. Krankenhauskeime

Finanzspritze für die Forschung über Antibiotika-Resistenzen

Die Bundesregierung stellt rund vier Millionen Euro bereit, damit die Forschung über Antibiotika-Resistenzen und nosokomiale Infektionen durch Krankenhauskeime vorankommt. Sieben Projekte erhalten eine Finanzspritze.
Mehr Forschung gegen Antibiotika-Resistenzen

Antibiotikaresistente Bakterien

„Es kann niemanden kalt lassen, dass immer mehr Menschen weltweit an Keimen sterben, die gegen Antibiotika resistent sind. Wir müssen Antibiotika-Resistenzen entschlossen bekämpfen – national und international“, so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU).

Die Bundesregierung hat deshalb bereits 2015 die Antibiotika-Resistenzstrategie DART 2020 gestartet. An der Initiative sind neben dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) auch das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesforschungsministerium beteiligt.  Gemeinsam verfolgen sie hinsichtlich der Antibiotika-Resistenzen den sogenannten „One Health Ansatz“. Er geht davon aus, dass ein wechselseitiger Einfluss durch den Einsatz gleicher Antibiotika bei Menschen und Tieren auf die Resistenzentwicklung besteht.

Wie kann die Bevölkerung rund um Antibiotika informiert werden?

Im Rahmen von DART steht auch die jetzt bekanntgegebene Forschungsförderung. „Die Forschungsprojekte leisten einen wichtigen Beitrag dazu, das Wissen um den richtigen Umgang mit Antibiotika zu verbreitern und neue Maßnahmen zur Vermeidung von Resistenzbildungen zu erforschen“, so Gröhe weiter.

Ein Fördervolumen von einer Million Euro fließt in ein Projekt zu Erforschung besserer Informationswege. Es soll klären, wie die Bevölkerung besser über Antibiotika und Antibiotika-Resistenzen informiert werden kann und dabei verschiedene Medien berücksichtigen. Denn Kenntnisse über den Umgang mit Antibiotika und die Ursachen von Resistenzen betrachtet das BMG als grundlegende Voraussetzung für die sachgerechte Anwendung von Antibiotika. Sie ist wichtig, um Resistenzentwicklungen zu verhindern.

 

Welche Maßnahmen helfen resistente Krankenhauskeime zu vermeiden?

Andere Forschungsprojekte sollen klären, welche weiteren Maßnahmen zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen am sinnvollsten sind. Dabei sollen bereits bestehende Maßnahmen wie Fortbildungen, Hygienevorschriften oder regionale Netzwerke überprüft werden. Gleichzeitig werden neue Maßnahmen vor ihrem breiten Einsatz untersucht.

Die Forschungsförderung läuft für einen Zeitraum von drei Jahren bis 2020. Viele weitere Maßnahmen im Rahmen von DART 2020 sind auf der internationalen Ebene angesiedelt. Unter anderem treibt Deutschland die Umsetzung des Globalen Aktionsplans zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) voran. So hat Deutschland im Rahmen seiner G7-Präsidentschaft 2015 die Verabschiedung der „Berliner Erklärung zur Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen“ herbeigeführt. 2017 macht die Bundesregierung die Antibiotika-Resistenzen auch zum Thema der deutschen G20-Präsidentschaft.

Foto: Kateryna_Kon – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaforschung , Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Krankenhauskeime , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistente Krankenhauskeime

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.