Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.12.2015

Fiebermessen: Welche Methode ist die beste?

Das Kind wirkt matt und krank und hat eine heiße Stirn. Die Eltern möchten wissen, ob es Fieber hat. Doch mit welcher Methode zum Fiebermessen lässt sich die Temperatur am sichersten bestimmen? Das haben kanadische Forscher in einer Meta-Studie untersucht.
Ist das Kind krank, kann Fiebermessen nötig sein

Kinder bekommen leichter Fieber als Erwachsene

Für die im Fachblatt Annals of Internal Medicine erschienenen Überblicks-Arbeit werteten sie 75 vorliegende Untersuchungen aus. Dabei lagen ihnen die Daten von insgesamt 8.682 Patienten vom Baby- bis zum Erwachsenen-Alter vor.

Bei den Patienten war die Temperatur äußerlich gemessen worden, zum Beispiel am Trommelfell, unter der Achsel und unter der Zunge oder aber im Körperinneren beispielsweise mit einem in den Po eingeführten Thermometer.

Fiebermessen: Thermometer im Po ist die sicherste Methode

Ergebnis: Die Messungen im Ohr, unter der Achsel oder unter der Zunge waren weniger exakt. Die Sensibilität für die Fiebererkennung lag bei den äußerlichen Mess-Methoden nur bei 64 Prozent. Die Ergebnisse wichen bei Fieber von der tatsächlichen Körpertemperatur ab: Sie lagen bei Erwachsenen um 1,44 Grad darunter bis zu 1,46 Grad darüber, bei Kindern um 1,49 Grad darunter bis 0,43 Grad darüber.

Fazit der Forscher: Äußerliche Messmethoden sollten nicht verwendet werden, wenn die Körpertemperatur Einfluss auf Diagnose und Behandlung hat. Die Temperatur kann beispielsweise bei Patienten, die bereits an anderen Erkrankungen leiden, auf Komplikationen hinweisen. Innere Messmethoden wie das rektal eingeführte Thermometer seien exakter und daher generell vorzuziehen.

 

Fiebermessen: Ab wieviel Grad zum Kinderarzt?

Fieber sei bei Kindern ansonsten meist eine normale Reaktion auf eine harmlose Infektion mit Bakterien oder Viren. Es zeige, dass der Körper seine Abwehrkräfte mobilisiere. Das betonen die deutschen Kinder- und Jugendärzte. Bei einer Körper-Temperatur von 37,6 bis 38,5 Grad sprechen sie von einer erhöhten Temperatur, ab 38,5 Grad von Fieber, ab 39,5 Grad von hohem Fieber.

Bei einem Baby, das jünger als drei Monate ist, sollten Eltern aber bereits ab einer Körpertemperatur von 38 Grad den Kinderarzt aufsuchen. Der Arztbesuch wird auch angeraten bei bei einem älteren Kind mit Temperaturen oberhalb von 39 Grad, bei Fieber, das länger als drei Tage anhält, bei Fieber, bei dem der Allgemeinzustand des Kindes stark beeinträchtigt ist, wenn das Kind keine Flüssigkeit oder Nahrung mehr annimmt und wenn weitere Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen oder Hautausschlag hinzukommen.

Foto: Svetamart

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

25.09.2018

Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.

13.03.2020

Forscher berichten von einer rätselhaften Abkühlung der durchschnittlichen Körpertemperatur des Menschen. Demnach ist diese in den letzten 160 Jahren um 0,6 Grad gesunken. Der Standardwert von 37 Grad ist demnach vermutlich gar nicht mehr gültig.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Hautausschläge, geschwollene Gelenke, extreme Müdigkeit oder Atembeschwerden: Dies können Symptome für „Lupus“ sein, eine seltene auftretende Immunkrankheit, die die Lebensführung aber massiv verändern kann. Sie tritt meist im Alter von 20 bis 30 auf, 90 Prozent der Betroffenen sind Frauen.


Die vorherrschende Meinung in der Wissenschaft war bisher: Ein höherer Bildungsabschluss kann die altersbedingte Schrumpfung des Gehirns verlangsamen oder sogar aufhalten. Eine von der EU finanzierte Langzeitstudie widerlegt dies jetzt – mit Serienbildern aus dem Magnetresonanz-Tomografen, die über den Zeitraum eines Jahrzehnts die Gehirnveränderung bei 2.000 Probanden dokumentieren.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin