. Geld für klinische Studie

Finanzspritze für regenerative Gelenktherapie

2,5 Millionen Euro erhält die Teltower co.don AG von der ILB im Rahmen eines Förderprogramms des Ministeriums für Wirtschaft des Landes Brandenburg. Mit der Finanzspritze will das Biotechunternehmen den Einsatz von Zelltransplantaten zur Therapie von Gelenkschäden in einer Klinischen Studie wissenschaftlich evaluieren.
co.don

co.don

 

Die co.don AG ist auf dem Gebiet der regenerativen Gelenkknorpeltherapie mit körpereigenen Zellen einer der Marktführer in Deutschland und Europa. Als erste Firma in Europa erhielt das Unternehmen die Herstellungserlaubnis für derartige Zelltransplantate.

Das Biotechunternehmen hatte Mittel beantragt, um die im Rahmen der neuen gesetzlichen Auflagen notwendig gewordenen Studien zum Gelenkknorpel-Produkt co.don chondrosphere® (ACT3D) durchzuführen, da im Dezember 2008 eine neue europäische Verordnung in Kraft trat, die für derartige zellbasierte Arzneimittel eine Zulassung nach dem Arzneimittelgesetz fordert.

Förderung der co.don AG durch das ILB

Die jetzt von der ILB bewilligte Fördersumme kommt zu 75% aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und zu 25% aus Haushaltsmitteln des Landes Brandenburg. Der Förderungszeitraum erstreckt sich vom 31. August 2010 bis zum 30. Oktober 2013.

Dr. Andreas Baltrusch, Vorstandsvorsitzender der co.don AG, teilte in einer Presseerklärung mit, er sehe in dem positiven Bescheid einen Vertrauensbeweis der Landespolitik in die innovative Technologie der co.don AG.  "Die bewilligten Fördergelder unterstützen uns massgeblich bei der Umsetzung der hohen Anforderungen der Europäischen Arzneimittelbehörde auf dem Weg der Erlangung einer zentralen Zulassung des Gelenkknorpelproduktes in Europa und bringen das Unternehmen einen entscheidenden Schritt nach vorn", meinte Baltrusch. "Darüber hinaus fühlt sich die co.don AG bestätigt in ihrer Standortwahl und sichert durch die Fördergelder wichtige Arbeitsplätze. Die Unterstützung durch die Brandenburger Investitionsbank zeigt klar, dass wir eine ganz realistische Chance haben, sehr erfolgreich zu sein."

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.