten nach einem Herzinfarkt durchaus helfen.

Foto: © kaiskynet - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin