. Top-Termin

Finanzierung der Geburtshilfe im Krankenhaus: Ist die flächendeckende Versorgung in Gefahr?

Sheraton Berlin, Grand Hotel Esplanade, Lützowufer 15, 10785 Berlin

Die Zahl der Geburten in Deutschland und damit die Nachfrage nach Geburtshilfe steigt wieder. Doch es häufen sich die Berichte über die Schließungen von kleineren Geburtsstationen.

Fachkräftemangel auf der einen, wirtschaftliche Gründe auf der anderen Seite werden für die Schließungen verantwortlich gemacht. So ist schnell der Verdacht geäußert, dass die von hohen Vorhaltekosten geprägten geburtshilflichen Leistungen kleinerer Abteilungen nicht sachgerecht im G-DRG-System abgebildet werden.

Eine alternative Finanzierung für eine geburtshilfliche Grundversorgung in der Fläche über Sicherstellungszuschläge ist zumindest nach der Erstfassung des G-BA zu den Regelungen für die Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen nicht mehr möglich. Ausschließlich die Fachabteilungen für Innere Medizin und Chirurgie wurden als notwendige basisversorgungsrelevante Vorhaltungen zur flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung eingestuft. Finden die Forderungen Gehör, auch die Geburtshilfe als basisversorgungsrelevante Vorhaltung anzuerkennen, um damit Zuschläge zur Sicherung der Versorgung in der Fläche zu ermöglichen?

Schwerpunkte:
- Fallpauschalierung: Gewinner und Verlierer in der Geburtshilfe
- Wie viel Geburtshilfe braucht Deutschland?
- Sicherstellungszuschlag: Erweiterung für die Geburtshilfe?
- Wohnortnahe Versorgung: Welche Fahrzeiten sind zumutbar in der Geburtshilfe?
- Qualitätsorientierte Krankenhausplanung: Ausschluss der Geburtshilfe bei Nichterreichung der - Qualitätsziele?
- Personaluntergrenzen für Hebammen, auch ein Thema für das Krankenhaus?

09:30 - 17:30 Uhr

Referenten
Dipl.-Vw. Georg Baum
Hauptgeschäftsführer, Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V. (DKG), Berlin

Dr. med. Wolfgang Fiori
Partner, Roeder & Partner, Senden

Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Louwen
Leiter Geburtshilfe und Pränatalmedizin, Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt a. M.

Jochen Metzner
Referatsleiter Krankenhausversorgung, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Dipl.-Vw. Johannes Wolff,
Referatsleiter Krankenhausvergütung, GKV-Spitzenverband, Berlin

Veranstalter
ZENO Veranstaltungen GmbH

Fon: (06221) 5880-80
E-Mail: info(at)zeno24.de

. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Humboldt-Klinikum, Raum 3301, 1. OG, Am Nordgraben 2, 13509 Berlin

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Personen Hauptstadtregion