Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Finanzspritze für regenerative Gelenktherapie

Montag, 13. September 2010 – Autor:
2,5 Millionen Euro erhält die Teltower co.don AG von der ILB im Rahmen eines Förderprogramms des Ministeriums für Wirtschaft des Landes Brandenburg. Mit der Finanzspritze will das Biotechunternehmen den Einsatz von Zelltransplantaten zur Therapie von Gelenkschäden in einer Klinischen Studie wissenschaftlich evaluieren.
co.don

co.don

 

Die co.don AG ist auf dem Gebiet der regenerativen Gelenkknorpeltherapie mit körpereigenen Zellen einer der Marktführer in Deutschland und Europa. Als erste Firma in Europa erhielt das Unternehmen die Herstellungserlaubnis für derartige Zelltransplantate.

Das Biotechunternehmen hatte Mittel beantragt, um die im Rahmen der neuen gesetzlichen Auflagen notwendig gewordenen Studien zum Gelenkknorpel-Produkt co.don chondrosphere® (ACT3D) durchzuführen, da im Dezember 2008 eine neue europäische Verordnung in Kraft trat, die für derartige zellbasierte Arzneimittel eine Zulassung nach dem Arzneimittelgesetz fordert.

Förderung der co.don AG durch das ILB

Die jetzt von der ILB bewilligte Fördersumme kommt zu 75% aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und zu 25% aus Haushaltsmitteln des Landes Brandenburg. Der Förderungszeitraum erstreckt sich vom 31. August 2010 bis zum 30. Oktober 2013.

Dr. Andreas Baltrusch, Vorstandsvorsitzender der co.don AG, teilte in einer Presseerklärung mit, er sehe in dem positiven Bescheid einen Vertrauensbeweis der Landespolitik in die innovative Technologie der co.don AG.  "Die bewilligten Fördergelder unterstützen uns massgeblich bei der Umsetzung der hohen Anforderungen der Europäischen Arzneimittelbehörde auf dem Weg der Erlangung einer zentralen Zulassung des Gelenkknorpelproduktes in Europa und bringen das Unternehmen einen entscheidenden Schritt nach vorn", meinte Baltrusch. "Darüber hinaus fühlt sich die co.don AG bestätigt in ihrer Standortwahl und sichert durch die Fördergelder wichtige Arbeitsplätze. Die Unterstützung durch die Brandenburger Investitionsbank zeigt klar, dass wir eine ganz realistische Chance haben, sehr erfolgreich zu sein."

 
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin