. Kinder

Fiebermessen: Welche Methode ist die beste?

Das Kind wirkt matt und krank und hat eine heiße Stirn. Die Eltern möchten wissen, ob es Fieber hat. Doch mit welcher Methode zum Fiebermessen lässt sich die Temperatur am sichersten bestimmen? Das haben kanadische Forscher in einer Meta-Studie untersucht.
Ist das Kind krank, kann Fiebermessen nötig sein

Kinder bekommen leichter Fieber als Erwachsene

Für die im Fachblatt Annals of Internal Medicine erschienenen Überblicks-Arbeit werteten sie 75 vorliegende Untersuchungen aus. Dabei lagen ihnen die Daten von insgesamt 8.682 Patienten vom Baby- bis zum Erwachsenen-Alter vor.

Bei den Patienten war die Temperatur äußerlich gemessen worden, zum Beispiel am Trommelfell, unter der Achsel und unter der Zunge oder aber im Körperinneren beispielsweise mit einem in den Po eingeführten Thermometer.

Fiebermessen: Thermometer im Po ist die sicherste Methode

Ergebnis: Die Messungen im Ohr, unter der Achsel oder unter der Zunge waren weniger exakt. Die Sensibilität für die Fiebererkennung lag bei den äußerlichen Mess-Methoden nur bei 64 Prozent. Die Ergebnisse wichen bei Fieber von der tatsächlichen Körpertemperatur ab: Sie lagen bei Erwachsenen um 1,44 Grad darunter bis zu 1,46 Grad darüber, bei Kindern um 1,49 Grad darunter bis 0,43 Grad darüber.

Fazit der Forscher: Äußerliche Messmethoden sollten nicht verwendet werden, wenn die Körpertemperatur Einfluss auf Diagnose und Behandlung hat. Die Temperatur kann beispielsweise bei Patienten, die bereits an anderen Erkrankungen leiden, auf Komplikationen hinweisen. Innere Messmethoden wie das rektal eingeführte Thermometer seien exakter und daher generell vorzuziehen.

 

Fiebermessen: Ab wieviel Grad zum Kinderarzt?

Fieber sei bei Kindern ansonsten meist eine normale Reaktion auf eine harmlose Infektion mit Bakterien oder Viren. Es zeige, dass der Körper seine Abwehrkräfte mobilisiere. Das betonen die deutschen Kinder- und Jugendärzte. Bei einer Körper-Temperatur von 37,6 bis 38,5 Grad sprechen sie von einer erhöhten Temperatur, ab 38,5 Grad von Fieber, ab 39,5 Grad von hohem Fieber.

Bei einem Baby, das jünger als drei Monate ist, sollten Eltern aber bereits ab einer Körpertemperatur von 38 Grad den Kinderarzt aufsuchen. Der Arztbesuch wird auch angeraten bei bei einem älteren Kind mit Temperaturen oberhalb von 39 Grad, bei Fieber, das länger als drei Tage anhält, bei Fieber, bei dem der Allgemeinzustand des Kindes stark beeinträchtigt ist, wenn das Kind keine Flüssigkeit oder Nahrung mehr annimmt und wenn weitere Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen oder Hautausschlag hinzukommen.

Foto: Svetamart

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

| Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.