Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.03.2021

Fisch verringert Herz-Kreislauf-Risiko bei Vorerkrankten

Zwei Portionen Fisch in der Woche können helfen, das Wiederauftreten einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu verhindern. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie.
Fisch mit hohem Omega-3-Fettsäuren-Anteil schützt Herz-Kreislauf-Patienten

Zwei Portionen Fisch pro Woche können dazu beitragen, das Wiederauftreten einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu verhindern. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie von Forschern der McMaster University im kanadischen Hamilton.

Für die Analyse wurden vier große Studien mit fast 192.000 Probanden ausgewertet, darunter litten etwa 51.000 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Durchschnittsalter lag bei 54 Jahren, 52 Prozent der Teilnehmer waren weiblich.

Probanden in 58 Ländern beobachtet

Die Studie wurde auf allen fünf Kontinenten durchgeführt, in insgesamt 58 Ländern mit hohem, mittlerem und niedrigem Einkommen. Frühere Studien konzentrierten sich hauptsächlich auf Nordamerika, Europa, China und Japan.

Die Teilnehmer wurden im Schnitt 7,5 Jahre nachbeobachtet. Überprüft wurde, ob der regelmäßige Verzehr von fettem Fisch bei Patienten mit hohem Risiko - Personen, die bereits Herzinfarkte oder Schlaganfälle erlitten hatten - Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen könnte.

 

Fisch verringert Herz-Kreislauf-Risiko bei Vorerkrankten

Im Verlauf gab es insgesamt 8.949 Todesfälle (6,4 Prozent) bei Personen ohne vorherige kardiovaskuläre Erkrankung und 6.762 (13,1 Prozent) bei Personen mit einer Erkrankung in der Vorgeschichte.

Risiko-Patienten, die pro Woche zwei Portionen (insgesamt etwa 175 g) Fisch aßen, der reich an Omega-3-Fettsäuren war, hatten ein um etwa 16 Prozent geringeres Risiko für schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod.

Mehr Fisch brachte keinen größeren Nutzen

Größere Mengen Fisch brachten keinen weiteren Vorteil. Fisch ohne nennenswerten Omega-3-Fettsäure-Anteil blieb wirkungslos. Ohne Herzkrankheit oder Schlaganfall in der Vorgeschichte wurde beim Verzehr von Fisch kein Nutzen beobachtet.

Foto: Adobe Stock/Pixel-Shot

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Omega-3-Fettsäuren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin